openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: MENSCH, Sachsen: Erziehung und Bildung müssen wieder Priorität bekommen! MENSCH, Sachsen: Erziehung und Bildung müssen wieder Priorität bekommen!
Erfolg
  • Von: Susann Weber mehr
  • An: Herr Ministerpräsident Kretschmer, Herr Minister ...
  • Region: Sachsen mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Petition hat zum Erfolg beigetragen
  • Erfolg
  • 6.482 Unterstützende
    5.433 in Sachsen
    Sammlung abgeschlossen

MENSCH, Sachsen: Erziehung und Bildung müssen wieder Priorität bekommen!

-

Für Bildung und Erziehung junger Menschen braucht Sachsen auch in Zukunft hochqualifiziertes Personal, langfristige Strategien und einen konstruktiven Diskurs!

Unterstützen Sie unser gemeinsames Anliegen mit einer Unterschrift unter dieser Petition. Verbreiten Sie uns gern weiter, um dem mit dieser Petition verknüpften offenen Brief an Herrn Ministerpräsident Michael Kretschmer und Herrn Minister Christian Piwarz mehr Öffentlichkeit und damit Gewicht zu verleihen:

Begründung:

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmer,

Sehr geehrter Herr Minister Piwarz,

nicht erst seit der Personalentscheidung hinsichtlich des Ministerpostens im Bereich Bildung sehen wir die dringende Notwendigkeit, uns als Lehrkräfte des Freistaates Sachsen zu Wort zu melden. Wir kritisieren die politische Prioritätensetzung in unserem Bundesland, wie sie seit mehr als einem Jahrzehnt zu beobachten ist und fordern eine Neuausrichtung der Bildungspolitik im Sinne der Kinder und Jugendlichen.

Die Zukunft eines Landes ist eng geknüpft an die Erziehung und Bildung der Jugend. Die Vermittlung von Grundlagenwissen, methodischen und sozialen Kompetenzen sowie die bewusste ganzheitliche Begleitung von Kindern und Jugendlichen garantieren die gesunde Reifung eines mündigen, produktiven und glücklichen Menschen, der sich nach seinen individuellen Möglichkeiten für die freiheitlich- demokratische Gesellschaft einsetzt und diese mitgestaltet.

Als pädagogische Fachkräfte übernehmen wir genau diese Aufgabe. Jeden Tag begleiten, erziehen und unterrichten wir junge Menschen der kommenden Generation. In Zeiten der Digitalisierung, Globalisierung und gesellschaftlicher Pluralität wird dieser Auftrag zunehmend komplexer und erfordert ein Höchstmaß an Professionalität, emotionaler und zeitlicher Flexibilität sowie umsichtiger Kooperation. Die Arbeit mit und an Menschen ist nicht nur eine Berufung und Herzenssache, sie fordert - übt man sie ernsthaft und konsequent aus - den ganzen Menschen und dessen Umfeld.

Es gilt, das Thema Bildung und Erziehung wieder in die Mitte der Gesellschaft zu rücken und für dessen Wertschätzung zu kämpfen. Dazu gehören ein konstruktiver Diskurs zwischen allen am Bildungsprozess Beteiligten, kurzfristige Maßnahmen zur Entbürokratisierung des schulischen Alltags sowie verantwortungsvolle Entscheidungen für ein gesundes Arbeitsklima an sächsischen Schulen. Frank Haubitz hatte in diesem Zusammenhang zahlreiche praxisnahe Maßnahmen zusammengestellt, die in weiten Teilen sächsischer Kollegien als positive Signale gewertet wurden. Nicht nur unter Lehrkräften, sondern auch in den Familien der Schülerinnen und Schüler wurde der kraftvolle und konkrete Auftakt der Amtszeit des ehemaligen Ministers begrüßt. Denn das ist es, was Sachsens Bildungsbereich braucht: politische Tatkraft und den aktiven Rückhalt der Bevölkerung.

Für Ihre Amtszeit, sehr geehrter Herr Minister Piwarz, wünschen wir Ihnen Mut, Kraft und Durchsetzungsvermögen sowie uns einen kämpferischen, kooperativen und weitsichtigen Minister, der sein Handeln in den Dienst der sächsischen Kinder und Jugendlichen stellt. Die Zeichen der Zeit gilt es nicht nur zu erkennen, sondern es heißt aktiv Politik zu betreiben, die progressiv und durchdacht die Zukunft Sachsens im Blick hat.

Zu einer wertschätzenden Bildungspolitik gehören unserer Erfahrung und Auffassung nach folgende Kernpunkte:

•Um nachhaltige pädagogische Arbeit zu ermöglichen, bedarf es zusätzlicher Anrechnungsstunden für KlassenlehrerInnen, TutorInnen und MentorInnen, einer Erhöhung des Gesamtstundenpools an Schulen sowie einer langfristigen und festen Beschäftigung von SozialarbeiterInnen an jeder Bildungseinrichtung.

•Für einen individuellen und schülerorientierten Bildungsprozess sollte die Klassenstärke auf 24 SchülerInnen reduziert werden.

•Nur eine gesunde, selbstwirksame Lehrkraft kann ganzheitliche Bildungsprozesse gestalten. Wir setzen uns für die Herabsetzung des Regelstundensatzes auf
24 Unterrichtsstunden pro Woche ein.

•Um eine Flexibilität der Lehre hinsichtlich einer lebensnahen und schülerorientierten Ausrichtung zu gewährleisten, sehen wir die Notwendigkeit einer Überarbeitung der Lehrpläne für die Primar- und Sekundarstufe und einen angemessenen Ausbau der digitalen Infrastruktur in Bildungseinrichtungen der Sekundarstufe.

•Die Bürokratisierung des schulischen Alltags raubt wertvolle Ressourcen. Schulen sollte mehr Gestaltungsspielraum eingeräumt werden. Es gilt, die Kraft auf das Kerngeschäft zu fokussieren: die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen.

•Um gesellschaftliche Wichtigkeit und Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen, ist die Bedeutung einer finanziellen Gleichstellung innerhalb der Schularten und im Vergleich der Länder nicht zu unterschätzen.

Die Zeit drängt. Wir fordern Sie auf, die Bildung und Erziehung junger Menschen als oberste Priorität einzustufen und praxistaugliche Signale zu senden. Es braucht verantwortungsvolle und tiefgreifende Maßnahmen, die das Vertrauen in die sächsische Bildungspolitik wieder stärken und einen gesellschaftlichen Diskurs anstoßen. Wir laden Sie ein, mit uns zu konkreten bildungspolitischen Maßnahmen ins Gespräch zu kommen.

Ihre Lehrkräfte an den Bildungseinrichtungen Sachsens

Eltern, Familien und UnterstützerInnen

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Dresden, 29.01.2018 (aktiv bis 15.03.2018)


Neuigkeiten

Sehr geehrte UnterstützerInnen, eine Schülergruppe namens "Bildungsverlierer" hat noch eine Petition in Sachsen erstellt, die ihr gerne unterstützen könnt: "Keine Bildungssparpolitik mehr auf unsere Kosten". Damit so viele Menschen wie möglich ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Mit der Verbeamtung allein, kann man keine Lehrer nach Sachsen locken. Die gibt es ja überall. Es müssen grundsätzliche Verbesserungen in Schule geschaffen werden. Allerdings muss dennoch Lohngerechtigkeit in den Lehrerzimmern einkehren, wenn man schon ...

CONTRA: Ihr schreibt "Frank Haubitz hatte in diesem Zusammenhang zahlreiche praxisnahe Maßnahmen zusammengestellt". Wirklich? Schaut mal in seinen Schulleiterbrief: 1. Verbeamtung, 2. Bezahlung von Überstunden, 3. Für Klassenleiter eine Stunde mehr Gehalt. Ist ...

CONTRA: Ich bin nicht gegen diese Petition, ich bin aber für eine deutliche Erweiterung der Debatte! Es gibt ganze Berufszweige, die ebenfalls im Bildungsbereich tätig sind aber fast nicht wahrgenommen werden. Ich möchte an dieser Stelle auf die Bibliothekare, ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen