Die Region Geiseltalsee und die Stadt Merseburg an die Metropolregion Leipzig durch eine direkte S-Bahn-Verbindung anschließen.

Begründung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Umwelt schonen, Attraktivität der Region Geiseltalsee und Stadt Merseburg erhöhen, Wirtschaft und Tourismus ankurbeln.

Auf diesen einfachen Nenner lässt es sich bringen, wenn es eine direkte S-Bahn-Verbindung von Merseburg nach Leipzig geben würde.

Dafür bedarf es jedoch umfassender Abklärungen zwischen den Akteuren Bundes- und Landesverkehrsministerium, Deutscher Bahn und der Nahverkehrsservicegesellschaft Sachsen Anhalt (NASA), sowie dem Saalekreis und der Stadt Merseburg.

Bitte unterstützen Sie dieses Vorhaben mit Ihrer Unterschrift, so dass es schon sehr bald eine direkte S-Bahnverbindung zwischen Merseburg und Leipzig gibt.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kliche

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Martin Kliche aus Merseburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützer,

    ich möchte mich hiermit noch einmal recht herzlich für die zahlreiche Unterstützung bedanken.

    Nun liegt der Ball beim Verkehrsministerium LSA und der Nasa, die hoffentlich die Verträge und Streckenausschreibungen so erweitern, dass das Ziel der Petition schon bald erreicht wird.

    In diesem Kontext hoffe ich, dass insbesondere Mz und LVZ bei den Vorgenannten intensiv nachfragen und über die weiteren Entwicklungen des S-Bahnnetzes im Raum Halle - Leipzig berichten.

    Allen Unterstützern recht herzlichen Dank!

    Martin Kliche

  • www.openpetition.de/petition/online/abwahl-oberbuergermeister-buehligen-entlassung-buergermeister-gatzlaff

    Bitte zeichnen Sie auch die o.g. Petition. Vielen Dank!

  • Liebe Unterstützer,

    sehr geehrter Herr Tappert,

    sehr geehrter Team der LVZ,

    sehr geehrte Frau van Alst,

    sehr geehrtes Team der Mz,

    mit Schreiben vom 20.09.2017 teilte der Petitionsausschuss des Landtages Sachsen Anhalt das Nachfolgende mit (siehe auch beigefügtes Schreiben):

    "Der Petitionsausschuss empfiehlt dem Landtag, das Petitionsverfahren abzuschließen, weil Ihrem Begehren nachgegangen wurde und die von Ihnen aufgeworfenen Hinweise Berücksichtigung finden werden in der Fortschreibung des Verfahrens des sich aktuell im Aufbau befindenden mitteldeutschen S-Bahn-Netzes."

    Gut, Sie alle gemeinsam haben es geschafft, dass es nun in die richtige Richtung geht. Die Weichen haben Sie alle also erfolgreich (!) gestellt. Glückwunsch!

    Das Ziel der hier betrachteten Petition ist jedoch noch lange nicht erreicht!

    Deshalb, liebe Freunde von der LVZ und der Mz,

    es ist nun an der Zeit, dass Sie mal wieder bei jenen Verantwortlichen nachfragen, welche die konkreten Angebots- und Fahrpläne und die Streckenführungen des mitteldeutschen S-Bahn-Netzes ausarbeiten

    - Verkehrsministerium Sachsen Anhalt, Verkehrsministerium Sachsen, ZVNL und NASA -

    und den genauen Stand und Fortgang der Dinge der Öffentlichkeit mitteilen, so dass diese Petition

    - die sich insbesondere an das Verkehrsministerium LSA wendet und noch nicht erfüllt ist -

    gemeinsam mit ihnen (der Presse) und den vielen derzeitigen und zukünftigen Unterstützern gemeinsam zum Erfolg gebracht wird, so dass am Ende heißt:

    Freie S-Bahn-Fahrt von Leipzig - über Merseburg - zum Geißeltalsee!

    Deshalb liebe Unterstützer, es hat gerade erst begonnen!

    Ihre Stimme und die vieler weiterer Unterstützer zählt!

    G e m e i n s a m werden wir es zum Erfolg führen!

    Vielen Dank an alle derzeitigen und zukünftigen Unterstützer der Sache!

    Freundliche Grüße
    Martin Kliche

Pro

Stärkung der Region Mitteldeutschland! http://region-mitteldeutschland.com/

Contra

Das Beste ist keine zusätzliche S-Bahn-Linie, sondern die vorhandene Verkehrsmittel besser zu verknüpfen, sodass ein besseres Umsteigen zwischen den Linien möglich ist. Das sollte wie folgt aussehen: RE17/SE15 (Gleis3) aus Leipzig kommt zeitgleich mit der RB20 (Gleis 4) aus Naumburg in Weißenfels an (bei Verspätungen sollte auch gewartet werden). Dann kann man problemlos umsteigen und zu den Leuna-Werken und Merseburg fahren. Sollte der Bedarf danach steigen, sollte der Takt von RE17/SE15 erhöht werden, sodass ein 30`-Takt entsteht und ein Verknüpfung mit dem RE30 erfolgt.