Der 1.FC Köln verfügt über genügend Mittel und Möglichkeiten, seinen Sportbetrieb zu optimieren, ohne derart massiv in den unter Denkmalschutz stehenden Äußeren Grüngürtel eingreifen zu müssen!

Als die Väter und Mütter der Kölner Grünanlagen ein sog. „Sportband“ andachten, gab es jenseits des Militärrings freie Felder und Flure. Die damaligen Stadtentwickler  wollten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Gelegenheit zur Betätigung im Freien, zu Sport, Spiel und Naturerleben bieten und eine freie Bewegung von Mensch und Tier im Grüngürtel ermöglichen. Es war bei der Anlage des Grüngürtels selbstverständlich, dass die Wiesen betreten werden dürfen und natürlich dann auch von Allen genutzt werden sollten. Für die bereits extrem eingeengte Parklandschaft zwischen Militärringstr., Decksteiner Weiher, Gleueler Str. und Berrenrather Str. waren niemals Sportanlagen geplant**. Nun sollen auf ca. 100 m Breite und ca. 800 m Länge* Kunstrasenflächen mit Umzäunungen und Flutlichtanlagen sowie fünf Gebäude errichtet werden. Das ist ein Skandal! Kölnerinnen und Kölner! Wehrt Euch! LIEBET EURE GRÜNANLAGEN! In diesem Grüngürtelbereich ist während der letzten Jahrzehnte ein einzigartiger parklandschaftsähnlicher Raum entstanden für so vielfältige Betätigungen wie Spazierengehen, Familienausflüge, Sonnenbaden, Radfahren, Joggen, Ballonfahren, Freizeitkicken, Trommeln, Hunde ausführen, Schafe bewundern, und nicht zuletzt tollen die Kinder von den Waldzwergen dort herum. Diese Wiesen und des Waldes Saum sind beileibe nicht zum Selbstzweck gewachsen!

  • Die Flächenangabe ist hier eine ungefähre. Der Gesamtgeltungsbereich (Geißbockheim komplett plus Wiesen) des Bebauungsplans betrifft 22,9 ha (100 x 2290 m), bzw. 13,9 ha (Wiesen plus Kremer-Stadion plus Baufläche, 100 x 1390 m). Die reine vorgesehene Bebauungsfläche betrifft 3,55 ha (100 x 355 m). ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=52232&voselect=13511

**Gartenkünstlerisch parzellierte sportlich nutzbare Wiesen waren in einigen Planungsentwürfen angedacht, die aber in ihrer Baulichkeit aus guten Gründen nie umgesetzt wurden. Kunstrasen Flutlicht, Zäune und Beton haben nichts mit den ursprünglichen Vorstellungen gemein. Nachzulesen und nachzusehen in: Die-Kölner-Grünanlagen, 1979 von Dr.-Henriette-Meynen/

Reason

I. Der Äußere Grüngürtel steht unter Denkmalschutz! Der großen Wiese zwischen Geißbockstadion und Gleueler Str. kommt dabei wegen ihrer einmaligen Sichtachse eine besondere Bedeutung zu. Gebäude, Kunstrasenplätze, Flutlichtmasten und hohe Ballfangzäune zerstören das Denkmal.

II. Der Äußere Grüngürtel ist ein LANDSCHAFTSSCHUTZGEBIET! Die geplante Expansion ist ein dramatischer Eingriff in das Landschaftsschutzgebiet, der nicht nur Flora und Fauna sondern auch unsere Lebensqualität erheblich beeinträchtigt.

III. Der Äußere Grüngürtel ist für alle Bürgerinnen und Bürger! Diese in Europa einmalige Grünanlage darf nicht eingezäunt, bebaut und zu Lasten des Gemeinwohls privatwirtschaftlichen Interessen geopfert werden.

IV. ES GIBT BESSERE STANDORTE! Die Realisierung der Pläne des 1. FC Köln an einem alternativen Standort wäre ein Gewinn für alle.

Thank you for your support, Jan Pablo Henin from Köln
Question to the initiator

News

pro

Ich glaube nicht, dass der FC mehr Platz braucht, sondern der FC sollte sich mit den andren Sportclubs vor Ort absprechen und die Flächen, die jetzt da sind, gemeinsam nutzen. Das hätte auch eine Vorbildfunktion, Stichwort Team.

contra

Wir wollen einmal Fakten hinein bringen: - Es wird NICHT auf 100 x 800 Metern geplant - Die Gebäuden werden fast alle nur auf bereits versiegelter Fläche geplant - Es wird NICHT gegen den Denkmalschutz verstoßen - Für die 0,5% (!) die verloren gehen werden Ausgleichsflächen geschaffen Bitte keine Unwahrheiten in dieser Petition aufführen. Das ist jedem demokratischen Prozess abträglich!