Rettungsschirm für Grundschulen!

Unsere wichtigste Zukunftsressource, gute Bildung für unsere Kinder, ist nicht gewährleistet. Gleiche Bildungschancen für alle rücken immer weiter in die Ferne. Das System Schule im reichen Deutschland ist in einem beschämenden Zustand und wird - mit allen Beteiligten - gegen die Wand gefahren.

Es ist allerhöchste Zeit, die alarmierenden Missstände zu beseitigen.

Begründung

Einige der drängendsten Probleme im Saarland:

• Enormer GrundschullehrerInnenmangel: Aktuell sind über 100 Stellen nicht mit GrundschullehrerInnen besetzbar.

• Erheblicher und permanenter Unterrichtsausfall mit entsprechenden Folgen für die Kinder: - Selbst langzeiterkrankte LehrerInnen können häufig nicht mehr ersetzt werden. - Erkrankte FörderschullehrerInnen werden generell nicht vertreten.

• Viel zu wenige Stunden von FörderlehrerInnen (häufig weniger als eine Stelle pro Schule, bei Langzeiterkrankung fallen alle Stunden ersatzlos weg).

• Viel zu geringe Budgetierung der Schulen mit Stunden, um Kinder mit Lese- und Rechtschreibproblemen, Dyskalkulie etc. fördern zu können.

• Rund 90 GrundschullehrerInnenstellen sind in der Hausaufgabenbetreuung der Freiwilligen Ganztagsschule gebunden. Diese werden dringend im Unterricht benötigt, um den GrundschullehrerInnenmangel abzumildern.

• Keine, bzw. unzureichende multiprofessionelle Teams und Unterstützungssysteme vor Ort (z.B. Schulsozialarbeiter, Psychologen, Heilerziehungspfleger etc.).

• Kaum überwindbare bürokratische Hürden, um Unterstützung für Kinder mit besonderen Förderbedarfen zu erhalten (z.B. Jugendamt, Landesamt für Soziales).

• Schulcomputer und IT sind selten vorhanden oder total veraltet. Es gibt keine funktionierende Administration und Wartung. Die Kinder und LehrerInnen haben keinen Zugang zu zeitgemäßen, digitalen Arbeitsmitteln.

• Sanitäre Anlagen sind teilweise marode und unhygienisch, weil sie zu selten gereinigt werden.

• Sanierungsstau und ungeeignete Lernräume: - Lärmschutz ist häufig nicht gewährleistet; - gesundheitskritische Baumaterialien aus den 50er/60er Jahren; - schlechte Raumluft.

• Grundschulkinder und -lehrerInnen als Versuchspersonen für unausgegorene, politische Reformen, die zuerst in der Grundschule umgesetzt werden: - Inklusionsgesetzgebung ohne die dafür notwendigen personellen und sachlichen Ressourcen bereitzustellen. - Reformierter Erlass zur Leistungsbewertung wurde mit der Veröffentlichung umgehend verpflichtend, ohne dass sich Eltern und Schulen darauf vorbereiten konnten und sorgt für viele Missverständnisse und Konflikte.

• Kinder werden von überarbeiteten LehrerInnen unterrichtet, die viel Mehrarbeit leisten, bemüht sind Reformen umzusetzen und immer mehr außerunterrichtlichen Verpflichtungen nachkommen müssen.

• Schulleiterstellen sind unattraktiv, dadurch wenige Bewerber und somit kaum „Auswahlmöglichkeiten“ und Fortbildungsanreize.

• Schlechte telefonische Erreichbarkeit der Schulen durch zu wenige oder keine SekretärInnenstunden. Schulleiter werden durch Sekretariatsarbeiten zusätzlich belastet und haben zu wenig Zeit für die pädagogische Arbeit.

Diese von der GEW schon sehr lange angemahnten Negativentwicklungen verschärfen sich immer weiter. Grundschulen sind systemrelevant, denn die Kinder sind unsere Zukunft.

Sie brauchen Schulen, die Ihrem Bildungsauftrag wieder gerecht werden. Deshalb fordern wir einen Rettungsschirm für Grundschulen – es ist höchste Zeit!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, GEW Saarland aus Saarbrücken
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Treffende Begründung Relevante, nachvollziehbar und richtig!

Contra

Die Petition enthält zu viele Punkte. Leider kann ich das nicht unterstützen weil ich mit einem der Punkte nicht einverstanden bin. Schade.