Die Wackenbergstraße soll für den Durchgangsverkehr gesperrt und in eine verkehrsberuhigte Wohnstraße umgewandelt werden. Zu diesem Zweck müssen entsprechende straßenbauliche Maßnahmen durchgeführt werden, die eine Reduzierung der Geschwindigkeit von Fahrzeugen sicherstellen.

Reason

In den letzten 20 Jahren ist es dem Bezirksamt Pankow nicht gelungen die Struktur des Gewerbemischgebietes in Pankow-Niederschönhausen grundsätzlich zu reformieren. Die gegenwärtige Art von Gewerbe ist nicht (mehr) geeignet und zeitgemäß für ein Miteinander von Wohnen und Arbeiten nach heutigen Ansprüchen und Anforderungen. Im Gegenteil. Es wurde Gewerbe angesiedelt welches extremen Lärm verursacht, wie beispielsweise mehrere Entsorgungsunternehmen.
Der für das ansässige Gewerbe erforderliche (und zunehmende) Lieferverkehr sorgt permanent für eine unzumutbare Verkehrs- und Lärmbelästigung, erhebliche Verschlechterung der Straßenverhältnisse und damit für eine ständige Erhöhung der Unfallgefahr. Die Einführung von Tempo 30 erweist sich seit langem als völlig wirkungslos.

Pankow als Randbezirk von Berlin bietet ausreichende Möglichkeiten für die Um- und Ansiedlung derartigen Gewerbes bei gleichbleibend guter, teilweise sogar besserer Verkehrsanbindung wie in Niederschönhausen. Hinzu kommt, dass weiterhin mit einer Steigerung an Wohneinheiten und damit dem Zuzug von Familien (mit Kindern) nach Pankow auf Grund seiner Lage und Lebensbedingungen zu rechnen ist. Ersichtlich an der ständig steigenden Anzahl an Kindertagesstätten und der Vielzahl an Wohnungsneubauten in Niederschönhausen.

Thank you for your support, Andreas Deuse from Berlin
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass der Dialog mit dem Petitionsempfänger beendet ist.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team weiter

  • Sehr geehrte Mitstreiter(innen), wieder ist viel Zeit verstrichen und somit Anlass genug sie endlich mal wieder über den aktuellen Stand unserer Petition zu informieren.

    Auf den ersten Blick werden viele von Ihnen bei meiner Mail denken, „was will der denn… es passiert doch sowieso nichts seit dem Ende der Petition“… Von außen betrachtet mag das sicher so sein. Aber auch kleine Schritte/Erfolge sind beim Kampf gegen eine ignorante oftmals auch arrogante Verwaltung ein gutes Ergebnis. Aber eins nach dem anderen.
    Nachdem wir unsere Petition übergeben hatten, wurde relativ schnell klar, dass wir nur mit Hilfe einer Partei die in der BVV (Bezirksverordnetenversammlung) sitzt, „gehört“ werden. Zu diesem Zweck hatten wir uns mit den „Grünen“... weiter

  • Sehr geehrte Mitstreiter,
    mittlerweile ist einige Zeit verstrichen und es ist wieder an der Zeit, sie über den aktuellen Stand unserer Petition zu informieren.
    Leider erfolgte nach Übergabe der Petition an Hr. Dr. Kühne (Abteilung Verbraucherschutz, Kultur, Umwelt und Bürgerservice) keine weitere Unterstützung seinerseits bezüglich der von uns angesprochenen Probleme. Allerdings war sein Hinweis bzw. Rat unser Anliegen an eine Fraktion zu übergeben, damit diese das Thema in die Stadtverordnetenversammlung von Pankow einbringt, sehr wertvoll.
    Nach einigen Überlegungen haben wir uns dazu entschlossen die Fraktion der Grünen diesbezüglich anzusprechen. Aus unserer Sicht, ist das Thema Lärmschutz, Umwelt u.ä. eines der Kernthemen dieser Partei... weiter

pro

Ich finde die Petition extrem unterstützenswert, allerdings bin ich dafür den Bereich auch auf die Buchholzer Str. auszudehnen. Hier wohne ich seit 3 Jahre und der Verkehr hat extrem zugenommen. Und obwohl ich es mir verkneifen wollte auf die teilweise völlig sinnfreien und unqualifizierten Kommentare auf der Contraliste einzugehen muss ich doch kurz widersprechen- die Wohnungen sind alles andere als billig, viele Bekannte von mir wohnen bei vergleichbarer QM-Zahl in anderen "guten" Bezirken zu wesentlich günstigeren Konditionen.

contra

Irgendwo muss der Verkehr halt lang rollen!