Petitionsbeschluss: Der Petition wurde entsprochen oder teilweise entsprochen

27.09.2013 08:22 Uhr

Guten Morgen,

die Abgeordneten der SVV haben gestern Abend einstimmig beschlossen, dass die Planungen für einen Hortneubau/Hortanbau im Bereich des jetzigen Hort Wirbelwind aufgenommen werden sollen. Parallel wird auch noch eine Alternative für einen Neubau im Umfeld der Schule geprüft. Zumindest für den Neubau im Heuweg gibt es die explizite Zusage, dass die Stadt auch Träger des Objektes sein wird. Für die von der CDU angeregte Option im Umfeld der Schule gab es diese Aussage nicht.

Mithin ist unsere Petition auf ganzer Linie erfolgreich gewesen. Der Tränkeweg ist vom Tisch. Ich bedanke mich, auch im Namen aller anderen, sehr aktiven Eltern bei allen Unterstützern dieser Aktion. Demokratische Mitwirkung auch außerhalb des Parlamentes kann in Fürstenwalde also auch funktionieren. In vielen Einzelgesprächen haben aber auch die Abgeordneten versichert, dass sie sehr offene Ohren für die Anfragen der Bürger haben. Also nutzt die Chance, wenn euch etwas stört. Es muss ja nicht immer eine große Petition sein ;)

Die Planungen für den Neubau werden vermutlich im November in den passenden Ausschüssen vorgelegt. Wir sollten dann nochmal genau drauf schauen, wie es weiter geht und auch unsere Vorschläge zur Planung mit einbringen!

Beste Grüße
Jan Giesau

PS: Wer am Dienstag nicht dabei war, es es gibt einen kleinen OSF-Beitrag und einen MOZ Artikel zur Sondersitzung des Sozialausschuss:

www.odftv.de/news_oder_spree/Hortstreit_beigelegt-19495.html
www.moz.de/details/dg/0/1/1200684/

Die Petition wurde eingereicht

24.09.2013 22:45 Uhr

Liebe Unterstützer,

wir haben heute auf der Sondersitzung des Ausschusses für Kultur, Soziales und Gleichstellungsfragen unsere Petition mit insgesamt 523 Unterzeichnern an die Ausschussvorsitzende übergeben. Der Ausschuss hat der Stadtverordntetenversammlung einstimmig empfohlen, der Planung für einen Hort-Neubau im Heuweg zuzustimmen. Siehe auch Drucksache 5/619: binfo.fuerstenwalde-spree.de/vo0050.php?__kvonr=1047&voselect=737

Von der CDU Fraktion wurde angeregt, einen Neubau in unmittelbarer Nähe zur Schule zu prüfen. Inoffiziell hieß es, als Träger hierfür stünde die BSG Pneumant zur Verfügung. Die Frage des künftigen Trägers des neuen Hortes im Heuweg bleibt unbeantwortet, hierzu werden wir in der Bürgerfragestunde am Donnerstag nachhaken.

Insgesamt ist die Petition damit zunächst ein Erfolg auf ganzer Linie. Warten wir ab, wie die SVV am Donnerstag ab 19:00 Uhr entscheidet. Wir hoffen, möglichst viele von euch gemeinsam mit uns im alten Rathaus als Gäste der SVV zu sehen.

Beste Grüße
Jan Giesau

Petition in Zeichnung

18.09.2013 09:40 Uhr

Liebe Unterstützer,

über 200 Unterschriften in 2 Tagen, wow und vielen Dank dafür! Aber da geht noch was: Sprecht Eltern und Großeltern, Verwandte und Bekannte auf die Aktion an! Mit dem expliziten Einverständnis dieser Personen könnt ihr auch Unterzeichner ohne Internetanschluss direkt hier eintragen.

Für alle die es klassisch mögen, es gibt einen fertig vorbereiteten Unterschriftenbogen direkt zum Download:
www.openpetition.de/pdf/abrisszettel/nein-zum-hort-standort-am-bahndamm-traenkeweg-in-fuerstenwalde-sued

Einziger Nachteil: Ihr müsst diesen Bogen mit den Unterschriften scannen und auf der Webseite der Petition wieder hochladen (bitte unbedingt die PLZ pro Unterschrift erfassen):
www.openpetition.de/eingang/petition/nein-zum-hort-standort-am-bahndamm-traenkeweg-in-fuerstenwalde-sued

Den Abrisszettel für den Aushang in anderen Kitas, am Arbeitsplatz oder öffentlichen Plätzen gibt es ebenfalls fix un fertig zum Ausdrucken:
www.openpetition.de/pdf/abrisszettel/nein-zum-hort-standort-am-bahndamm-traenkeweg-in-fuerstenwalde-sued

Wir schaffen die 500 Unterzeichner für die Petition! Vielleicht werden es sogar 1000!

Beste Grüße
Jan Giesau

PS: Für alle die gestern nicht dabei waren gibt es eine kleine subjektive Analyse des gestrigen Abends sowie einen Ausblick auf die nächsten Schritte im Blog:

www.openpetition.de/petition/blog/nein-zum-hort-standort-am-bahndamm-traenkeweg-in-fuerstenwalde-sued

Wie geht es jetzt weiter?

18.09.2013 09:37 Uhr

Wir werden unsere Positionen und eure Argumente für die Abgeordneten der SVV zusammenfassen und per Mail spätestens am kommenden Sonntag übermitteln. Es besteht starkes Interesse seitens aller Fraktionen am Austausch mit den Eltern. Wir werden einen Zwischenstand der Petitionsliste am kommenden Dienstag (24.09.) im Vorfeld der Sondersitzung des Sozial-Ausschusses ausdrucken an die Abgeordneten übergeben. Wir werden zudem an der Ausschusssitzung teilnehmen und hier wieder darüber berichten.

Bitte sendet uns eure Fragen, Wünsche und Anregungen per Mail:
www.openpetition.de/petition/kontakt/nein-zum-hort-standort-am-bahndamm-traenkeweg-in-fuerstenwalde-sued

Resümee zum "Vor Ort Termin" und zur Elternversammlung am 17.09.

18.09.2013 09:33 Uhr

Liebe Unterstützer, liebe Interessenten,

am gestrigen Dienstag gab es zum ersten Mal Gelegenheit, das Thema unserer Petition in größerer Runde direkt zu diskutieren. Auch die engagierten Eltern hinter der Petition haben sich zum ersten Mal direkt getroffen. Für alle die nicht dabei waren, hier ein kleines, subjektives Protokoll.

Ungefähr 20 Eltern, 5-6 Abgeordnete waren um 18 Uhr im Heuweg anwesend. Auch die MOZ war dabei. Sogar der Bürgermeister hatte sich kurzzeitig in den Heuweg "verirrt", eigentlich wollte er eine Veranstaltung mit den Hort Erzieherinnen besuchen. Viele Abgeordnete hatten sich aufgrund einer parallelen Ausschusssitzung entschuldigen müssen.

Es kam zu einem ersten, guten Gedankenaustausch aller Beteiligten zur Sache. Die Abgeordneten zeigten Verständnis und sogar teilweise aktive Unterstützung für die Eltern. Nach dem Ortswechsel zum strittigen Objekt im Gewerbegebiet Tränkeweg war auch etwas Ratlosigkeit dabei. Passenderweise donnerte direkt ein 40 Tonner am trostlosen Objekt vorbei. Einig war man sich lediglich darüber, dass viele und konkrete Informationen zu den Plänen für das Objekt fehlen.

Diese Informationen erhofften sich ungefähr 200 Eltern auf der Elternversammlung in der Gerhard-Gossmann-Grundschule. Start war 19:00 Uhr in der Aula.

Auf dem Podium nahmen neben Herrn Hengst (Bürgermeister) auch Dr. Wetter (Fachbereischsleiter Bürgerdienste) und Herr Politz (Fachgruppenleiter Familie, Soziales, Bildung) Platz. Vom möglichen neuen Träger P.E.K. gGmbH waren Herr Bayram (kaufm. Geschäftsführer) und die pädagogische Leiterin (Name ist untergegangen) aus Berlin angereist. Ebenfalls anwesend war der Berliner Eigentümer und Investor des Objektes (Name leider auch untergegangen), Herr Opitz als derzeitiger Objektbetreuer sowie Herr Münz (Architekt aus Bad Saarow).

Die Vorstellung des potentiellen Trägers bestand aus ein paar allgemeinen Sätzen zu einer möglichen pädagogischen Konzeption, die gemeinsam mit den Eltern erarbeitet werden soll. Es gibt also noch kein Konzept für die Einrichtung!

Außer einer privaten Schule mit vorgeblich 70 Kindern (Berliner Senatsverwaltung führt nur 21 Schüler) und einer Weiterbildungseinrichtung für staatlich nicht allgemein anerkannte Sozialberufe (Berlin hat hierfür Ausnahmeregelungen) hatte der Träger KEINE Referenzen in der Kinderbetreuung vorzuweisen. Der zu betreibende Hort sieht eher nach einer Portfolio-Ergänzung der Unternehmensgruppe aus. Ob der Träger diese Aufgabe qualitativ und leistungsgerecht erfüllen kann ist weiterhin unklar.

Auf die Frage, woher das qualifizierte Personal für die Kinderbetreuung kommen soll war die Antwort: Es werde zunächst in der Region gesucht und außerdem bilde man ja auch selbst aus!

Eine klare Aussage gab es zu den Plänen für den derzeitigen Wirbelwind: Sollte der neue Hort im Tränkeweg entstehen, wird aus dem Objekt eine reine Kita für 3-6jährige. Die derzeitigen Erzieherinnen werden NICHT mit in den Tränkeweg wechseln! Eine Aussage zur AWO Einrichtung "Anne Frank" war nicht zu bekommen. Es muss also weiterhin davon ausgegangen werden, dass sich Stadt und Träger schnell einig werden und auch die Hortplätze in der "Anne Frank" komplett in den Tränkeweg verlegt werden. Wie sonst soll das riesige Objekt sinnvoll ausgelastet werden?

Der Kernpunkt der Diskussion war und ist aber der Standort! Es gab keine konkreten Aussagen, wie der Verkehrsweg rund um den stark befahrenen Hort abgesichert werden soll. Wie eine behütete Kinderbetreuung in einem luftverschmutzten und lärmenden Industriegebiet erfolgen soll wurde auch nicht erklärt. Der Träger scheint jedenfalls fest mit dem Standort Tränkeweg verbunden zu sein. Es gab lediglich konsternierte Blicke auf die Frage, ob der Träger auch eine Einrichtung an einem anderen Standort betreiben würde.

Immerhin gab es unter einigem Gelächter das Versprechen des Investors, ein "Paradies" für die Kinder errichten zu wollen. Ein Paradies inmitten von Lärm und Dreck. Die Investitionskosten für dieses "Paradies" wurden mündlich auf "rund 2 Mio €" beziffert. Bisher war schriftlich nur von 1,5 Mio € die Rede ... Die Argumentation, der Neubau wäre teurer, wankt erheblich.

Wir bleiben dabei: Ein Hort im Industriegebiet, das geht gar nicht!