Die Sendung "Markus Lanz" vom 16.01.2014 www.youtube.com/watch?v=pZdxHPWVm9M zeigte zum wiederholten Mal, dass Herr Lanz weder fähig noch willens ist, seinen Gästen gleichberechtigt Wohlwollen, Rederecht und Anstand entgegenzubringen. Ein Moderator, der offenbar große Probleme damit hat, dem politischen Spektrum links von der Mitte mit einem Mindestmaß an Höflichkeit zu begegnen, passt nicht in ein öffentlich rechtliches Format. Der im expliziten Fall miserable Stil im Umgang mit Sahra Wagenknecht spiegelt in drastischem Maße wider, dass politische Neutralität für Lanz ein Fremdwort ist. Der Bildungsauftrag sowie die Wahrung der politischen und wirtschaftlichen Unabhängigkeit wird durch die von Lanz demonstrierte tendenziöse Diskussionskultur grob vernachlässigt.

Reason

Unzählige empörte Tweets zeigten bereits während der Sendung, dass viele Zuschauer es leid sind, von einem notorisch peinlichen Moderator durch diverse Sendeformate im Öffentlich Rechtlichen Rundfunk (in dem Falle ZDF) geführt zu werden. twitter.com/search?q=%23lanz&src=tren Ein Moderator, der nicht fähig ist ohne Entgleisungen zu moderieren, den Offenheit und der Umgang mit abweichenden Meinungen offenbar überfordern, der Fragen stellt und die Antworten nicht hören will und der seine eigene Meinung stets über die seiner Gäste stellt, sollte nicht vom Beitragszahler alimentiert werden. Ich fordere das ZDF daher auf sich von Markus Lanz zu trennen.

Thank you for your support

News

  • Sehr geehrte damen und Herren,

    leider zerteilte die Zeichenbegrenzung meine Mail. Hier der rest:


    Nicht nur Falschbehauptungen zu Ungunsten der Russischen Föderation und der russischsprachigen Bevölkerung in der Ostukraine erregen die Gemüter des Publikums, auch das Weglassen brisanter Informationen lässt an der Redlichkeit der Sendeanstalten zweifeln: Man verschweigt Vorstrafen und kriminelle Geschäfte ukrainischer Machthaber und Oligarchen, man berichtet nur unzureichend über unvorstellbare Massaker an der russischen Bevölkerung, wie z.B. in Odessa geschehen. Falsche Tote und falsche Täter führen dazu, dass Massaker, die politisch nicht in den Kram passen, gezielt totgeschwiegen, bagatellisiert und in den Hintergrund gespielt werden.... weiter

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich hatte versprochen, ab und zu eine Nachricht an die MitzeichnerInnen der Petition zu senden, um sie über den Fortschritt unserer Arbeit zu unterrichten. Falls Sie diese Mail nicht mehr erhalten wollen, tragen Sie sich bitte aus dem Mailverteiler der Plattform openPetition aus.

    Die Arbeit unseres Vereins „Ständige Publikumskonferenz“ ist im vollen Gange – das Publikum macht regen Gebrauch von unserem Angebot Programmbeschwerden entsprechend zu prüfen und bei den jeweiligen Sendeanstalten einzureichen.
    Nicht alle gemeldeten Beschwerden münden in formalen Programmbeschwerden. Viele der eingereichten Programmbeschwerden sind zu unkonkret und zu allgemein gehalten und einige sind einfach sachlich falsch oder... weiter

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielen Dank für die zahlreichen Nachrichten, Hinweise und Vorschläge, die uns in den letzten Wochen erreichten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass sich die Beantwortung Ihrer Anliegen mitunter etwas hinzieht. Wir versuchen konkrete Anliegen stets zügig zu bearbeiten. Anschreiben allgemeiner Art nehmen wir zur Kenntnis.

    Das Interesse an unserem Verein „Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien“ wächst stetig und die damit verbundenen Aufgaben müssen strukturiert und in effiziente Abläufe gelenkt werden. Dazu benötigen wir nachwievor Ihre Hilfe.
    Anlässlich der Auswertung Ihrer Anliegen, sowie der Ergebnisse eines jüngst durchgeführten Arbeitstreffens mit themenverwandten Initiativen,... weiter

pro

Die Lanz-Sendung war von einer Qualität, wie ich sie bisher nur von den Berlusconi-Privatsendern aus Italien kannte: ein kenntnisloser und parteiischer "Moderator", ein entfesselt auftretender Boulevardjournalist und ein (politisch linksstehender) Politiker, dem die Rolle des Opfers zugedacht ist. Es fehlen im Grunde nur noch die halbnackten Assistentinnen. ABER statt hier nur eine Petition zu unterschreiben, sollten die jetzt schon 190.000 Unterzeichner auch die GEZ-Gebühren bar bezahlen: monatlich 190.000 Briefe mit Bargeld und Postwertzeichen drin! Heissa! SOWAS wirkt, Leute! Die Verwaltung

contra

Die Online Petition gegen Vorratsdatenspeicherung wurde in 2 Monaten von 30.000 Menschen unterschrieben. Da sieht man mal was den Menschen WIRKLICH wichtig ist... Aber ja, über einen Moderator einen Fernsehsendung kann man sich trefflich aufregen. Dabei kann man bei einer Fernsehsendung schon seit JAHRZEHNTEN deutlich seine Meinung Kund tun... einfach wegschalten! Gute Nacht....