Änderungen an der Petition

14.10.2016 14:41 Uhr

Verlängerung und Textkorrektur in der Begründung


Neuer Petitionstext: - Pflegegeld bekommt der Pflegebedürftige. Das Pflegegeld wird meist dafür verwendet,
dass ein Familienmitglied ihn pflegt.
- Pflegende Angehörige sind mit dem Pflegegeld nicht Krankenversichert.
Sie bekommen eine Anerkennung von 1,- € bis 4,35 €/Stunde was maximal 728,- € für
einen Monat bei Pflegestufe III ergibt. er

- Neben der Pflege in Pflegestufe III einen SV pflichtigen Beruf auszuführen ist fast
unmöglich
- 728,- € reichen nicht zum Leben, der pflegende Angehörige muss sein Vermögen
aufbrauchen und sich bei Harz IV melden um Krankenversichert zu werden
- Die Pflegekasse zahlt bei der Rentenkasse eine viel höhere Vergütung für die nicht
erwerbsmäßige Pflegetätigkeit des zu pflegenden Angehörigen
- Für das Jahr 2015 wurde bei Pflegestufe III für die Pflegetätigkeit des pflegenden
Angehörigen eine monatliche Beitragspflichtige Einnahme in Höhe von 1.932,- € an die
Rentenkasse gezahlt ???
- Das ist widersprüchlich !!!
Ich fordere die Bundesregierung auf, Pflegenden Angehörigen ein SV pflichtiges Entgelt entsprechend der Meldung zur Rentenversicherung zu zahlen


Neue Begründung: In 20 Seit 21 Jahren bin pflege ich sehr viel meinen von meiner Geburt schwerst mehrfach behinderten Sohn mit Pflegestufe III
Der Medizinische Dienst hat Hilfebedarf für tägliche Pflege von 4,5 Stunden und 1 Stunde Hauswirtschaft festgestellt. Damit hat er Pflegestufe III erhalten. Mein Sohn ist auf 24 stündige Hilfe angewiesen, da er seinen Alltag nicht ohne Hilfe bewältigen kann. Bisher haben uns meine
Familie und Freunden Freunde unterstützt. Seit einiger Zeit erhält er ein Persönliches Budget. Das ermöglicht ihn mit Assistenten sein Leben selbstbestimmt zu gestalten.
Mein Sohn hat eine neue Lebensform, ich bin weiterhin Pflegende Angehörige zusätzlich sorgen Assistenten für seinen Tages- und Nachtablauf. Das ist sehr gut, da er nicht in einem Heim leben muss, um Hilfe zu erhalten.
Bei diesem Modell ist mir nun nach 21 Jahren aufgefallen, dass wir Pflegenden Angehörigen keinen Mindestlohn erhalten. Mein Sohn zahlt mir über die Pflegeversicherung das Pflegegeld von 728,-€ monatlich, das sind 4,35€ Stundenlohn. Noch schlimmer ist, wir Pflegende Angehörige sind nicht Krankenversichert !!!
Jährlich bekomme ich eine Bescheinigung von der Pflegekasse, dass sie Pflegenden Angehörigen Pflegestufe III "eine monatliche Beitragspflichtige Einnahme" an die Rentenkasse zahlt ???
2015 waren das 1932,-€ pro Monat
!!!Das ist widersprüchlich !!!
Pflegegeld bekommt der Pflegende Angehörige von seinem zu pflegenden Angehörigen => 728,-€ für 165 bis 170,5 Stunden pro Monat => der Pflegende Angehörige muss sich zusätzlich zur Pflege einen SV Pflichtigen Job suchen => oder sich als "arbeitssuchender"
bei der Pflege meines jetzt 21 jährigen Sohnes Pflegestufe III unterstützt worden.
Es gibt bundesweit über 1 Millionen
Bundesagentur melden
Wir
Pflegende Angehörige
Viele Menschen kennen uns "pflegende Angehörige" ich kenne auch viele "pflegende Angehörige" wir tun das was kein Pflegedienst oder eine Pflegeeinrichtung leisten kann. Wir sind immer da, wenn
werden in der zu Pflegende Hilfe braucht.
Wir pflegende Angehörige werden von der Bundesregierung ignoriert, ausgenutzt und erhalten kein SV pflichtiges Einkommen, das
Politik nicht wahrgenommen!!!!
Das
möchte ich verändern
Ändern und fordere die Bundesregierung auf uns Pflegenden Angehörigen den Mindestlohn zu zahlen!!!


Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

Änderungen an der Petition

15.09.2016 22:51 Uhr

Der Sachverhalt wurde von mir falsch beschrieben


Neuer Petitionstext: - Pflegegeld bekommt der Pflegebedürftige. Das Pflegegeld wird meist dafür verwendet,
dass ein Familienmitglied ihn pflegt.
- Pflegende Angehörige sind mit dem Pflegegeld nicht Krankenversichert.
Sie bekommen eine Anerkennung von 1,- € bis 4,18 4,35 €/Stunde was maximal 728,- € für
einen Monat bei Pflegestufe III ergibt.
er
- Neben der Pflege in Pflegestufe III einen SV pflichtigen Beruf auszuführen ist fast
unmöglich
- 728,- € reichen nicht zum Leben, der pflegende Angehörige muss sein Vermögen
aufbrauchen und sich bei Harz IV melden um Krankenversichert zu werden
- Die Pflegekasse zahlt bei der Rentenkasse eine viel höhere Vergütung für die nicht
erwerbsmäßige Pflegetätigkeit des zu pflegenden Angehörigen
- Für das Jahr 2015 wurde bei Pflegestufe III für die Pflegetätigkeit des pflegenden
Angehörigen eine monatliche Beitragspflichtige Einnahme in Höhe von 1.932,- € an die
Rentenkasse gezahlt ???
- Das ist widersprüchlich !!!
Ich fordere die Bundesregierung auf, Pflegenden Angehörigen ein SV pflichtiges Entgelt entsprechend der Meldung zur Rentenversicherung zu zahlen


Neue Begründung: In 20 Jahren bin ich sehr viel von meiner Familie und Freunden bei der Pflege meines jetzt 21 jährigen Sohnes Pflegestufe III unterstützt worden. Ich habe mich von Nichtkenntnis bis heute Mehrkenntnis dazu entschlossen diese Petition zu starten.

Es gibt bundesweit über 1 Millionen Pflegende Angehörige
Viele Menschen kennen uns "pflegende Angehörige" ich kenne auch viele "pflegende Angehörige" wir tun das was kein Pflegedienst oder eine Pflegeeinrichtung leisten kann. Wir sind immer da, wenn der zu Pflegende Hilfe braucht.
Wir pflegende Angehörige werden von der Bundesregierung ignoriert, ausgenutzt und erhalten kein SV pflichtiges Einkommen, das möchte ich verändern


Neuer Sammlungszeitraum: 3 Monate