openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Rente mit 60 für Lkw-Fahrer ohne Abzüge Rente mit 60 für Lkw-Fahrer ohne Abzüge
  • Von: Sarina Schulz mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 39 Tage verbleibend
  • 2.858 Unterstützende
    2.755 in Deutschland
    2% erreicht von
    120.000  für Quorum  (?)

Rente mit 60 für Lkw-Fahrer ohne Abzüge

-

Ich bitte Euch alles in Ruhe durchzulesen und zu voten. Das geht auch anonym. Wenn jeder nur denkt, ach da voten schon genug andere....Das ist die falsche Einstellung. Je mehr, desto besser. Denn nur zusammen können wir etwas bewegen. Und bitte lasst auch eure Partner, Familien und Leute, die nicht aus dem Gewerbe kommen voten. Es zählt wirklich JEDE Stimme.

Auf den Straßen geht es laut und hektisch zu. Die Fahrer stehen unter dem permanenten Druck die Ware pünktlich zu liefern oder abzuholen. Dazu kommen die anderen Verkehrsteilnehmer, Staus,Lärm,Abgase. Der psychische Stress ist dabei meist noch höher, als der physische. Erholung gibt es auch zum Feierabend nicht, da erst ein Parkplatz gefunden werden muss. Diese liegen meist zur Straße hin und viele andere Lkw's stehen nebeneinander. Darunter auch Kühlfahrzeuge, die ebenfalls Lärm verursachen. In den Sommermonaten ist es im Lkw häufig so warm, dass an Schlaf nicht zu denken ist. Somit beginnt der Fahrer den neuen Tag meist müde, kaputt und ohne ausreichende Erholung. Die Gesundheit leidet hauptsächlich durch das lange Sitzen, falsche Ernährung, permanenten Streß, Schlafmangel und noch einiges mehr. Oft bietet nicht mal das Wochenende Erholung, da dieses zunehmend im Lkw, fern von Zuhause und sozialen Kontakten, auf irgendeinem Parkplatz verbracht wird.

Die Arbeitszeiten sind zwar gesetzlich geregelt, trotzdem kann man auf eine wöchentliche Lenkzeit von 56 Stunden kommen. Wobei die Doppelwoche mit 90 Stunden nicht überschritten werden darf.

Es gibt einfach noch zu viele Ausnahmen von der Regel. Dadurch haben Fahrer zu lange Tage. Ebenso wird gar nicht die Fahrt zum Betriebshof oder nach Hause berücksichtigt. Manche Fahrer sind schon eine Stunde und mehr privat unterwegs, bevor sie mit dem Lkw starten.

Das alles führt dazu, dass man meiner Meinung nach darüber nachdenken muss, ob ein Fahrer es nicht verdient hat, früher in Rente gehen zu dürfen, um dann zumindest im Alter etwas vom Leben zu haben.

Begründung:

Jeder auf der Straße ist durch die Arbeitsbedingungen eines Fahrers betroffen. Ein unausgeruhter und gestresster Fahrer stellt ein Sicherheitsrisiko für alle dar.

Ich bin selber Fahrerin und erlebe es tagtäglich, wie anstrengend dieser Beruf ist. Oft komme ich nicht zur Ruhe oder in den Schlaf, da ich mir Gedanken um meine Familie Zuhause mache. Es ist oft schwierig einen Parkplatz zu bekommen, dann ist es laut und unruhig. Zudem kommt es vor, dass ich tagsüber schlafen muss, da ich nachts starten muss. Es gibt keine geregelten Arbeits,-Schlaf und Essenszeiten. Das alles zerrt an den Nerven und am Körper.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Wacken, 02.07.2016 (aktiv bis 02.07.2017)


Neuigkeiten

Erinnerung Neuer Petitionstext: Ich bitte Euch alles in Ruhe durchzulesen und zu voten. Das geht auch anonym. Wenn jeder nur denkt, ach da voten schon genug andere....Das ist die falsche Einstellung. Je mehr, desto besser. Denn nur zusammen können wir ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Vom Grundsatz her sind von Dir viele Fakten dargelegt worden, welche der Berufskraftfahreralltag mit sich bringt. Jedoch fehlen in deinem Beitrag nachvollziehbare Lösungen um diese Missstände zu beseitigen, Wenn man eine Petition startet sollten dieser ...

PRO: Stimme im Prinzip zu, noch wichtiger fände ich es aber die Arbeitsbedingungen zu verbessern, also z.B. weniger Lenkzeit, mehr Pausen, auch im Interesse der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer.

CONTRA: gründet eine Transportarbeitergesellschaft wenn Ihr mehr für Euch rausholen wollt. Dass man auch immer alles vorsagen muß. Denkt Ihr, mit einer Petition an wen auch immer bekommt ihr vom guten Onkel Wirtschaftsminister oder von Tante Nahles was geschenkt? ...

CONTRA: Wieder mal das übliche Wir-müssen-viel-härter-arbeiten- als-alle-anderen-Geheule. Niemand zwingt euch, genau diesen Beruf auszuüben. Sie denken im Büro ist es leichter? Absolvieren Sie eine Weiterbildung und setzen Sie sich dazu anstatt die Allgemeinheit ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Der Job ist hart. Es wäre nur fair.

Bin der Meinung das LKW Fahrer ab 50 Jahren die Untersuchungen und die fraglichen Module machen muss und mit 60 nicht?? somit hätten wir bestimmt mehr Arbeitslose mehr

Bin der Meinung das ab 60 Jahren kein Fahrer mehr so fit ist und nur noch an der Tagesordnung sein muss und mann widerspricht sich das man mit 50 Jahren die Untersuchungen nur hat

Es ist richtig und sollte auch auf Buspersonale übertragen werden. Sie befördern Menschen und haben damit auch eine enorme Verantwortung.

41 Jahre am Lenkrad, dankbar Gesundheitliche Aus für den Beruf, seitdem Kampf mit den Kassen und Behörden.. Nun werde ich die Rente mit 63 Jahren und lebenslangen Abzügen hinnehmen müssen.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Silvia F. Neuburg vor 4 Tagen
  • Andreas v. Dresden vor 5 Tagen
  • Gabriele K. Sinn vor 5 Tagen
  • Jenny K. Schillsdorf vor 5 Tagen
  • Sven M. Schwarzenbach a Wald am 15.05.2017
  • Nicht öffentlich Nürnberg am 12.05.2017
  • Nicht öffentlich Rheinbach am 10.05.2017
  • Paul S. Augsburg am 09.05.2017
  • Robert U. Landsberg am 07.05.2017
  • Nicht öffentlich Dasing am 07.05.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer