Region: Bonn
Environment

Naturparadies an der Deichmannsaue muss bleiben

Petition is directed to
Oberbürgermeisterin Katja Dörner; Stadtrat der Stadt Bonn
4,367 Supporters 2,568 in Bonn
Collection finished
  1. Launched July 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted on 12 Aug 2022
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Eines der letzten stadtnahen Naturparadiese soll bald einer neuen Wohnbebauung weichen.

Die Planung Stand heute: Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) will hier gegenüber von Schloss Deichmannsaue in Bonn-Mehlem ab Ende diesen Jahres eine Wohnsiedlung mit 80 neuen Wohneinheiten errichten. Der Stadtrat in Bonn plant dafür die entsprechende Änderung des Bebauungsplans. Nach Auskunft der Stadt befindet sich das Areal nicht im Überschwemmungsgebiet des Rheins, wird aber als Risikogebiet eingestuft. Wir fordern die Stadt auf, einer Bebauung und Versiegelung nicht zuzustimmen.

Reason

Das Areal umfasst ein Gebiet von 7300 Quadratmetern und ist durchgängig mit vielen Bäumen, Sträuchern und Blumen bewachsen, kurz ein Naturparadies. Es ist eines der letzten noch erhaltenen Naturparadiese und ein ökologisch wertvoller Rückzugsort für Tiere und Pflanzen unmittelbar vor den Toren Bonns.

Die Bürgerinitiative "Naturparadies Deichmannsaue" fordert: Das Naturparadies an der Deichmannsaue muss bleiben!

Die geplante Rodung des Areals wirkt aus Naturschutzperspektive paradox angesichts der immer deutlicher werdenden Gefahren durch die Klimakrise, den Hitzephasen und dem Baumsterben. Hier ist bei der Beschaffung von Wohnraum ein klares Umdenken gefordert.

Das Areal an der Deichmannsaue ist überdies mit seinen seltenen Pflanzen, Bäumen und Tieren, Singvögeln und Fledermäusen ein unschätzbares Naturparadies.

Ein kleiner fotographischer Sommerspaziergang durch den verwunschenen Schaugarten, der schon ganz bald Geschichte sein könnte, ist unter der Internetadresse "https://baumwaechter-park-carstanjen.jimdofree.com" sowie auf der Facebookseite "https://m.facebook.com/Naturparadies.alte.Gaertnerei" anzuschauen.

Anstelle einer Wohnbebauung könnte an der Deichmannsaue ein ökologischer Bildungs- und Kulturgarten als außerschulischer Lernort entstehen: für Kindergärten, Schulklassen, Studierende und andere interessierte Gruppen und Personen. Ergänzend können hier kleine naturverträgliche Veranstaltungen rund ums Thema Natur, Ökologie und Kultur stattfinden, wie Lesungen, Matinées und Ausstellungen... - ein klares Plus für die Umwelt: das Gelände ist fußläufig in nur wenigen Minuten vom DB-Bahnhof Bonn-Mehlem aus erreichbar.

Wir fordern die Stadt Bonn auf, mit Vorrang andere Optionen zur Bebauung von bereits versiegelten Flächen zu prüfen!

Hier sind insbesondere ehemalige Gewerbeflächen wie das sogenannte Miesen-Gelände in Friesdorf (an der Bahnlinie) in den Fokus zu nehmen, sowie die Möglichkeit der Aufstockung von Mehrfamilienhäusern, wie es in anderen Großstädten im Rahmen moderner und kreativer Nachverdichtung seit längerem erfolgreich praktiziert wird.

Thank you for your support, Sabine Sültrup from Bonn
Question to the initiator

News

  • Werte Unterstützende,
    auch nach Einreichung der Petition gehen unsere Aktivitäten weiter. Selbst wenn diese Aktivitäten nicht zum Erhalt der Deichmanns Aue führen, sollte jede/r Einzelne von uns nicht nachlassen, sich im Verlauf des weiteren Verfahrens einzubringen.
    Susanne Walia hat die OB noch einmal um eine schriftliche Stellungnahme zum weiteren Vorgehen der Politik und der Verwaltung gebeten und folgendes Schreiben erhalten:

    "Sehr geehrte Frau Walia,
    sehr geehrte Damen und Herren der Initiative zur Bewahrung der Alten Gärtnerei in der Deichmannsaue,
    vielen Dank für Ihr Engagement für die Stadtentwicklung in Rüngsdorf.
    Zunächst möchte ich Ihnen kurz den Ablauf des anstehenden Bebauungsplanverfahrens erläutern.

    Die Aufstellung eines... further

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Stadtrat geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 19 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/naturparadies-an-der-deichmannsaue-muss-bleiben

  • Liebe Unterstützende,
    die Petition wird mit insgesamt 4.367 Unterschriften an die Oberbürgermeisterin Katja Dörner übergeben. Der Übergabetermin findet am kommenden Freitag, den 12.08. um 11:00 Uhr im Stadthaus, Berliner Platz 2, 53 111 Bonn, statt. Zu diesem dankenswerterweise von der Oberbürgermeisterin vorgeschlagenen Termin werden wir mit 4 Personen Gelegenheit haben, unser Anliegen noch einmal vorzutragen. Wir hoffen, dass wir die OB überzeugen können, das Ausschreibungsverfahren zu stoppen und die Bebauung der Deichmanns Aue zu verhindern.

Die BImA verfügt in ihren Siedlungen in Bonn-Tannenbusch und Muffendorf über vergammelnde Wohnungen, die seit Jahrzehnten leerstehen. Sie ist auch Eigentümerin der Ermekeil-Kaserne in der Bonner Südstadt. Anstatt Grünflächen neu zu versiegeln, sollte die Behörde ihre vorhandenen Wohnungen instandsetzen und - soweit sie nicht als Dienstwohnungen gebraucht werden - dem Wohnungsmarkt zugänglich machen. Das wäre ein Beitrag zur Linderung der Wohnungsnot. Warum will die BImA stattdessen neue Dienstwohnungen in einem interessanten Grüngebiet bauen?

Diese Petition macht wenig Sinn. Denn sie versucht etwas zu schützen, was gar nicht gefährdet ist. Die Biotop-Fläche bleibt unberührt und ist nicht Bestandteil des Planungsgebiets. „Sowohl die Staudengärtnerei als auch der Bereich, der von der Steinmetzin genutzt wird, ist eine Grünfläche und unterliegt keinem Schutzstatus“, so Thorsten Grützner, der Sprecher der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Die SPD begrüßt das Projekt der BImA.

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now