Petition für die Einführung des Grundeinkommens in Deutschland

Neuhofen in der Pfalz, Rheinland-Pfalz, 12. März 2011

Sehr geehrte Damen und Herren !

Die Unterzeichner der Petition zur Einführung des Grundeinkommens in Deutschland bitten für die Einführung des bedingungslosen GRUNDEINKOMMEN in Deutschland, um eine soziale Sicherheit für ALLE MENSCHEN in Deutschland ohne Ausnahme und die Wahrung, Schutz und Einhaltung der allgemeinen und universell gültigen MENSCHENRECHTE zu erreichen.

Mit freundlichem Gruß,

Andreas Klamm - Sabaot, Tunesisch-Französisch-deutscher Journalist, Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org, www.humanrightsreporters.wordpress.com

Reason

Sehr geehrte Damen und Herren des Deutschen Bundestages ! Sehr geehrte Damen und Herren der Landtage in den Bundeslaendern !

Die Unterzeichner dieser Petition, bitten hiermit um die Einfuehrung des Grundeinkommens in Deutschland.

Bereits am 25. Maerz 2007 hat sich Peter Hartz mit dem oeffentlichen Bekenntnis "Hartz 4 ist Betrug" in der Bild Zeitung vom Hartz 4 - Konzept / Arbeitsloengeld II - Konzept abgewendet, obgleich der Namensgeber an der Ausarbeitung von Hartz 4 beteiligt war.

Hartz 4 hat zu schwerster Diskriminierung vieler Menschen in Deutschland gefuehrt, die ueber viele Jahre hinweg in die deutschen Sozialversicherungs- und Steuersysteme eingezahlt haben. Viele dieser Menschen werden diskriminiert, diffamiert und leben weit unter der offiziellen Armutsgrenze.

Automatisierung, Technisierung und Globalisierung und die damit verbundene Auslagerung von Erwerbs-Arbeitsplaetzen in Laender, in denen nur Dumping-Loehne gezahlt werden, haben dazu gefuehrt, dass in Deutschland KEINE neue Millionen von neuen Sozialversicherungs-pflichtigen Erwerbs-Arbeitsplaetze geschaffen werden koennen.

Soziale Gerechtigkeit ist auch in Deutschland mit der Einfuehrung des Grundeinkommen, siehe dazu Informationen bei www.grundeinkommen.de moeglich.

In einem Land das mit finanziellem und materiellen Reichtum gesegnet ist, wie Deutschland, ist eine Ausgrenzung von Millionen von Menschen NICHT erforderlich.

Die Unterzeichner dieser Petition zur Einfuehrung des Grundeinkommen in Deutschland fordern und bitten daher um eine bald moeglichste Einfuehrung des Grundeinkommen fuer die Menschen in Deutschland.

Mit freundlichem Gruss,

Andreas Klamm-Sabaot, Tunesisch-franzoesisch-deutscher Journalist, Gruender und Redaktionsleitung von Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org

Presse- und Medien-Kontakt

Andreas Klamm - Sabaot, Journalist,Rundfunk-Journalist, Redaktionsleitung staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter -- Journalist, broadcast journalist, publisher, author, registered nurse (R.N.) and paramedic Radio TV IBS Liberty, www.ibstelevision.org Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org, www.humanrightsreporters.wordpress.com, www.menschenrechtsreporter.wordpress.com Regionalhilfe.de, freie Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfe-Projekte, www.regionalhilfe.de ISMOT International Social And Medical Outreach Team, www.britishnewsflash.org/ismot / ismotnetwork.wordpress.com oterapro.de, Radio, Fernsehen, Nachrichten, Informationen und Medien, Journalisten-Büro Andreas Klamm - Sabaot, www.oterapro.de Tel. 06236 416802 Tel. 06236 48 90 44 Fax 06236 48 90 449 Tel. 0911 30844 48371 Fax 0911 30844 48371 (nur Empfang möglich !) FAX 0049 3222 9308147 (nur Empfang möglich !) Mobil Tel. 0178 817 2114 Mobil Tel. 0175 email: andreasklamm@hotmail.com email: kontakt@radiotvinfo.org Country Code for Germany: 0049

Schillerstr. 31 D 67141 Neuhofen in der Pfalz, Rhein-Pfalz-Kreis Rheinland-Pfalz Deutschland

Postfach 1113 D 67137 Neuhofen, in der Pfalz, Rhein-Pfalz-Kreis Rheinland-Pfalz Deutschland

und die Unterzeichner dieser oeffentlichen Petition

News

  • Petition Grundeinkommen aus dem Jahr 2011

    Öffentliche und NACHWEISBAR falsche Information von openpeition.de

    RICHTIGSTELLUNG:

    Die Petition für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen wurde NACHWEISBAR an alle 16 Landtage und an den Deutschen Bundestag versendet.
    Der Eingang der Petition nebst Ablehnungen wurde schriftlich mitgeteilt und veröffentlicht von Andreas Klamm, Journalist, Tel. 0621 5867 8054

    1. März 2019

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!

    Achtung! Openpetition schreibt im Kommentar-Feld der öffentlichen Petition für die Einführung des Grundeinkommens, dass meine Petition angeblich nicht versendet wurde.

    Diese Information ist NACHWEISBAR FALSCH.

    Die öffentliche Petition für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens wurde an alle 16 Landtage und an den Deutschen Bundestag versendet.

    Die Landtage und der Deutsche Bundestag haben auch den Eingang der Petition SCHRIFTLICHE bestätigt. Unsere Petiton für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen wurde leder abgelehnt.

    Wer die Nachweise und Antwort-Schreiben der Landtage, etc wünscht, wird gebeten an E-Mail: andreas@ibstelevision.org zu schreiben

    Ich danke Ihnen allen noch einmal herzlichst für Ihre Untersützung, die nicht umsonst war, wenn leider das Ziel ganz ohne Zweifel leider nicht erreicht werden konnte.

    Von dem FALSCHEN Kommentar-Eintrag von Openpetition.de habe ich leider erst am 1. März 2019 erfahren.

    Daher bitte ich um Entschuldigung für die späte Nachricht und öffentliche Richtigstellung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger
    Schillestr. 31, D 67141 Neuhofen, Verbandsgemeinde Rheinauen, Rhein-Pfalz-Kreis,
    Rheinland-Pfalz, Deutschland, Tel. 0621 5867 8054, Fax 06236 4890 449, E-Mail: andreas@ibstelevision.org

  • Petition Grundeinkommen aus dem Jahr 2011

    Öffentliche und NACHWEISBAR falsche Information von openpeition.de

    RICHTIGSTELLUNG:

    Die Petition für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen wurde NACHWEISBAR an alle 16 Landtage und an den Deutschen Bundestag versendet.
    Der Eingang der Petition nebst Ablehnungen wurde schriftlich mitgeteilt und veröffentlicht von Andreas Klamm, Journalist, Tel. 0621 5867 8054

    1. März 2019

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!

    Achtung! Openpetition schreibt im Kommentar-Feld der öffentlichen Petition für die Einführung des Grundeinkommens, dass meine Petition angeblich nicht versendet wurde.

    Diese Information ist NACHWEISBAR FALSCH.

    Die öffentliche Petition für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens wurde an alle 16 Landtage und an den Deutschen Bundestag versendet.

    Die Landtage und der Deutsche Bundestag haben auch den Eingang der Petition SCHRIFTLICHE bestätigt. Unsere Petiton für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen wurde leder abgelehnt.

    Wer die Nachweise und Antwort-Schreiben der Landtage, etc wünscht, wird gebeten an E-Mail: andreas@ibstelevision.org zu schreiben

    Ich danke Ihnen allen noch einmal herzlichst für Ihre Untersützung, die nicht umsonst war, wenn leider das Ziel ganz ohne Zweifel leider nicht erreicht werden konnte.

    Von dem FALSCHEN Kommentar-Eintrag von Openpetition.de habe ich leider erst am 1. März 2019 erfahren.

    Daher bitte ich um Entschuldigung für die späte Nachricht und öffentliche Richtigstellung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger
    Schillestr. 31, D 67141 Neuhofen, Verbandsgemeinde Rheinauen, Rhein-Pfalz-Kreis,
    Rheinland-Pfalz, Deutschland, Tel. 0621 5867 8054, Fax 06236 4890 449, E-Mail: andreas@ibstelevision.org

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

pro

Ich bin davon überzeugt, dass ein BGE positive Auswirkungen haben würde. Jeder Arbeitnehmer hätte mehr Freiheiten bei der Berufswahl, der Krankenstand würde sinken und die Zufriedenheit mit der Tätigkeit wachsen. Arbeitgeber müßten vernünftige Löhne zahlen, sonst bleiben sie auf ihrer Arbeit sitzen. Das erniedrigende Vorsprechen beim Sozialamt und der Arbeitsagentur würde wegfallen und jeder wäre in der Lage eine weitere Ausbildung / Weiterbildung zu machen.

contra

Paulina is sexy wie Lexi