Die Straßenverkehrsbehörde wird gebeten, alle Ampeln in der Stadt Bremen dahingehend zu überprüfen, ob dort weitere Grünpfeile installiert werden können.

In Bremen sind nur an wenigen Ampeln Grünpfeile oder Lichtsignalanlagen für Rechtsabbieger installiert. Weitere Grünpfeile könnten den Verkehrsfluss erhöhen und ineffektive Stillstandzeiten minimieren, in denen Abgase sinnlos und umweltschädigend ausgestoßen werden.

Nur in seltenen Ausnahmefällen sprechen objektive Sicherheitskriterien gegen die Installation von Grünpfeilen. Statt systematisch und unkompliziert die Zahl der Pfeile auszubauen, werden in Bremen die Pfeile tendenziell eher abgebaut. Dies widerspricht dem Ziel den Verkehrsfluss zu verbessern und dem Ziel unnötige Schadstoffausstöße zu vermeiden.

Die Unterzeichner bitten darum, das Ergebnis der Überprüfung der Öffentlichkeit in geeigneter Weise bekannt zu machen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
  • Auszug aus dem Bericht des Petitionsausschusses (Stadt) Nr. 31 vom 19.09.2014

    Der Ausschuss bittet, folgende Eingabe für erledigt zu erklär en, weil die Stadtbürgersch aft
    keine Möglichkeit sieht, der Eingabe zu entsprechen:

    Eingabe Nr.: S 18/209

    Gegenstand:
    Grünpfeile an Lichtzeichenanlagen

    Begründung:
    Der Petent regt an, alle Lichtzeichenanlagen in Bremen dahingehend zu überprüfen, ob dort weitere
    grüne Pfeile installiert werden können. Seiner Ansicht nach könnten weitere grüne Pfeile den
    Verkehrsfluss erhöhen und ineffektive Stillstandszeiten, in denen umweltschädigende Abgase
    ausgestoßen werden, verringern. Die Anbringung von Grünpfeilschildern sei relativ preisgünstig, habe
    jedoch einen großen Nutzen. Die Petition wird von 90 Mitzeichnerinnen und Mitzeichnern unterstützt.

    Der Petitionsausschuss hat zu dem Vorbringen des Petenten eine Stellungnahme des Senators für
    Umwelt, Bau und Verkehr eingeholt. Außerdem hatte der Petent die Möglichkeit, sein Anliegen im
    Rahmen der öffentlichen Beratung persönlich zu erläutern. Unter Berücksichtigung dessen stellt sich
    das Ergebnis der parlamentarischen Überprüfung zusammengefasst wie folgt dar:

    Im Jahr 2003 hat die Verkehrsbehörde flächendeckend alle Lichtsignalanlagen im Hinblick auf die
    Möglichkeit der Anbringung ei nes grünen Pfeils überprüft. An etwa 100 von insgesamt 348
    Ampelanlagen wurden grüne Blechpfeile installiert. Auch bei allen neu geplanten Ampelanlagen wird
    die Anbringung eines grünen Blechpfeiles überprüft.

    Insgesamt ist die Anzahl solcher Schilder all erdings etwas rückläufig. Auf der Grundlage von
    Eingaben von Radfahrern oder Fußgängern oder nach Unfällen, die auf das Vorhandensein eines
    grünen Blechpfeils zurückzuführen sind, erfolgt eine Abwägungsentscheidung im Einzelfall, bei der
    unter anderem auch die Polizei beteiligt wird. Die Belange von Radfahrern und Fußgängern sind
    hierbei als besonders schutzwürdig zu berücksichtigen.

    Vor diesem Hintergrund erscheint dem Petitionsausschuss eine nochmalige flächendeckende
    Überprüfung aller Ampelanlagen auf ihre Geeignetheit zur Anbringung eines grünen Blechpfeils nicht
    erforderlich.

    Begründung (PDF)

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Die Grünpfeile sind generell gefährlich, da es kaum Verkehrsteilnehmer gibt, die wissen, wie man sich an ihnen verhält. Den Grünpfeilen ist sich wie einem Stoppschild zu nähern, zu halten und erst dann, wenn die Fahrbahn frei ist, kann man rechts bei roter Ampel abbiegen. Dieses Verhalten ist so gut, wie nie zu beobachten. Es wird generell recht offensiv rechts abgebogen. Es ist kein Einzelfall, dass mir auf der Vorfahrtsstrasse auf diesem Wege die Vorfahrt genommen wurde.