openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Magistrat der Stadt Frankfurt am Main: Sagen Sie "Nein!" zu Wildtieren im Zirkus Magistrat der Stadt Frankfurt am Main: Sagen Sie "Nein!" zu Wildtieren im Zirkus
  • Von: Animal First e.V. mehr
  • An: Magistrat der Stadt Frankfurt am Main
  • Region: Frankfurt am Main mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 3.724 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Magistrat der Stadt Frankfurt am Main: Sagen Sie "Nein!" zu Wildtieren im Zirkus

-

Wildtiere, wie Elefanten, Affen, Tiger oder Bären in einem fahrenden Zirkusunternehmen artgerecht zu halten ist absolut unmöglich.

Die Zirkus Tournee bedeutet für die Wildtiere nichts Geringeres als: Quälerei durch Dressur - Transport in winzigen Käfigen - enormen Stress durch ständigen Ortswechsel (eine Zirkus Tournee kann bis zu 10 Monate dauern, es werden bis zu 40 Städte bereist!) - Demütigung in der Manege - Gefangennahme bis zum Tod! Die harten Bedingungen im Zirkus zehren die Wildtiere körperlich und seelisch total aus. Folglich versuchen die Tiere ihrem schrecklichen Alltag zu enkommen. Seit 2009 gab es 110 Ausbrüche! Für Zirkusunternehmen werden Wildtiere ihres natürlichen artgerechtem Lebens auf Lebenszeit beraubt (Wilderei). Von 70 Elefanten in deutschen Zirkusbetrieben sind 69 Tiere Wildfänge, deren Eltern bei ihrer Gefangennahme erschossen wurden!

Einzig ein Verbot der Wildtierhaltung, wie es Tierschutzorganisationen, Bundesrat und Bundestierärztekammer seit Jahren fordern, kann die Qual der Tiere in Zirkusunternehmen beenden.

Ob Elefant, Affe, Bären oder Tiger – Wildtiere gehören nicht in den Zirkus!

Begründung:

In Deutschland haben 22 Städte ein Verbot von Wildtieren im Zirkus auf kommunalen Flächen beschlossen. Die Stadt Frankfurt am Main lässt das Zirkusunternehmen Circus Carl Busch, sowie weitere Zirkusse mit Wildtieren, zweimal pro Jahr gastieren. Circus Carl Busch führt seit Jahren Elefanten, Kamele und sogar Tiger (2012) mit sich. Die Elefanten im Circus Carl Busch sind durch die jahrelange Erniedrigung und Qual der Dressur stark verhaltensgestört! Sie versuchen beinahe jedes Jahr auszubrechen (zuletzt im Sommer 2014) und werden mit Stockschlägen zurückgedrängt! Tiere lebenslang in Käfige zu sperren, sie zu Sklaven der Manege zu degradieren, ihnen die letzte Würde zu nehmen ist ethisch nicht zu vertreten und muss beendet werden!

Wir fordern den Magistrat der Stadt Frankfurt am Main auf: Sagen Sie "Nein!" zu Wildtieren im Zirkus! Folgen Sie den anderen deutschen Städten und beschließen Sie ein Verbot von Wildtieren im Zirkus auf kommunalen Flächen!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Frankfurt, 30.09.2014 (aktiv bis 29.03.2015)


Neuigkeiten

Sehr geehrte UnterzeichnerInnen unserer Petition: "Magistrat der Stadt Frankfurt am Main: Sagen Sie "Nein!" zu Wildtieren im Zirkus" Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Was passiert jetzt? Wir haben das Ziel von 5.000 Unterschriften nicht ganz erreicht. ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Tierschutz fängt im kleinen an. Im 21. Jhdt. erscheint es schlichtweg antiquiert, Wildtiere alberne Kunststückchen machen zu lassen. Diese Zirkusbetriebe hungern sich von einer Vorstellung in die nächste und beißen sich fest an überholten Traditionen. ...

PRO: Es ist auch möglich sich Menschen zu halten, ihnen immer Essen und gerade so viel Platz zu geben, wie es dem Besitzer als angemessen erscheint. Das wäre dann moderne Sklaverei, den Menschen geht es ja gut, nur dass sie nicht selbstbestimmt sind und für ...

CONTRA: Ja, man sollte nicht jeden Tag Fleisch verzehren, sondern zur Abwechslung auch zu Wild und Geflügel und Freitags zu Fisch greifen. Unbestritten sind Wildgerichte sehr schmackhaft: ABER dafür sollte man bitte keine Zirkustiere verwenden, sondern (bei entsprechender ...

CONTRA: www.youtube.com/attribution_link?a=58JFwKaw0KM&u=%2Fwatch%3Fv%3DL-SwdlFOXZE%26feature%3Dshare

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen