Jährlich sterben über 30.000 Menschen allein in Europa an den Folgen multiresistenter Keime (MRSA).¹ Die Tendenz ist steigend und wird laut Experten bereits in naher Zukunft neben dem Klimawandel eines der größten globalen Probleme unserer Zeit sein.

Warum das so ist? MRSA führen dazu, dass wichtige Antibiotika nicht mehr wirken und Ärzte keine Mittel mehr zur Verfügung haben, um Erreger zu bekämpfen. Bereits vermeintlich harmlose Krankheiten können so schwerwiegende Folgen haben. Neben dem massiven Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin ist laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine der Hauptursachen, die zur Ausbildung von MRSA führt, der Antibiotikaverbrauch in der Nutztierhaltung. Pro Jahr kommen in Deutschland immer noch rund 800 Tonnen Antibiotika bei Tieren zum Einsatz.² Und je mehr Antibiotika eingesetzt werden, desto größer ist das Risiko, dass sich Resistenzen ausbilden. Es ist also höchste Zeit umzudenken! Daher fordere ich eine nachhaltige Antibiotika-Reduzierung in der Nutztierhaltung!

Reason

Es liegt bei uns, den Stein ins Rollen zu bringen. Aber nicht nur die Landwirte und Produzenten sind gefragt – sondern insbesondere die Politik. Denn damit sich endlich etwas verändert, ist es notwendig, konkrete Maßnahmen zu ergreifen: Ein grundsätzliches Verbot von Reserveantibiotika in der Nutztierhaltung, noch strengere Regularien und Kontrollen bei der Antibiotikavergabe in der Veterinärmedizin, eine Unterstützung der Landwirte bei der nachhaltigen Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes in Form von staatlicher Subventionierung sowie eine Festlegung klarer Reduktionsziele. Setzen auch Sie ein Zeichen und stimmen Sie für eine nachhaltige Antibiotika-Reduzierung in der Nutztieraufzucht. Nur wenn wir gemeinsam aktiv werden, besteht die Chance, dass die Bedeutung und Dringlichkeit dieser Forderungen bei den Verantwortlichen in der Politik ankommt.

¹ Quelle: „The Lancet Infectious Diseases“, November 2018

² Quelle: Bundesministerium für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Juli 2018

Translate this petition now

new language version

News

pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 1 day ago

    Von Microplastik, chemischen Nahrungsmittelzusätzen und Medikamentenrückständen in den meisten industriell gefertigten Lebensmitteln ist jeder Mensch mit zunehmendem Alter in immer größerer Gefahr Allergien und besonders Antibiotikaresiistenzen zu entwickeln, auch wenn man versucht hat, mit möglichst wenig Medikamenteneinnahmen zurecht zu kommen. Zwei Freunde von mir sind infolge Antibiotikaresistenz nach längerer Ernährung mit amerikanischer Dosennahrung (auf Segelturn) nur knapp dem Tod entkkommen, nur nach wiederholter Dialyse und langem Krankenhausauffenthalt!

  • 2 days ago

    Weil es um das Tierwohl und unsere Zukunft geht.

  • 2 days ago

    Gesundheit.

  • Nicht öffentlich Limbach-Oberfrohna

    2 days ago

    Weil die häufigste Todesursache in ca. 30 Jahren eine Infektion mit MRK sein wirdbubd ich diese Entwicklung beängstigend finde.

  • 3 days ago

    Möchte keine multirestitenten Keime, Fleisch und Wurst ohne Antibiotika in der Aufzucht

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/multiresistente-keime-stoppen-fuer-weniger-antibiotika-in-der-aufzucht/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON