Region: Weltweit
Medien

Für Frauen-Fußball in Fifa!

Petent/in nicht öffentlich
Petition richtet sich an
Electronic Arts
2.551 Unterstützende
Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
  1. Gestartet 2014
  2. Sammlung beendet
  3. Eingereicht
  4. Dialog
  5. Gescheitert

Für Frauen-Fußball in den Fifa-Videospielen von „Electronic Arts“! Die Entwickler des Spiels denken bereits darüber nach, Frauen-Fußball ins Spiel zu integrieren. Allerdings müsste dies genügend nachgefragt werden (siehe ow.ly/BsvDF und ow.ly/BwFpj ). Diese Petition soll „Electronic Arts“ dazu bewegen, neben den Männer-Teams zusätzlich auch Frauen-Teams samt entsprechenden Ligen und Turnieren ins Spiel zu integrieren.

Begründung

Die Fifa-Reihe zählt zu den erfolgreichsten kommerziellen Videospielen der Welt. Dabei sind die Innovationen seit Jahren minimal – Frauen-Fußball wäre eine echte Neuerung im virtuellen Fußball! Warum aktuell noch keine Fußballerinnen in die Fifa-Spiele integriert sind, begründet „Electronic Arts“ mit den damit verbundenen Kosten: Die Bewegungsabläufe von Fußballerinnen müssten mit Motion-Capturing aufgenommen, Taktiken einprogrammiert und bekannte Fußballerinnen im Spiel nachgebildet werden. Doch Kosten sollten kein Grund sein, Frauen-Fußball in den virtuellen Spielen außer Acht zu lassen. Frauen-Fußball ist heute Normalität: Der DFB zählt über 750.000 Frauen und 335.000 Mädchen zu seinen Mitgliedern. Bundesweit gibt es mehr als 5.800 Frauen- und 7.000 Mädchen-Teams. Zudem wird Frauen-Fußball immer populärer. Wer – wie „Electronic Arts“ – einen realistischen Fußball in der virtuellen Welt bieten möchte, sollte auch Frauen-Fußball als Spielerlebnis bieten.

Ein Interview mit Ralf Anheier von „Electronic Arts“-Deutschland über den fehlenden Frauen-Fußball in den Fifa-Spielen gibt es zum Nachhören hier: www.youtube.com/watch?v=SWq_rjLPTZA

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Frauen-Fussbal gehört zur Normalität im Sportbereich. Eine Fifa-Reihe die dies nicht mitberücksichtigt lässt einen wichtigen Bestandteil aus. Salop Gesagt: 50% unserer Gesellschaft werden nicht repräsentiert, da sie keine Equivalent in der Darstellung von Sportspielen finden. Im Rahmen der allgemeine Gleichberechtigungsbewegung ist eine Spiegelung dieser Gesellschaftlichen Realitäten nur gerechtfertigt. Kurz Gesagt: Für die Sichtbarmachung von Frauen in Videospielen.

In der Begründung werden die Neuerungen in FIFA bemängelt. FIFA ist ein Fußballspiel und ist daher natürlich bei den Neuerungen limitiert. Die können nicht plötzlich Eiskunstlauf mit hinzunehmen, auch wenn es mal total innovativ klingen würde. Zudem: Inwiefern wäre es innovativ, wenn die Spielfiguren weiblich wären? Was würde sich für den Spieler ändern? Warum sollte das innovativer sein als Männerfußball?! Platt gesagt: Innovation durch Brüste? Echt jetzt?!

Mehr zum Thema Medien

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern