• Von: Michael Casalli mehr
  • An: Stadt Langenhagen/ Godshorn
  • Region: Langenhagen mehr
    Kategorie: Bauen mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 316 Unterstützer
    274 in Langenhagen
    Sammlung abgeschlossen

Gegen die Bebauung von Ausgleichsflächen mit Moduleinheiten Am Moore

-

Gegen den Bau der Angedachten Von Modularen Wohneinheiten auf freien Grünflächen/Naturschutzflächen in Godshorn Am Moore

Begründung:

Es gibt genug Leerstehende Flächen und Gebäude u.a. in angrenzenden Gewerbegebieten aber auch in Wohngegenden. Die Grünflächen durften bisher nicht bebaut werden, nun genehmigt es die Stadt.
Schützt die Grünflächen!

Ich möchte als Initiator der Initiative auch nicht, das Flüchtlinge in Industriegebieten untergebracht werden.

Eine Integration erfolgt sicherlich schneller und besser, wenn man sie in MFH´s integriert als in Containern und Modulbauten

Des Weiteren besteht die Gefahr wie in HH das Grundstücke und Gebäude an Wert verlieren und Eigentümer einen wirtschaftlichen Verlust in Kauf nehmen müssen.

Es gibt bessere Alternativen

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Langenhagen, 11.03.2016 (aktiv bis 21.04.2016)


Neuigkeiten

Textkorrektur Neue Begründung: Es gibt genug Leerstehende Flächen und Gebäude u.a. in angrenzenden Industriegebieten Gewerbegebieten aber auch in Wohngegenden. Die Grünflächen durften bisher nicht bebaut werden, nun genehmigt es die Stadt. Schützt ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Was Herr Euscher da von sich gibt ist seltsam .Kann mir jemand sagen wo Herr Euscher wohnt`? .Es sind erschossene Grundstücke die Objektgröße von bis 68 Bewohnern ist doch sehr vertäglich und gut einbindbar.Ich hoffe dass es einzig nur die Angst dass ...

PRO: Es müssen viel mehr Flüchtlinge nach Langenhagen kommen. Denn nur wenn die Menschen konfrontiert werden mit dem wovor sie Angst haben, sind wir noch zu retten. Alle hier denken zu sehr an sich. Geben ist besser als nehmen. Wir werden eh nie glücklich ...

CONTRA: Preisverfall ist ein Scheinargument. Die Grundstückspreise in Hamburg sind auf Rekordhoch. Preissteigerung im Jahr 2014: Hamburg: 4,3 Prozent.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink