• Von: Heidi Böhme mehr
  • An: Bundesministerium für Gesundheit
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 87 Tage verbleibend
  • 1.101 Unterstützer
    1.089 in Deutschland
    1% erreicht von
    120.000  für Quorum  (?)

Mindestlohn für Pflegende Angehörige

-

Ich fordere die Bundesregierung auf, Pflegenden Angehörigen ein SV-pflichtiges Entgelt entsprechend der Meldung zur Rentenversicherung zu zahlen.

"Pflegegeld bekommt der Pflegebedürftige..."

- Das Pflegegeld wird meist dafür verwendet, dass ein Familienmitglied ihn pflegt.
- Pflegende Angehörige sind mit dem Pflegegeld nicht krankenversichert. Sie bekommen eine Anerkennung von 1,- € bis 4,35 €/Stunde, was maximal 728,- € für einen Monat bei Pflegestufe III ergibt.
- Neben der Pflege in Pflegestufe III einen SV pflichtigen Beruf auszuführen, ist fast
unmöglich.
- 728,- € reichen nicht zum Leben, der pflegende Angehörige muss sein Vermögen
aufbrauchen und sich bei Harz IV melden, um krankenversichert zu werden
- Die Pflegekasse zahlt bei der Rentenkasse eine viel höhere Vergütung für die nicht
erwerbsmäßige Pflegetätigkeit des zu pflegenden Angehörigen
- Für das Jahr 2015 wurde bei Pflegestufe III für die Pflegetätigkeit des pflegenden
Angehörigen eine monatliche Beitragspflichtige Einnahme in Höhe von 1.932,- € an die
Rentenkasse gezahlt ?! Das ist widersprüchlich !

Begründung:

Seit 21 Jahren pflege ich meinen von Geburt schwerst mehrfach behinderten Sohn mit Pflegestufe III. Der Medizinische Dienst hat Hilfebedarf für tägliche Pflege von 4,5 Stunden und 1 Stunde Hauswirtschaft festgestellt. Damit hat er Pflegestufe III erhalten. Mein Sohn ist auf 24-stündige Hilfe angewiesen, da er seinen Alltag nicht ohne Hilfe bewältigen kann. Bisher haben uns meine Familie und Freunde unterstützt. Seit einiger Zeit erhält er ein persönliches Budget. Das ermöglicht ihn mit Assistenten sein Leben selbstbestimmt zu gestalten.
Mein Sohn hat eine neue Lebensform, ich bin weiterhin pflegende Angehörige und zusätzlich sorgen Assistenten für seinen Tages- und Nachtablauf. Das ist sehr gut, da er nicht in einem Heim leben muss, um Hilfe zu erhalten.
Bei diesem Modell ist mir nun nach 21 Jahren aufgefallen, dass wir pflegenden Angehörigen keinen Mindestlohn erhalten. Mein Sohn zahlt mir über die Pflegeversicherung das Pflegegeld von 728,-€ monatlich, das sind 4,35€ Stundenlohn. Noch schlimmer ist, wir pflegende Angehörige sind nicht krankenversichert !!!
Jährlich bekomme ich eine Bescheinigung von der Pflegekasse, dass sie pflegenden Angehörigen Pflegestufe III "eine monatliche Beitragspflichtige Einnahme" an die Rentenkasse zahlt ???
2015 waren das 1932,-€ pro Monat - das ist paradox.

Pflegegeld bekommt der Pflegende Angehörige von seinem zu pflegenden Angehörigen => 728,-€ für 165 bis 170,5 Stunden pro Monat => der Pflegende Angehörige muss sich zusätzlich zur Pflege einen SV Pflichtigen Job suchen => oder sich als "arbeitssuchender" bei der Bundesagentur melden
Wir Pflegende Angehörige werden in der Politik nicht wahrgenommen!!!!
Das möchte ich ändern und fordere die Bundesregierung auf, uns pflegenden Angehörigen den Mindestlohn zu zahlen!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Dresden, 01.09.2016 (aktiv bis 28.02.2017)


Neuigkeiten

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: könnte man es durchaus verpflichtend machen, dass die ein Mindestlohn an die pflegenden Angehörigen zahlen: Vorteil: dabei würden die Sozialkassen gestärkt und die Steuereinnahmen erhöht. Sobald das Vermögen der zu Pflegenden dann verbraucht ist, kann ...

PRO: Dank an rehability für die Unterstützung

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Unterstützer unterschreiben

Da es siich Angehörige im Hinblick auf die eigene Altersversorgung nicht leisten können, die Pflege ihrer angehörigen sicher zu stellen. Andererseits sind Pflegeplätze in Heimen rar, da dort Pflegefachkräfte fehlen und auch nicht aufgefüllt werden kö ...

Soziale Tätigkeit hält unsere Menschen zusammen, ermöglicht gemeinsame Lebenskultur und sind hart, schwer, anstrengend, seelische und körperliche Kraft fordernd, Wissen fordernd. Das ist wichtiger, als Renditen zu steigern und private Taschen von Bes ...

Als pflegende Angehörige habe ich meine Arbeit aufgegeben. Nun muss mein Mann alles für mich zahlen, da ich mich entschlossen habe, meine Mutter zu pflegen. Für den Staat ist das ein Schnäppchen, denn ein Heimplatz würde den Staat teuerer kommen. Wir ...

Meine Tochter ist 88 geboren und seit Geburt pflegebedürftig, als gelernte Krankenschwester konnte ich nur Teilzeit arbeiten um meine Tochter zu pflegen.

Für eine Besservergütung dieser anspruchsvollen und wertvollen Arbeit wird es höchste Zeit. :)

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Christiane Rosskopf Neunkirchen vor 3 Std.
  • Nicht öffentlich Berlin vor 5 Std.
  • Waltraut Rosen Düsseldorf vor 6 Std.
  • Nicht öffentlich Hamburg vor 8 Std.
  • Luitgard Happ Immenstadt vor 8 Std.
  • Markus Reschka Lindlar vor 9 Std.
  • Anneliese NIehoff Overath vor 9 Std.
  • Heinke Vollers Eckernförde vor 9 Std.
  • Susanne Hungerecker Stocksee vor 10 Std.
  • Axel Lange Gevelsberg vor 10 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Kurzlink