Mit den unten stehenden Unterschriften richten wir uns an die Pinneberger Verwaltung und Politik und unterstützen die Forderung nach konsequenter Umsetzung der längst beschlossenen Schulbausanierungsmaßnahmen in der Stadt Pinneberg!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Pinneberg, 3.12.2016

Begründung

Die Verwaltung der Stadt Pinneberg hat für 2017 einen Haushalt vorgelegt, der für die dringend erforderliche Sanierung der Schulen in Pinneberg weit weniger Gelder vorsieht als noch in den Planungen des Vorjahres. Gleichzeitig hat man sich in der Verwaltung von dem Beschluss der Ratsversammlung verabschiedet, alle Schulen bis Ende 2018 zu sanieren.

Stattdessen gibt es bereits Stimmen, die als realistisches Datum für einen Abschluss der Sanierungen das Jahr 2022 nennen - was bedeutet, dass Schüler- und Lehrerschaft teilweise noch vier Jahre länger unter den unhaltbaren Zuständen zu leiden haben.

Gegen dieses Geschachere auf dem Rücken der Kinder protestiert die Schulallianz, der Zusammenschluss aller Elternvertretungen der Pinneberger Schulen, aufs Heftigste! Bitte unterstützen Sie unseren Protest für die Schülerinnen und Schüler in Pinneberg mit Ihrer Unterschrift für diese Petition!

schulallianz-pinneberg.jimdo.com/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Schulallianz Pinneberg aus Pinneberg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Ratsversammlung geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 3 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/schulsanierung-jetzt

  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Ratsversammlung eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/schulsanierung-jetzt

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete, schriftliche Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich zu 100% aus Spenden.

Pro

Genauso, wie für unsere Kinder eine gesetzliche Schulpflicht besteht, so hat die Stadt als Trägerin der Schulen die Pflicht, den SchülerInnen ein zumindest in der Grundausstattung angemessenes, dem Lernen dienendes Gebäude zur Verfügung zu stellen. Eine klare, echte Priorisierung der Bildung unserer Kinder ist, was wir nicht als Lippenbekenntnis sondern in konkreter Umsetzung fordern. Bislang betriebene, nicht obligatorische Projekte haben zu einer Überforderungssituation geführt, die im Ergebnis in Vernachlässigung der Schulen mündete.

Contra

Da die Verwaltung rein personell nicht in der Lage sein kann, mehr als die eingestellten Bautätigkeiten durchzuführen, ist es sinnlos mehr Gelder in den Haushalt einzustellen. Dieser würde dadurch nur unsinnig aufgebläht und eine schnelle Genehmigung aus Kiel, die für die Umsetzung der eingestellten Maßnahmen wünschenswert wäre, verezögert.