Region: Brilon
Environment

JA! zum Naturschutz

Petition is directed to
Rat und Verwaltung der Stadt Brilon und Bezirksregierung Arnsberg
877 Supporters 423 in Brilon
81% from 520 for quorum
  1. Launched 15/12/2020
  2. Time remaining 9 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Die Stadt Brilon plant die Zerstörung des wertvollen Biotops „Östlich Am kahlen Hohl“ durch eine Ferienanlange mit ca.600 Gastronomieplätzen.

Das Gelände soll zum (erneut) reduzierten Vorzugspreis an den Investor verkauft werden, der das schützenswerte Biotop mit schwerem Gerät befährt und damit zerstört.

Ich möchte das schützenswerte Biotop erhalten!

Ich fordere die Stadt und Landkreis auf, das schützenswerte Biotop zu erhalten; die Zerstörung der Fläche sofort zu stoppen und dem Investor die „Pflege“ des Grundstückes zu entziehen!

Es gibt andere Flächen, an denen eine Ferienanlage in kleinerem Umfang entstehen kann.

Bitte unterstützen Sie die Anliegen des Vereins „Naturschutzgebiet Gudenhagen-Petersborn“.

  • Verbreiten Sie diese Petition in Ihrem Bekanntenkreis!
  • Schreiben Sie an Ihre*n Abgeordnete*n, an den Bürgermeister der Stadt Brilon, Herrn Dr. Chr. Bartsch, an die Bezirksregierung Arnsberg, Herrn H.-J. Vogel

Fordern Sie den Erhalt des schützenswerten Biotops!

Reason

Das LANUV ( Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz) hat im Mai 2019 festgestellt, dass die Fläche „Östlich Am Kahlen Hohl“ ein schützenswertes Biotop ist, auf dem Pflanzen wachsen, die unter „prioritärem Lebensschutz nach FFH Richtlinie“ stehen.

Dies ist eine der höchsten Schutzkategorien. Trotzdem versucht die Stadt Brilon dieses Gebiet zu zerstören und plant ca. 20.000qm wertvolle Biotopfläche zu verpflanzen von einer Nordhanglage, die von Quellen durchzogen ist, auf eine Südhanglage, die in einer Windschneise liegt. Zudem wächst auf diesem Gelände eine Tannbaumschonung, eine Monokultur, die durch zusätzliche Düngung den Boden schädigt.

Der Naturschutzbeirat des Hochsauerlandkreises hat eine „Verpflanzung“ abgelehnt; Experten sehen keinerlei Erfolgsaussichten in diesem Vorhaben.

Quelle:

https://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/brilon/heftige-diskussion-einige-buerger-lehnen-feriendorf-geplanten-standort-kahlen-hohl-13898735.html

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Not public Oberursel

    4 hours ago

    Der Flächenfraß muss endlich ein Ende haben. Wir brauchen jeden qm Natur zum Überleben.

  • Sabine Frank Viernheim

    6 hours ago

    Wichtig ist jeder Quadratmeter Natur. Überall wird gerodet und betoniert. So kann es nicht weitergehen. Es MUSS ein Umdenken stattfinden.

  • Sylvia Zwick Bischofsheim

    14 hours ago

    Weil man eine Wiese - im Gegensatz zu Rollrasen - nicht einfach verpflanzen kann. Boden, Lage, Standort - das ist einmalig ... kein Vorrang der Freizeit.

  • Detlef Szymanski Rümmelsheim

    15 hours ago

    Stop the loss!

  • 18 hours ago

    Natur vor Kommerz

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/ja-zum-naturschutz/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international