• Von: Michaela Tuk mehr
  • An: Bürgermeister Arno Nelles
  • Region: Würselen mehr
    Kategorie: Steuern mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 152 Tage verbleibend
  • 93 Unterstützer
    2% erreicht von
    5.000  für Sammelziel

Hundesteuer: Anerkennung des Wesenstestes bei Listenhunden

-

Wir fordern die Anerkennung des Wesenstestes bei Listenhunden. Grundsätzlich halten wir die erhöhte Listenhundesteuer für NICHT gerechtfertigt! Kein Tier wird böse geboren! Ein Hund ist das Spiegelbild seines Besitzers! Wenn Hunde, egal welcher Rasse in die falschen Hände geraten, kann man aus jedem eine Bestie machen! Es ist grundlegend falsch, die als Listenhund bekannten (angeblich gefährlichen) Rassen als Gefahr für die Allgemeinheit abzustempeln! Laut nachgewiesenen Statistiken gibt es zwischen 30.000 und 50.000 Bissverletzungen pro Jahr. Die meisten Beißvorfälle wurden von anderen Rassen verübt, also Rassen, die NICHT auf der Liste stehen!
Nicht umsonst gibt es den Wesenstest und Sachkunde-Nachweis. Wir sind der Meinung, dass es honoriert werden sollte, wenn Besitzer diese Tests absolvieren, nämlich indem sie anerkannt werden und dadurch die Listenhundesteuer auf die normale Hundesteuer gesenkt wird.

Begründung:

Helfen Sie mit, unsere Forderungen durchzusetzen. Nicht nur in Würselen, sondern in allen Städten.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Würselen, 10.11.2016 (aktiv bis 09.05.2017)


Neuigkeiten

falsche Vormulierung Neuer Petitionstext: Wir fordern die Anerkennung des Wesenstestes bei Listenhunden. Grundsätzlich halten wir die erhöhte Listenhundsteuer Listenhundesteuer für NICHT gerechtfertigt! Kein Tier wird böse geboren! Ein Hund ist das Spiegelbild ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: wäre begründet und könnte den Steuerzahler bei Kosten zum Einfangen von Kötern dier frei herumlaufen und Kot auf Gehwegen und in öffentlichen Parkanlagen hinterlassen entlasten sowie angmessene Schmerzensgeld-Zahlungen (mindestens in Millionenhöhe) für ...

CONTRA: Auf dem Foto sieht man einen Hund dem die Ohren abgeschnitten wurden. Laut Gesetz ist es verboten Hunden den Schwanz und die Ohren abzuscheiden, nur weil sich Menschen einbilden dass das dann eher ihrem Schönheitsempfinden dieser Tiere entspricht. Warum ...

CONTRA: Sie verstehen das grundsätzliche Problem mit den Hunden nicht oder Sie wollen es nicht verstehen. Menschen ängstigen sich zu Recht vor diesen Hunden und genau deshalb gibt es Menschen die sich genau diese Rassen anschaffen. Man sieht den Tieren auch nicht ...

>>> Zur Debatte


Warum Unterstützer unterschreiben

Selbst Hundehalter (nicht Listenhund) Weil Aggressivität nicht von der Rasse sondern von der Erziehung abhängt. Weil jegliche Steuer auf Tierhaltung reine Abzocke der Städte und Gemeinden ist, um irgendwelche Haushaltslöcher zu stopfen!

Weil es wie immer die Schwächsten trifft, wenn die Komunen Geld brauchen. Und die Schwächsten sind die Tiere und Menschen die nicht viel Geld haben und die Liebe zu ihrem Tier sie in höchste Not bringen.

Das mit dem Elend in den Tierheimen endlich schluß ist.

Weil alle Hunde nicht aggressiv geboren werden .. die Menschen brauchen einen Maulkorb

Jedes Tier hat ein Recht auf die gleiche Art behandelt zu werden, und nur weil sie eine andere Rasse angehören sind sie nicht schlechter / mehr böse. Finde es traurig das man immer noch so reagiert.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Gisela K. Marburg vor 3 Tagen
  • Nicht öffentlich Egelsbach am 25.11.2016
  • Klaudija M. Nörvenich am 23.11.2016
  • Nicht öffentlich Vettweiß am 22.11.2016
  • Nicht öffentlich Waldachtal am 21.11.2016
  • Gerlinde N. Burgau am 20.11.2016
  • Nicht öffentlich Baesweiler am 18.11.2016
  • Dominik B. Brilon am 18.11.2016
  • Nicht öffentlich Hünfelden am 17.11.2016
  • Jeanette J. Waldachtal am 17.11.2016
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Kurzlink