DIE AUSWIRKUNGEN DER VOM BUNDESINNENMINISTERIUM (BMI) GEPLANTEN WAFFENRECHTSÄNDERUNG FÜR

SPORTSCHÜTZEN

Das BMI will Halbautomaten mit großen Magazinen (A7) und große Magazine für alle Sportschützen verbieten. Die EU-Feuerwaffenrichtlinie sieht jedoch Ausnahmen vor: Die Mitgliedstaaten können den Sportschützen eine Genehmigung der Kategorie A erteilen, sofern die Person aktiv an Schießwettbewerben teilnimmt oder diese ausübt.

Vicky Ford (MdEP, verantwortlich für die EU-Feuerwaffenrichtlinie) erklärte, dass “die Genehmigung sowohl für diejenigen gilt, die in den Sport eintreten, als auch für diejenigen, die bereits am Start sind. Die derzeitige freie Wahl der Ausrüstung, die von den Wettkämpfern in ihren Schießdisziplinen verwendet wird, ist nicht eingeschränkt. Um die weitere Teilnahme an internationalen Wettbewerben zu erleichtern, werden die Regeln für den Europäischen Feuerwaffenpass aktualisiert, um Schusswaffen, einschließlich Schusswaffen der Kategorie A, die von solchen Sportschützen besessen werden, zu erfassen”.

Der Entwurf berücksichtigt in unverhältnismäßiger Weise nicht die Ausnahmen der Feuerwaffenrichtlinie. Deswegen sagen wir NEIN zur Waffenrechtsänderung.

BÜRGER / REENACTORS

Das BMI will alle Dekowaffen, Salutwaffen und Nachbauten historischer Waffen registrieren und Salutwaffen komplett verbieten. Diese Waffen haben in Deutschland keine Deliktrelevanz. Die EU-Richtlinie erlaubt Ausnahmen von der Registrierung, sowie den Besitz und Neuerwerb von Salutwaffen für Reenactors und Brauchtumsschützen und Reisen zu Veranstaltungen und Wettkämpfen mit dem Feuerwaffenpass. Das BMI lässt dies nicht zu. Große Magazine obiger Waffen sollen rückwirkend (!) verboten werden, Pfeilabschussgeräte werden meldepflichtig. Altbesitz ist zu registrieren.

Der Bundesrat will den Entwurf noch weiter verschärfen mit bundesweiten Waffenverbotszonen und Ausweitung des Trageverbots bestimmter Messer. Messer (Hieb- und Stichwaffen) wurden von der EU nicht reglementiert.

Der Entwurf berücksichtigt in unverhältnismäßiger Weise nicht die Ausnahmen der Feuerwaffenrichtlinie. Deswegen sagen wir NEIN zur Waffenrechtsänderung.

SAMMLER

Das BMI enthält keine Ausnahmen vom Magazinverbot bei registrierten Sammlern. Zudem fehlen Möglichkeiten des Patronentauschs im Ausland für Munitionssammler.

Der Entwurf berücksichtigt in unverhältnismäßiger Weise nicht die Ausnahmen der Feuerwaffenrichtlinie. Deswegen sagen wir NEIN zur Waffenrechtsänderung.

JÄGER

Das geplante Rückwirkungsdatum 31.07.2017 für Altbesitz von künftig neu verbotenen Waffen und Gegenständen, sowie die fehlenden Ausnahmen für Jäger (nicht vorgesehen in der Feuerwaffenrichtlinie) führen zur Konfiszierung legal erworbener Gegenstände. Falls ein rückwirkend verbotener Gegenstand im Besitz eines Jägers ist, kann er seine Zuverlässigkeit verlieren.

Der Entwurf berücksichtigt in unverhältnismäßiger Weise nicht die Ausnahmen der Feuerwaffenrichtlinie. Deswegen sagen wir NEIN zur Waffenrechtsänderung.

RESERVISTEN

Das BMI sieht keine Ausnahmen für A6/A7-Waffen und deren Magazine vor. Die Bestimmungen der Feuerwaffenrichtlinie über die Genehmigung der nationalen Verteidigung ermöglichen es den Mitgliedstaaten jedoch, Reservisten mit diesen Schusswaffen auszustatten.

Der Entwurf berücksichtigt in unverhältnismäßiger Weise nicht die Ausnahmen der Feuerwaffenrichtlinie. Deswegen sagen wir NEIN zur Waffenrechtsänderung.

TERRORISTEN (und Kriminelle)

In den Stellungnahmen der drei Polizeigewerkschaften wird der gesamte Entwurf der Waffenrechtsänderung als nicht geeignet angesehen, Kriminalität und Terrorismus zu bekämpfen.

Der Entwurf ist nicht geeignet, Kriminalität und Terrorismus zu bekämpfen und deswegen sagen wir NEIN zur Waffenrechtsänderung.

[1] www.europarl.europa.eu/news/de/press-room/20170126BKG59909/revision-of-the-eu-firearms-directive-an-overview

[2] www.bmi.bund.de/SharedDocs/gesetzgebungsverfahren/DE/waffenraend-gesetzes-3-aus-2019.html

Reason

Der Gesetzentwurf des BMI bezieht sich auf die EU-Feuerwaffenrichtlinie 2017/853. [1] Diese wurde kurz nach den terroristischen Angriffen von Paris im Januar und November 2015 lanciert und hat diese Ziele:

  1. illegalen Zugang zu scharfen Schusswaffen erschweren

  2. Nachverfolgung sämtlicher Schusswaffen und ihrer wesentlichen Teile über ihren gesamten Lebenszyklus

  3. Nutzung von legalen Schusswaffen zur Begehung terroristischer Anschläge erschweren [2]

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) und die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) sehen weder bei größeren Magazinen, noch bei Salutwaffen oder antiken Vorderladern und deren Replika eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit. Der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sind keine Straftaten mit entsprechenden hohen Magazinkapazitäten bekannt.

"Weder die bei den Terroranschlägen in Paris und Brüssel, noch die bei dem Amoklauf in München verwendeten Tatwaffen entsprachen den immer schon strengen deutschen Abänderungsnormen, sondern stammten aus Quellen in EU-Staaten, die polizeilich und leider auch allgemein als Staaten mit einem äußerst laxen Waffenrecht bekannt sind." (DPolG) [3]

Alle Studien der EU-Kommission kommen zu dem Schluss, dass die geplanten Änderungen der EU-Kommission die Kriminalität steigern werden statt diese wirksam zu bekämpfen.[4]

Der Entwurf trifft die falschen Ziele und ist u.E. verfassungswidrig und deswegen sagen wir NEIN zur Waffenrechtsänderung.

[1] www.europarl.europa.eu/news/de/press-room/20170126BKG59909/revision-of-the-eu-firearms-directive-an-overview

[2] www.bmi.bund.de/SharedDocs/gesetzgebungsverfahren/DE/waffenraend-gesetzes-3-aus-2019.html

[3] german-rifle-association.de/eu-magazinverbot/

[4] Seite 91 ff: www.transcrime.it/wp-content/uploads/2017/03/FIREFinalReport.pdf

Thank you for your support, Katja Triebel from Berlin
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

  • Neuigkeiten - Teil 2

    on 30 May 2019

    Aus welchem Grund auch immer, wurde dieser Teil der News von heute nicht mitveröfftentlicht:

    Ob online, offline, per Brief, per Email, per Leserkommentar, per Telefonat/Treffen mit euren Abgeordneten, durch Einladungen zu Sportveranstaltungen oder zur Jagd, mit Vorträgen zum Waffenrecht in Ihrer Community: Es gibt viele Dinge, die jeder Einzelne tun kann, um das Thema in die öffentliche Diskussion zu bringen und die Einstellung einiger Leute zu Messer- und Waffenbesitz durch unbescholtene Bürger zu ändern.

    Ihre

    Katja Triebel

    [1] www.openpetition.de/petition/blog/nein-zur-unverhaeltnismaessigen-verschaerfung-des-waffenrechts-bmi-gesetzentwurf-vom-9-januar-2019/2
    [2] knife-blog.com/protest-geht-weiter/
    [3] Ein Schreiben des... weiter

  • Liebe Unterstützer!

    Zunächst einmal vielen Dank für das Verbreiten der Petition an Sie als Mitzeichner, wie auch an die Verbände der Betroffenen (DJV, BDS, VdB [1], die Youtuber, Hersteller, Knife-Blog, Foren, jägerstiftung natur+mensch und alle anderen, die beim Verteilen und Mitzeichnen helfen.

    Wir haben über 80% des Quorums erfüllt.

    Was mich aber wundert, dass so wenig Leute offline unterschrieben haben (bisher nur 57 Bögen mit 377 Unterschriften).

    Es ist leicht, einfach einen Link zu verteilen und sich dann zurückzulehnen mit dem Gefühl "ich habe etwas getan". Aber keiner kann mir erzählen, dass man alle Familienmitglieder und Freunde online erreichen kann.

    Von daher fehlen hier ca. 30.000 Unterschriftsbögen von Ihren sozialen Kontakten.

    Auch... weiter

pro

Seit dem Amoklauf von Winnenden verfolge ich Änderungen des Waffengesetzes. Jedes Mal wird mit einer erhöhten Sicherheit für die Bürger argumentiert. Doch nachweisen lässt sich der Erfolg nicht! Spätestens wenn bei einer zweiten Debatte wieder dieses Argument kömmt, führt es sich durch den Nicht-Erfolg ad absurdum. Wenn ein Mensch einen anderen Menschen bedrohen oder verletzen will, dann wird er/sie leider IMMER einen Weg und ein Werkzeug finden... Nicht das Waffengesetz muß geändert werden, sondern der Umgang der Menschen untereinander. Vielleicht mal mehr Geld in Bildung und Gewaltprävention

contra

Meiner Meinung nach ist die Petition an die falsche Stelle Adressiert. Die Petition richtet sich an das BMI. Die Gesetzesänderung kommt aber vom EU Parlament. Aus diesem Grund müsste die Petition an das EU Parlament adressiert werden. Außerdem haben die deutschen Politiker schon hinter verschlossenen Türen der Änderung zugestimmt.

Why people sign

  • 3 h. ago

    Bin im Rettungsteam und fahre von zu Hause mit meiner Zusatzausstattung los - nach dem Einsatz mit dieser Ausrüstung wieder nach Hause. Wir haben auch öffentliche Veranstaltungen _ da tragen Wir unsere komplette Ausrüstung - der eine mehr, der andere weniger - je nach Ausbildung und gesammelten Erfahrungen aus den Einsätzen. Als Reservist fahre ich zum Lehrgang komplett eingekleidet - auch unser Taschenmesser an einer Kordel in der Beintasche - das is dann bald auch nicht mehr möglich? Und der Transport im Rucksack??? da hab ich noch ganz andere Sachen drin - muss ich mir nu Gedanken machen zu unserer Einsatzfähigkeit? Das kleinste Problem ist Essen machen - dann aber noch Leinen zuschneiden usw.

  • Stefan just Eschwege

    4 h. ago

    Das Gesetz ist hart genug.

  • Ulrich Ringwald Gorxheimertal

    5 h. ago

    Hier wird wieder ein Wasserkopf aufgebaut der weder Verständnis von der Materie hat noch Hintergründe versteht; Sport ist Sport und der sollte individuell möglich sein!

  • 5 h. ago

    Der Gesetzesentwurf wurde von Leuten gemacht, die offensichtlich von der Materie keine Ahnung haben. Ich kann aus 99% der 10er Langwaffenmagazine ohne Aufwand zumindest 11er oder 12er machen durch Änderung von Zubringer und/oder Feder, manche Magazine fassen ab Werk schon 11 Patronen und man kann sie bei geöffnetem Verschluss einrasten. Es gibt Waffen wie die Gsg MP40, die auch beim 10er Magazin den 25er Körper mit leicht zu entfernender Niete ausliefern, ein legaler Betrieb dieser Waffe ist somit unmöglich, wenn der Hersteller keinen anderen Magazinkörper produziert. Der Entwurf schafft Rechtsunsicherheit und ist juristisch und historisch eine Farce, sie dient keinem legalen Zweck und ist auch unverhältnismäßig, wirkt für ZB Besitzer der GSG MP40 enteignungsgleich. Das muss ich knallhart so als Fachanwalt für Strafrecht mit weiterem Schwerpunkt Waffenrecht sagen!

  • 5 h. ago

    Das der Schießsport nicht kaputt gemacht wird. Die Jugend ist in allen Sportarten die Zukunft. Der Schießsport ist eine olympische Disziplin. Die würde bei einer weiteren Verscherfung diesen Sport fast nicht mehr der Jugend nah bringen kann.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/nein-zur-unverhaeltnismaessigen-verschaerfung-des-waffenrechts-bmi-gesetzentwurf-vom-9-januar-2019/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON