Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass es auch für Rentner, die weiterhin sozialversicherungspflichtig arbeiten, eine Krankenversicherung mit Krankengeldanspruch gibt.

Begründung

Ich, 67 Jahre alt, bin Rentnerin und arbeite aber noch in Teilzeit ca. 9 Stunden pro Woche versicherungspflichtig.Nach einer Operation war ich 6 Wochen krank geschrieben und habe natürlich so lange mein Gehalt weiter bekommen. Da die Heilung aber nicht so rasch vorankam, musste ich länger krank geschrieben werden.Nach Rückfrage bei meiner Krankenkasse wurde mir mitgeteilt, dass ich kein Krankengeld bekomme, da ich nur mit dem ermäßigten Beitragssatz von 14,0 % anstatt 14,6 % versichert bin und für Rentner kein Krankengeld bezahlt wird.Da 6 Wochen Gehaltsfortzahlung ebenfalls um sind, stehe ich ohne Zusatzeinkommen da!Ich finde diese Regelung nicht richtig, da ich, so wie bestimmt auch sehr viele andere Rentner, neben der Rente noch arbeiten muss, um über die Runde zu kommen.Ich würde liebend gerne diese zusätzlichen 0,3 % Arbeitnehmeranteil Krankenversicherungsbeitrag zahlen, um bei Krankheit besser abgesichert zu sein, da dies ja auch bei älteren Menschen öfter zutrifft.Da jetzt ja auch neue Rentenregelungen in Kraft getreten sind, wie Flexirente und weiterhin zu arbeiten und Rentenbeiträge zahlen, obwohl man schon eine Rente bezieht, ist diese Regelung nicht Ordnung.Besteht eine Möglichkeit, diese Regelung zu verändern zugunsten einer Versicherung mit Krankengeldanspruch auch für Rentner?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.