Nach einem Brand ist die Ellef-Ringnes- Grundschule in ein leerstehendes Schulgebäude umgezogen, mit dem Versprechen nach einer Sanierung wieder an den alten Standort zurück zu kehren. Jetzt sollen die Räumlichkeiten von einer Sekundarschule genutzt, da dies weniger Kosten verursachen würde.

Wir brauchen die Grundschule im Stolpmünder Weg, der Schulweg zum neuen Standort ist für Grundschüler nicht zumutbar !!!

Begründung

Es gibt auf dem Weg zur Ellef-Ringnes-Grundschule zuviele Gefahrenstellen, die Kinder können den Weg nicht allein bewältigen und die immer wieder von den Schulen und der Öffentlichkeit geforderte Selbstständigkeit für Schüler kann nicht ruhigen Gewissens gegegeben werden.

Viele Familien bringt das in zeitliche Bedrängnis und die von der Politik gewollte Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist in diesem Fall auch wieder nur so umzusetzen, dass ein Elternteil Teilzeit arbeitet oder das Geld für den Hortplatz ausgegeben werden muss.

Wir brauchen Ihre Unterstützung jetzt !!!!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Claudia Siebert aus Berlin
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Vielen Dank !!!

    am 11.06.2015

    Wir haben den Kampf vorerst verloren und das Bezirksamt hat beschlossen, die Schule im Erpelgrund zu lassen.

    Ich möchte mich für Eure Unterstützung und das Engagement das viele Eltern an den Tag gelegt haben bedanken. Der Kampf hat einige ins Gespräch gebracht und viele miteinander bekannt gemacht. Ich hoffe, dass wir diese Verbindungen nutzen können für andere zukünftige Aktionen.

  • BVV

    am 19.05.2015

    In der BVV wurden wie erwartet alle Zweifel beiseite geräumt und festgelegt, dass die E-R-GS am jetzigen Standort verbleibt. Das Kämpfen und das Engagement hat keine Wirkung gezeigt und die Ironie ist, dass solange abgestimmt wurde, bis das Ergebnis passt. (Insgesamt 4 Wahlen, 3 für Rückzug, 1 für den neuen Standplatz).
    Jetzt kann offiziell gesagt werden, in der Schulkonferenz wurde das beschlossen...fassungslos sind die Eltern, die nun allein gelassen werden und mit der Politik mal wieder eine Erfahrung machen: Vertrauen kann man "denen" nicht.
    Bedanken möchte ich mich trotzdem für euer Engament und wünsche euch, dass ihr die Motivation Dinge auf dieser Welt zu ändern nicht verliert, es lohnt sich immer zu kämpfen, auch wenn man ein Ziel mal nicht erreicht.

    Liebe Grüße
    Claudia Siebert

Pro

Ich muss mich doch sehr über die beiden ersten Contra-Argumente wundern! Wattebällchen? Rosa Wolken? Können wir mal bitte auf der Sachebene bleiben! Der Umzug wurde aus Sicherheitsgründen für eine begrenzte Zeit (geplant zwei Jahre) durchgeführt, der Umzug wurde NICHT durchgeführt, weil Schulwege zu lang und/oder gefährlich sind und er wurde NICHT durchgeführt, weil das Schulgebäude saniert werden muss. Wenn es den Brand nicht gegeben hätte, würden unsere Kinder ohne Diskussionen und ohne wenn und aber die Schule im Stolpmünder Weg besuchen! Also: Turnhalle wieder aufbauen und Umzug zurück!

Contra

Mir wird hier immer entgegnet, dass Schüler, die zum alten Standort einen weiteren Weg hätten, zur Preußler gehen können. Erstens wird dabei verkannt, dass wir zum Einzugsgebiet der Schule gehören, uns also NICHT FREIWILLIG an die Ringnes gemeldet haben. Ein Besuch der Preußler wäre nur mit einem Antrag auf Schulwechsel möglich. Und das führt zu Zweitens: Mit welchem Recht wird dies einfach verlangt? Was mir in der ganzen Diskussion hier fehlt ist ein ZUGEWANDTER PERSPEKTIVWECHSEL! Es gibt auch für den Verbleib gute Argumente. wir sind nicht Idioten, nur weil wir sachlich anders argumentieren.