Region: Germany
Voting issues
Culture

Lockerung Rauchverbot

Petition is directed to
Petitionsausschuss des deutschen Bundestages
154 Supporters 154 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 11/02/2021
  2. Time remaining >11 Months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Der Betreiber einer Lokalität soll selbst entscheiden können, ob geraucht werden darf oder nicht! Man braucht dafür keine staatliche Vorgabe, da jeder Betreiber abhängig von seinen Gästen selbst so intelligent ist, die richtige Entscheidung zu treffen!

Entscheidungsfreiheit soll in Deutschland nicht eingeschränkt werden, jeder Betreiber soll für sich festlegen dürfen, was aus seiner Sicht jeweils Sinn macht - und was nicht! Gleichwohl kann jeder Gast entscheiden, wohin er geht und wohin nicht.

Reason

  • Erläuterung der Petition: Es geht hier in der Petition NICHT darum, ob rauchen gesundheitsschädlich ist oder nicht. Dies steht außer Frage und wäre ein völlig Anderes Thema (z.B. "Rauchen im Allgemeinen unter Verbot stellen")! Es geht rein darum, dass die Betreiber der Lokalitäten jeweils selbst Entscheidungsfreiheit haben sollten, ob Ihre Lokalität eine Raucher- oder Nichtraucherlokalität sein soll.
  • Freie Entscheidungsgewalt soll rein beim Betreiber liegen: Genau wie der Betreiber dann selbst entscheiden könnte, kann dann jeder Gast entscheiden, ob er diese Lokalität aufsucht - oder eben nicht. Es wird auch nach einer Lockerung weiter einen Großteil an Nichtraucherlokalitäten geben, da viele Betreiber dies ja begrüßen. Aber es geht hier vor allem um Entscheidungsfreiheit. Man kann eben ein Sternerestaurant nicht mit der kleinen Hinterhof-Bar, wo sich täglich die gleichen zehn Raucher zum Stammtisch getroffen haben, gleich stellen, und hierfür - ohne nähere Würdigung - für alle Betreiber eine staatlich einheitliche Regelung schaffen, da viele dadurch benachteiligt sind.
  • Nichtraucher-Petition zu schnell / zu einseitig: Diese ging seinerzeit so schnell "über die Bühne", dass Viele gar nicht die Auswirkungen jener geblickt haben: Die Idee der Nichtraucher-Petition ging sehr schnell und relativ einseitig von statten. Raucher und Gegner davon hatten seinerzeit schlechte Karten, da vor allem die Nichtraucher hier aktiv waren und teilweise einseitig berichtet wurde. Der "Raucher-Stammtisch" um die Ecke in der kleinen Bar fand damit sein Ende und wird nun zu Hause ausgetragen, die ganz kleinen Betreiber mussten alleine deswegen zusperren, da diese von jenen Gästen lebten.
  • Umdenken findet statt: Teilweise stinkt es in Bars, Bierzelten, wesentlich unangenehmer als zu Zeiten, wo Rauchen erlaubt war. Nichtraucher beschweren sich zudem zunehmend, dass Raucher durch das ständige "vor die Türe gehen um dann zurück zu kommen" weiter den Rauchgeruch in der Lokalität verbreiten.
  • Gesellschaftliche Spaltung, Thema "gemütliches Beisammensein": Die Gesellschaft wird dadurch regelmäßig auseinander gerissen, da ständig die Raucher die Lokalität verlassen müssen, auch in den Fällen, wenn von den Anwesenden eigentlich niemand was dagegen hätte
  • Keine Einschränkungen von Entscheidungen der Betreiber selbst: Der Betreiber soll frei festlegen können, ob in seiner Lokalität (oder Teilen davon) geraucht werden darf, oder eben nicht. Die Entscheidungsgewalt soll hier nicht staatlich auferlegt sein, denn es stellt sich hier die Frage, was dann als Nächstes kommen wird!
  • Staatliche Regulierung völlig unnötig: Eine staatliche Regulierung des Themas ist nicht erforderlich, da jeder Gast selbst entscheiden kann, ob er die jeweilige Lokalität besucht, oder nicht.
  • Vorteil auch für Nichtraucher: Jeder Nichtraucher wird dadurch umso mehr geschützt, denn es würde bei einer Lockerung ja jedem Betreiber frei stehen, ob seine Lokalität eine Raucher- oder Nichtraucher-Lokalität sein soll. Eine Kennzeichnung direkt am Eingangsbereich wäre ja lediglich reine Formsache und Usus. Dies würde dazu führen, dass bei Nichtraucher-Lokalitäten noch weniger Raucher anwesend sind, die ja den Rauch durch das raus- und wieder rein gehen dennoch irgendwo in die Räumlichkeiten "mitbringen". Somit sollten auch Nichtraucher diesen Vorschlag unterstützen, zum eigenem Wohle und natürlich auch im Interesse der Entscheidungsfreiheit!
  • Einschränkung des Betreibers an sich: Die Betreiber sind in der Regel vor allem auch deswegen Selbstständige, weil Sie das Dasein als solche schätzen. Man konnte in der Vergangenheit selbst entscheiden, was man in seiner Lokalität tut oder nicht tut, zulässt oder nicht zulässt. Genau deswegen ja oftmals der Schritt in die Selbstständigkeit - um freie Entscheidungen treffen zu können und nicht von Vorgaben und Weisungen Dritter abhängig zu sein. Der rauchende Gastwirt muss sich nun aber hier vorschreiben lassen, was er in seinen eigenen Räumen darf und was nicht, und muss diese zum Rauchen nun sogar selbst verlassen. Im Gegensatz dazu darf aber ein Manager in seinem Büro seine Zigarre weiter rauchen; das widerspricht sich insgesamt.

Ich bin ein Fan von freien Entscheidungen. Genau wie jeder Gast entscheiden kann, ob er eine Lokalität aufsucht oder nicht, sollte ein Gastgeber entscheiden können, wie der Ablauf in der Lokalität selbst ist, was erlaubt ist, und was nicht.

Ich freue mich daher, wenn Sie die Petition unterstützen.

Thank you for your support, Christian Raith from Saal a.d. Donau
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Zwar schießt die Petition m.E. über das Ziel hinaus, weil sie inhaltlich nicht auf Lockerung, sondern auf Abschaffung setzt. In Restaurants sollten z.B. Nicht-Raucherbereiche normal sein. Aber warum die dazugehörige Bar ebenso non-smoking sein muss, erschließt sich mir nicht. Die Petition stößt daher eine richtige Debatte an. Außerdem sind die Argumente der Contra-Akteure so einseitig gesundheits-bevormundend, dass ich mich (als Nichtraucher) nur für diese Petition aussprechen kann.

Die Nichtraucher werden durch Passivrauch gesundheitlich gefährdet! Wenn sie nicht erkranken wollen an z.Bsp. Krebs, werden sie gezwungen zu Hause zu bleiben und können nicht mehr am sozialen Leben teilhaben! Auch beispielsweise Schwangere können nur noch zu Hause bleiben. Nicht Raucher werden diskriminiert und ausgegrenzt, sondern die Nichtraucher!

Why people sign

  • 1 day ago

    Ich alleine bestimme mein Leben, nicht aber die Politik, die nur an den hohen Steuern großes Interresse hat!

  • Not public Starnberg

    1 day ago

    Die Raucher haben auch ein Recht auf "öffentliches Leben"! Ein Rauchverbot überall ist nicht notwendig und dazu sehr diskriminierend. Jeder hat ein Recht, sein Leben so zu gestalten, wie er möchte, ohne deshalb unverhältnismässig und unnötig eingeschränkt zu werden.

  • Juliette Sauer Babenhausen

    on 17 Feb 2021

    Raucher werden diskriminiert, wenn man Nichtraucher ist kann man ja die Bereiche meiden.

  • on 15 Feb 2021

    Erwachsene entscheiden souverän.

  • on 15 Feb 2021

    Weil ich genau wie der Initiator der Meinung bin, dass ein Betreiber die Entscheidung selber treffen können sollte.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/lockerung-rauchverbot/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Culture

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international