openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Von: Philharmonische Gesellschaft Rostock e.V. mehr
  • An: Petitionsausschuss des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, ...
  • Region: Rostock mehr
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 13 Tage verbleibend
  • 9.535 Unterstützende
    4.075 in Rostock
    100% erreicht von
    2.100  für Quorum  (?)

Gegen den Stellenabbau bei der Norddeutschen Philharmonie Rostock.

-

Die Philharmonische Gesellschaft Rostock e.V. protestiert gegen die Zielvereinbarung zwischen der Hansestadt Rostock und dem Land Mecklenburg-Vorpommern. Wir fordern die unverzügliche Änderung und Neufassung.

Es kann nicht akzeptiert werden, dass die Zuschüsse von Land und Stadt für das Theater und die Norddeutsche Philharmonie über Jahre festgeschrieben sind, eine Dynamisierung nicht vorgesehen ist. Angesichts steigender Kosten (Betriebs- und Personalkosten) bedeutet dies einen schleichenden Abbau an Leistungskraft des Vier-Sparten-Theaters und seines Orchesters.

Derzeit verweigern die Volkstheater Rostock GmbH und deren Gesellschafter, die Hansestadt Rostock, vertreten durch Herrn Oberbürgermeister Roland Methling, der Norddeutschen Philharmonie Rostock die dringend notwendigen Nachbesetzungen unverzichtbarer vakanter Musikerstellen.
Zudem wurde der Haustarifvertrag gekündigt, der bei Gehaltsverzicht 73 Musikerstellen festschrieb. Jetzt planen Stadt und Intendant eine weitere Kürzung auf 59 Musiker.

Im Jahr 1997 zu seinem 100. Jubiläum zählte das Orchester 90 Musiker, eine Zahl, die einem A-Orchester angemessen ist.

Wir protestieren gegen die bewusste Demontage der Norddeutschen Philharmonie Rostock, welche neben ihren Aufgaben im Musiktheater und Ballett allein mit Philharmonischen Konzerten und Gastspielen jährlich über 400.000 Euro Einnahmen erzielt und ökonomisch das wichtigste Standbein des Rostocker Volkstheaters darstellt.

Die ehrenamtlichen Bemühungen der Philharmonischen Gesellschaft, die die Gründung einer Stiftung und einer Akademie für das Orchester initiierte, um junge Musiker nach Rostock zu holen und zu unterstützen, werden durch die Sparpolitik konterkariert.

Die aktuelle Verweigerung der Einstellung junger leistungsstarker Führungskräfte besiegelt das künstlerische Absterben des derzeit noch bedeutsamsten philharmonischen Klangkörpers Mecklenburg-Vorpommerns.

Wir fordern die Dynamisierung des Zuschusses von Land und Stadt für das Theater und die Norddeutschen Philharmonie Rostock, um unsere lebendige Musikkultur in der Hansestadt Rostock zu erhalten!

Begründung:

Das Orchester hat in Rostock eine 120-jährige Tradition und ist der renommierteste Klangkörper des Landes Mecklenburg-Vorpommern. International herausragende Dirigenten und Solisten sind jedes Jahr zu Gast in Rostock und bewirken jahrein, jahraus nahezu durchgehend voll besuchte Konzerte, sowohl in Sonderkonzerten wie auch in den Philharmonischen Anrechtskonzerten.

Darüber hinaus leistet das Orchester wertvolle humanistische Arbeit in Jugend- und Bildungseinrichtungen, kooperiert mit der Hochschule für Musik und Theater Rostock und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

Die Kürzungen und offenen Stellen bedeuten einen Verlust von Klangfülle und Qualität. Werke wie die 9. Sinfonie von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Maler würden aus dem Spielplan fallen.

Ohne Neubesetzungen durch junge Musiker blutet ein Orchester aus, verliert es seine Leistungskraft und Wettbewerbsfähigkeit.

Mit der Attraktivität, die ohne Zweifel verloren geht, werden sich neben den leistungsstärksten Akteuren auch die Sponsoren, Freunde und Unterstützer für das Orchester zurückziehen. Das kann nicht im Interesse des Landes sein, das sich rühmt, im Jahr 2016 einen Haushaltsüberschuss von 254 Mio. € herbeigeführt zu haben. Es erscheint einem nahezu sittenwidrig, wenn das Land in der Zielvereinbarung einerseits die Förderung begrenzt und andererseits der Hansestadt mit Finanzkürzungen droht, falls diese die dringend benötigten Mittel für das künstlerische Überleben des Orchesters möglich macht.

Sollten die Kürzungen wie derzeit geplant umgesetzt werden, entsteht ein irreparabler Schaden an der Norddeutschen Philharmonie Rostock.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Rostock, 24.02.2017 (aktiv bis 06.04.2017)


Debatte zur Petition

PRO: Wer Kultur abbaut zerstört die gesellschaftliche Grundlage unseres friedlichen Zusammenlebens. Wir sollten nicht die Fliehkräfte der Gesellschaft stärken, sondern den Zusammenhalt. Kultur ist unsere Idenität.

PRO: Die Norddeutsche Philharmonie ist eines der führenden Orchester des Landes Meckl.-Vorp., das einzige Orchester mit der Einstufung Tarifgruppe A im Land. Um größere Werke des sinfonischen Repertoires und der Opernliteratur aufzuführen bedarf es einer bestimmten ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Mehr als 100 jährige Tradition soll bestehen bleibe hochklassigen Orchester

Über 100-jährige Tradition soll erhalten bleiben

..weil die Petition einen langsam schleichenden "Kahlschlag" verhindern muss und kann.

Erhalt hochwertiger Musikkultur im Norden

Weil Kultur nicht dem Rotstift zum Opfer fallen darf

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Markus Zugehör Berlin vor 9 Std.
  • Heiko Hickstein Kritzmow vor 11 Std.
  • Bettina Hickstein Kritzmow vor 11 Std.
  • Wolfram Lindner Rostock vor 11 Std.
  • Nicht öffentlich Rostock vor 11 Std.
  • Prof. Dierk Vagts Neustadt vor 12 Std.
  • Nicht öffentlich Brühl vor 12 Std.
  • Eva Lindner Rostock vor 13 Std.
  • Elisabeth Rühs Graal-Müritz vor 15 Std.
  • Nicht öffentlich München vor 17 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit