• Von: Nathalie Boensch-Mischorr mehr
  • An: Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, ...
  • Region: Reinickendorf mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 56 Unterstützer
    23 in Bezirk Reinickendorf
    Sammlung abgeschlossen

Rettet unsere Kiezzeitung die LetteInfo!

-

Die Senatsverwaltung von Berlin hat in einer Beschlussvorlage ohne weitere Erklärungen festgehalten, dass ab 2016 keine Kiezzeitungen in Quartiersmanagementbezirken mehr gefördert werden sollen.

Sollte es dabei bleiben, müssen wir unsere erfolgreiche Kiezzeitung einstellen. Wir ehrenamtlichen Kiezreporter können alleine und ohne professionelle Leitung von Stephan Gürtler die Zeitung nicht weiterführen.

Wir möchten die Senatsverwaltung auffordern, Ihre Entscheidung zu überdenken und dem Quartiersrat die Möglichkeit zu geben, mit den für unseren Kiez zugedachten Fördermitteln so zu verfahren, wie bisher.

Bis zum 30. Juni 2015 muss für 2016 entschieden werden. Der Quartiersrat hat auf seiner Sitzung am 17. Februar 2015 einstimmig beschlossen, die Kiezredaktion unter den alten Bedingungen fortzuführen. Wir können daher sagen, dass dieses Abstimmungsergebnis die Meinung der Anwohner widerspiegelt.

Begründung:

1) Die Kiezzeitung bringt die Bewohner in Reinickendorf-Ost zusammen und vernetzt sie.

2) Mit vielen Berichten, wie beispielsweise mit dem aktuellen Beitrag einer Anwohnerin über Muslime und Christen, die gemeinsam einen Gottesdienst feiern, werden Diskussionen angestoßen, die die Bewohner im Kiez direkt betreffen.

3) Eine ehrenamtliche Beteiligung der Anwohner wird gefördert.

4) Eine Förderung der Kiezzeitung bedeutet auch eine Wertschätzung der Arbeit von Stephan Gürtler, der seit Jahren die Redaktionsarbeit leistet. Er besucht die verschiedenen Projekte, sammelt Informationen, verfasst, redigiert, ergänzt Artikel für die Zeitung. Er bespricht sich mit dem QM, ist verantwortlich für das Layout, koordiniert alles mit dem Setzer und der Druckerei. Außerdem gibt er uns Hilfestellung beim Abfassen unserer Artikel und ermutigt uns zu schreiben.

5) Mit der Kiezzeitung werden all diejenigen erreicht, die von der digitalen Welt ausgeschlossen sind.

6) Die Arbeit des Quartiersmanagements (QM) wird sichtbar. Die Initiativen und Projekten des QM bekommen eine öffentliche Plattform, über die sie über ihre Aktionen und Angebote informieren.Gleichzeitig werden Anwohner häufig erst durch die Kiezzeitung auf Projekte informiert, an denen sie sich aktiv beteiligen können.


Hier bekommt ihr mehr Informationen zur Zeitung:
www.qm-letteplatz.de/index.php/kiezzeitung

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 17.04.2015 (aktiv bis 16.07.2015)


Neuigkeiten

Ausbesserung von kleinen Fehlern. Neuer Titel: Rettet unsere Kiezzeitung die Lette Info! LetteInfo! Neue Begründung: 1) Die Kiezzeitung bringt die Bewohner in Reinickendorf-Ost zusammen und vernetzt sie. 2) Mit vielen Berichten, wie beispielsweise ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Da tut die Stadt mal was gegen Geldverschwendenden Unsinn und ihr regt euch auf. Solch eine Förderung in einem Land, dass sich selbst nicht über Wasser halten kann???? Für mich ist das eine seeehr egoistische Forderung!

CONTRA: Diese Kacke kostet den Steuerzahler Geld?!?!?!? Bitt das braucht doch kein Mensch, den Flurfunk abdrucken und verteilen, alleine die Umweltzerstörung durch das benutzen von Papier und Druckertusche!!!!



Petitionsverlauf

Kurzlink