Wir fordern einem Hortneubau in städtischer oder privater Trägerschaft unter enger Mitwirkung der Eltern der betroffenen und zukünftigen Hortkinder dieser Einrichtung. Diese Einbeziehung der Eltern hat sowohl über den geplanten Standort als auch pädagogische Konzept des Trägers zu erfolgen, wie es vom Gesetztgeber in §6 KitaG vorgeschrieben ist.

Wir boykottieren den geplanten Standort im Tränkeweg/ Bahndamm im Gewerbegebiet. Kinder von betroffenen Eltern, werden für diese Einrichtung nicht angemeldet, da sie die Sicherheit und Gesundheit der Kinder gefährdet.

Begründung

Der geplante Standort im Gewerbegebiet Tränkeweg ist nach Auffassung der Unterzeichner baulich ungeeignet, um die adäquate, gesetzeskonforme Betreuung der Hortkinder in Fürstenwalde Süd zu gewährleisten. Weder das 4-stöckige Gebäude selbst noch die Außenanlagen um das Gebäude können das Ziel aus §3 des KitaG des Landes Brandenburg erfüllen. Aus unserer Sicht ist daher auch die Maßgabe aus §13 des KitaG verletzt.

Durch die Emissionen des angrenzenden Gewerbegebietes (Chemieunternehmen!) und der Bahnlinie stellt der Standort eine Gesundheitsgefährdung der Kinder dar. Der Weg zum neuen Standort führt über eine stark befahrene Landesstraße, was die Hortkinder einer unnötigen Gefahr für Gesundheit und Leben aussetzt. Ein Temoplimit gibt es nicht, Ampeln fallen zudem regelmäig aus und ein Teil der Kreuzung hat nicht einmal eine Ampel.

Das pädagogische Konzept des möglichen Trägers dieser geplanten Einrichtung ist zudem ohne Mitwirkung der Eltern entstanden und weist erheblichen Klärungs- und Definitionsbedarf auf. Wir fordern eine angemessene Beteiligung der betroffenen und künftigen Eltern an der Konzeption der Einrichtung, wie es in §6 KitaG zugesichert ist.

Wir fordern auch, dass die Konsequenzen der Planungen für den Tränkeweg für die Einrichtung "Anne Frank" offen gelegt werden!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Guten Morgen,

    die Abgeordneten der SVV haben gestern Abend einstimmig beschlossen, dass die Planungen für einen Hortneubau/Hortanbau im Bereich des jetzigen Hort Wirbelwind aufgenommen werden sollen. Parallel wird auch noch eine Alternative für einen Neubau im Umfeld der Schule geprüft. Zumindest für den Neubau im Heuweg gibt es die explizite Zusage, dass die Stadt auch Träger des Objektes sein wird. Für die von der CDU angeregte Option im Umfeld der Schule gab es diese Aussage nicht.

    Mithin ist unsere Petition auf ganzer Linie erfolgreich gewesen. Der Tränkeweg ist vom Tisch. Ich bedanke mich, auch im Namen aller anderen, sehr aktiven Eltern bei allen Unterstützern dieser Aktion. Demokratische Mitwirkung auch außerhalb des Parlamentes kann in Fürstenwalde also auch funktionieren. In vielen Einzelgesprächen haben aber auch die Abgeordneten versichert, dass sie sehr offene Ohren für die Anfragen der Bürger haben. Also nutzt die Chance, wenn euch etwas stört. Es muss ja nicht immer eine große Petition sein ;)

    Die Planungen für den Neubau werden vermutlich im November in den passenden Ausschüssen vorgelegt. Wir sollten dann nochmal genau drauf schauen, wie es weiter geht und auch unsere Vorschläge zur Planung mit einbringen!

    Beste Grüße
    Jan Giesau

    PS: Wer am Dienstag nicht dabei war, es es gibt einen kleinen OSF-Beitrag und einen MOZ Artikel zur Sondersitzung des Sozialausschuss:

    www.odftv.de/news_oder_spree/Hortstreit_beigelegt-19495.html
    www.moz.de/details/dg/0/1/1200684/

  • Liebe Unterstützer,

    wir haben heute auf der Sondersitzung des Ausschusses für Kultur, Soziales und Gleichstellungsfragen unsere Petition mit insgesamt 523 Unterzeichnern an die Ausschussvorsitzende übergeben. Der Ausschuss hat der Stadtverordntetenversammlung einstimmig empfohlen, der Planung für einen Hort-Neubau im Heuweg zuzustimmen. Siehe auch Drucksache 5/619: binfo.fuerstenwalde-spree.de/vo0050.php?__kvonr=1047&voselect=737

    Von der CDU Fraktion wurde angeregt, einen Neubau in unmittelbarer Nähe zur Schule zu prüfen. Inoffiziell hieß es, als Träger hierfür stünde die BSG Pneumant zur Verfügung. Die Frage des künftigen Trägers des neuen Hortes im Heuweg bleibt unbeantwortet, hierzu werden wir in der Bürgerfragestunde am Donnerstag nachhaken.

    Insgesamt ist die Petition damit zunächst ein Erfolg auf ganzer Linie. Warten wir ab, wie die SVV am Donnerstag ab 19:00 Uhr entscheidet. Wir hoffen, möglichst viele von euch gemeinsam mit uns im alten Rathaus als Gäste der SVV zu sehen.

    Beste Grüße
    Jan Giesau

  • Gute Nachrichten, die Stadtverwaltung hat die Beschlussvorlage für die Ausschuss- und SVV-Sitzung in der kommenden Woche veröffentlicht:

    binfo.fuerstenwalde-spree.de/vo0050.php?__kvonr=1047&voselect=667

    "In Abwägung der oben geschilderten Sachlage plädiert die Verwaltung für einen Zubau bzw. Neubau am Heuweg um weitere 90 Hortplätze."

Pro

Ein Hort im expandierenden Industriegebiet? Ich muss mich zurückhalten. Unsere Kinder würden im Unterbewusstsein Ablehnung und Ausgrenzung erfahren. Nicht gewollt von der Gesellschaft? Dahinten stören die Kinder niemanden und bei Gelegenheit testen sie die Luft auf Schadstoffe. NEIN. Kinder sind das BESTE und auch das sollen sie bekommen. Danke Jan?

Contra

Geburtenzahlen: 2009 - 301 Kinder 2010 - 289 Kinder 2011 - 292 Kinder 2012 - 320 Kinder Bis Schulanfang 2014 sind Hortplätze dringend notwendig. Wer schafft das, diese zur Verfügung zu stellen? Interessant, dass kein einziger Hort in Fürstenwalde im Netz ein Pädagogisches Konzept veröffentlicht hat. Nur ein privater Anbieter ist vertreten. Mehr Transparenz wäre wünschenswert.