region: Bremen

S 20/1 - Waffenverbot im ÖPNV

Marcus Funke
Petition is directed to
Petitionsausschuss der Bremischen Bürgerschaft
27 Supporters 27 in Bremen
1% from 3.900 for quorum
  1. Launched 13/09/2019
  2. Collection yet 5 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. decision

Dies ist eine Online-Petition der Bremischen Bürgerschaft. If you click "sign", you will get forwarded to get registered with the website of der Bremischen Bürgerschaft:

Sign

Forderung eines Waffenverbots im ÖPNV Anlass zu dieser Petition gibt die Messerattacke auf einen Fahrgast in der Linie 1 in der Nacht zum 01.06. des Jahres (s. Pressemitteilung der Polizei Bremen PM 351). Die Videoüberwachung in den Fahrzeugen der BSAG sowie die unmittelbare Nähe des Tatorts zum Polizeipräsidium bestätigen einmal mehr den enormen Hemmschwellenverlust in dieser Gesellschaft. Es ist eine Binsenweisheit, dass es im Öffentlichen Verkehrsraum keinen sicheren Platz gibt. Öffentliche Verkehrsmittel nehmen insoweit eine gewisse Zwitterstellung ein. Sie sind einerseits einer umfassenden Videoüberwachung zugänglich und je nach Situation ist auch unmittelbar Hilfeleistung, oder zumindest Alarmierung durch dass Fahrpersonal möglich. Andererseits konzentriert sich in Bussen und Bahnen gerade zu den Stoßzeiten immer auch eine große Menschenmenge auf engem Raum, der für dass Opfer zur Falle werden kann. Opfer werden können sowohl Fahrgäste, wie auch dass Fahrpersonal. Nicht zuletzt bilden Öffentliche Verkehrsmittel auch Täterrückzugsräume, bzw. können diese zu Fluchtfahrzeugen werden. Die BSAG betont in ihrem § 3 ihrer Beförderungsbedingungen ausdrücklich "Sicherheit ist uns wichtig!", die Vorschrift sieht die Möglichkeit vor, Personen die diese gefährden von der Fahrt auszuschließen. Ein Sicherheitsrisiko geht definitiv von bewaffneten Personen aus, daraus ergibt sich schon im Wege eines Erstrechtschlusses die Möglichkeit, dass Mitführen von Waffen im Rahmen der Beförderungsbedingungen zu untersagen. Eine spürbare und rechtlich ebenfalls unproblematisch regelbare Konsequenz würde weiterhin der unbefristete Fahrtausschluss darstellen. Der Senator für Inneres mag prüfen, ob eine generelle, oder zumindest auf bestimmte Linien bezogene Deklaration als Besonderer Kontrollort in Betracht kommt.

Thank you for your support, Marcus Funke
pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now