Der 1.FC Köln verfügt über genügend Mittel und Möglichkeiten, seinen Sportbetrieb zu optimieren, ohne derart massiv in den unter Denkmalschutz stehenden Äußeren Grüngürtel eingreifen zu müssen!

Als die Väter und Mütter der Kölner Grünanlagen ein sog. „Sportband“ andachten, gab es jenseits des Militärrings freie Felder und Flure. Die damaligen Stadtentwickler  wollten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Gelegenheit zur Betätigung im Freien, zu Sport, Spiel und Naturerleben bieten und eine freie Bewegung von Mensch und Tier im Grüngürtel ermöglichen. Es war bei der Anlage des Grüngürtels selbstverständlich, dass die Wiesen betreten werden dürfen und natürlich dann auch von Allen genutzt werden sollten. Für die bereits extrem eingeengte Parklandschaft zwischen Militärringstr., Decksteiner Weiher, Gleueler Str. und Berrenrather Str. waren niemals Sportanlagen geplant**. Nun sollen auf ca. 100 m Breite und ca. 800 m Länge* Kunstrasenflächen mit Umzäunungen und Flutlichtanlagen sowie fünf Gebäude errichtet werden. Das ist ein Skandal! Kölnerinnen und Kölner! Wehrt Euch! LIEBET EURE GRÜNANLAGEN! In diesem Grüngürtelbereich ist während der letzten Jahrzehnte ein einzigartiger parklandschaftsähnlicher Raum entstanden für so vielfältige Betätigungen wie Spazierengehen, Familienausflüge, Sonnenbaden, Radfahren, Joggen, Ballonfahren, Freizeitkicken, Trommeln, Hunde ausführen, Schafe bewundern, und nicht zuletzt tollen die Kinder von den Waldzwergen dort herum. Diese Wiesen und des Waldes Saum sind beileibe nicht zum Selbstzweck gewachsen!

  • Die Flächenangabe ist hier eine ungefähre. Der Gesamtgeltungsbereich (Geißbockheim komplett plus Wiesen) des Bebauungsplans betrifft 22,9 ha (100 x 2290 m), bzw. 13,9 ha (Wiesen plus Kremer-Stadion plus Baufläche, 100 x 1390 m). Die reine vorgesehene Bebauungsfläche betrifft 3,55 ha (100 x 355 m). ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=52232&voselect=13511

**Gartenkünstlerisch parzellierte sportlich nutzbare Wiesen waren in einigen Planungsentwürfen angedacht, die aber in ihrer Baulichkeit aus guten Gründen nie umgesetzt wurden. Kunstrasen Flutlicht, Zäune und Beton haben nichts mit den ursprünglichen Vorstellungen gemein. Nachzulesen und nachzusehen in: Die-Kölner-Grünanlagen, 1979 von Dr.-Henriette-Meynen/

Begründung

I. Der Äußere Grüngürtel steht unter Denkmalschutz! Der großen Wiese zwischen Geißbockstadion und Gleueler Str. kommt dabei wegen ihrer einmaligen Sichtachse eine besondere Bedeutung zu. Gebäude, Kunstrasenplätze, Flutlichtmasten und hohe Ballfangzäune zerstören das Denkmal.

II. Der Äußere Grüngürtel ist ein LANDSCHAFTSSCHUTZGEBIET! Die geplante Expansion ist ein dramatischer Eingriff in das Landschaftsschutzgebiet, der nicht nur Flora und Fauna sondern auch unsere Lebensqualität erheblich beeinträchtigt.

III. Der Äußere Grüngürtel ist für alle Bürgerinnen und Bürger! Diese in Europa einmalige Grünanlage darf nicht eingezäunt, bebaut und zu Lasten des Gemeinwohls privatwirtschaftlichen Interessen geopfert werden.

IV. ES GIBT BESSERE STANDORTE! Die Realisierung der Pläne des 1. FC Köln an einem alternativen Standort wäre ein Gewinn für alle.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Jan Pablo Henin aus Köln
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, liebe Unterstützer*innen



    VOR der Veranstaltung an diesem Dienstag in der Piazetta des Rathauses

    wollen wir vor dem Rathaus (ACHTUNG: wegen der Baumaßnahmen findet das statt auf dem ALTER MARKT)

    von 15.30 Uhr bis 16.25 eine stille Mahnwache durchführen:



    Transparent, Rollup,Flyer, Offener Brief, Sandwich Poster, Kerzen + Teilnehmer*innen, ...

    Hier ein Auszug aus dem Einladungsschreiben für den Empfang. Wir wollen bereits um 15.30 mit der Mahnwache vor Ort sein. Die Würde des Kölner Grüns ernst genommen! Keine Bebauung und Versiegelung der Gleueler Wiese! Gut für's Klima, gut für den FC!
    Die vom FC und der Stadt Köln vorgelegten Pläne entsprechen dem Absturz in die untersten Trump-Klassen von klimaökologisch-sozialer Rücksichtsnahme.

    Im Rahmen des Klimawandels spielt Kölns ausgedehnter Grünverbund heute wieder in der
    Planung von städtebaulichen Entwicklungen eine wichtige Rolle und hat außerhalb Deutschlands
    zudem Vorbildcharakter.
    Am Dienstag, 13. November 2018, um 16.30 Uhr
    findet ein Empfang zum Thema „Kölner Grünsystem“
    in der Piazzetta des Historischen Rathaus zu Köln statt.
    Es werden sprechen: Prof. Dr. Barbara Schock-Werner, Dr. Martin Bredenbeck, Dr. Henriette
    Meynen, Dr. Wolfram Kunick, Mark vom Hofe, Dr. Joachim Bauer, Brigitte Scholz, Dr. Timo
    Munzinger und Folkert Kiepe - die Moderation übernimmt Dr. Utz Ingo Küpper.

  • Liebe UnterstützerInnen der Gleueler Wiese und des Grüngürtelsystems,
    hier ein Link zum 'Blog' von Fritz Schumacher auf den Seiten des gruensystem.koeln.

    gruensystem.koeln/fritz-schumacher-zu-sport-und-spielplaetzen/

    Die Basis von gesunder Stadtentwicklung kann nur sein:

    Training, Sport und Spiel im Grünen: JA! - Neue Versiegelungen: NEIN!

    Das ganze Jahr von Juli '18 bis Juli '19 ist dem Kölner StadtNaturerbe gewidmet: Sharing Heritage, mit einer endlosen Reihe von interessanten Veranstaltungen angeregt und durchgeführt von engagierten Privatpersonen und Grüninitiativen. Infos auf www.gruensystem.koeln: gruensystem.koeln/veranstaltungen/kategorie/gesamtprogramm/

    Lieben GRuß, Jan Henin und die BI Grüngürtel für Alle

  • Liebe UnterstützerInnen für den Erhalt der Gleuelerwiesenlandschaft,

    Herzliche Einladung zum Wiesenpicknick an der Alten Esche (am Mittelweg) am 29.4. ab 11 h ...

    Alles Weitere unten aus unsererer Pressemitteilung.

    Mit lieben Grüßen,
    Jan Henin und das ganze Team der BI Grüngürtel für Alle ...

    29. April: Erstes Jahres-Picknick 2018 an den Gleueler Wiesen im Grüngürtel
    Die Bürgerinitiative „Grüngürtel für Alle“ setzt sich seit Februar 2016, nachdem die Ausbaupläne
    des 1. FC Köln erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurden, intensiv für den Erhalt und Schutz
    der so genannten „Gleueler Wiesen“ unweit des Geißbockheims im Äußeren Grüngürtel in Köln
    ein. Sie mobilisierte einen unüberhörbaren Protest: Im Sommer 2016 überreichte sie
    Oberbürgermeisterin Henriette Reker ein „Unterschriftenbuch“ mit über 15.000 Bürger-Unterschriften
    gegen die Ausbaupläne des 1. FC Köln im denkmal- und landschaftsgeschützten Grüngürtel.
    Das historische Denkmal Äußerer Grüngürtel ist durch die umfangreichen Bau-und Erweiterungspläne
    des 1. FC Köln massiv bedroht. Die Stadt Köln lässt derzeit die im Bebauungsplanverfahren vorgeschriebenen
    Pläne, Gutachten und Stellungnahmen zu den Plänen des 1. FC Köln erstellen. Die Bürgerinitiative ist davon
    überzeugt, dass das Ansinnen des 1. FC Köln, Hochbauten und Kunstrasenplätze mitten im geschützten
    Grüngürtel neu bauen zu wollen, rechtlich nicht bestehen wird.

    29. April: Picknick , Infos und Freiluft-Spiele auf den Gleueler Wiesen
    Um die Dimension der Ausbaupläne vor Augen zu führen, lädt die Bürgerinitiative daher regelmäßig
    zu offenen Picknicks für alle ein. Alle Unterstützer und die, die es werden wollen oder fundierte
    Informationen suchen, sind herzlich eingeladen:

    Picknick mit Freiluft-Spielen am Sonntag, 29.04.2018 von 11:00-14:00 Uhr
    Im Äußeren Grüngürtel, Ecke Gleueler Straße / Militärringstraße

    Die Bürgerinitiative freut sich auf viele neue und bekannte Gesichter!

Pro

Ich glaube nicht, dass der FC mehr Platz braucht, sondern der FC sollte sich mit den andren Sportclubs vor Ort absprechen und die Flächen, die jetzt da sind, gemeinsam nutzen. Das hätte auch eine Vorbildfunktion, Stichwort Team.

Contra

Wir wollen einmal Fakten hinein bringen: - Es wird NICHT auf 100 x 800 Metern geplant - Die Gebäuden werden fast alle nur auf bereits versiegelter Fläche geplant - Es wird NICHT gegen den Denkmalschutz verstoßen - Für die 0,5% (!) die verloren gehen werden Ausgleichsflächen geschaffen Bitte keine Unwahrheiten in dieser Petition aufführen. Das ist jedem demokratischen Prozess abträglich!