openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Steuerrecht - Versteuerung jeglicher Erträge aus Spekulationsgeschäften Steuerrecht - Versteuerung jeglicher Erträge aus Spekulationsgeschäften
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Deutschen Bundestag
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 214 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Kurzlink

Steuerrecht - Versteuerung jeglicher Erträge aus Spekulationsgeschäften

-

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, von allen Erträgen aus Spekulationsgeschäften (Börsengeschäften) jeglicher Art in Zukunft Steuern für den Staat einzubehalten.

Begründung:

Es kann nicht länger geduldet werden, dass in unserer Demokratie gerade diejenigen weniger oder gar keine Steuern bezahlen, welche doch das meiste Geld besitzen. Unsere Demokratie beruht auf dem Prinzip der „Teilung“. Das bedeutet, die Starken helfen den Schwachen. Es ist das so genannte Solidaritätsprinzip. Jede Krankenkasse, ja fast jede „Kasse“ in der BRD wird (oder soll) so gehandhabt. Warum ist dies bei Börsenspekulationen nicht der Fall? Wer mit Lebensmitteln spekulative Geschäfte betreibt, ist meiner Meinung nach sowieso unmenschlich. Aber bitte liebe Bundesregierung rechtfertigen Sie sich gegenüber mir und allen Bürgern dieses Landes dafür, dass Sie für Spekulationen keine Steuern erheben! Um dem entgegenzuwirken, sollte eine Pflichtabgabe (Steuer) für all solche „Produkte“, welche an Börsen oder anderen „Orten der Spekulation“ mit Ziel der Kapital- oder Produkt-Vermehrung „betrieben“ werden, vom Staat eingezogen werden. Ich höre meist nur die Beschwerden der Politik-Betreibenden in Sachen „es ist kein Geld da für .. “. Ob Kindergartenplätze, Immigration von Flüchtlingen, Bedingungsloses Grundeinkommen für alle Deutschen, Bildung, Förderung von Künstlern und Musikern. „Die“ sog. „Wirtschaft“ sollte eigentlich in erster Linie für uns (alle) Menschen da sein („Par Definition“ ist sie dies!). Sie ist es aber in der bundesdeutschen Realität leider nicht. Hier in der {[„real existierenden“]} Sozialen Marktwirtschaft ist „die Wirtschaft“ nur für die reichen Menschen zweckdienlich!!! Platon, Sokrates, Herodot, .., sie alle würden sich „im Grabe herum drehen“, wüssten sie was aus „ihrer“ einst realen Demokratie in der Zwischenzeit geworden ist. Zudem höre ich immer wieder den Spruch „jetzt müssen wir alle zusammen anpacken!„ – Aber wo ist hierbei das Solidaritätsprinzip – wenn die Großaktionäre nicht genauso mit anpacken. Ob Fabrikbesitzer, Politiker, Großgrundbesitzer oder Arbeiter – alle haben in einer Demokratie das gleiche Recht – und die gleiche Pflicht! Nur wird das Recht hier (in Sachen Kapitalgeschäfte) für den Durchschnittsarbeitnehmer eingeschränkt, beschnitten, ja wenn nicht ganz ausgeschlossen – denn nicht jeder hat 5 Mil. Euro um diese für Börsengeschäfte (heute in 100.000 Kilo Silber oder morgen in 5000 Öl Aktien) zu, rein spekulativer, Gewinn-Vermehrung „frei“ zu geben. Und auf der anderen Seite wird, die Pflicht, für den Großkapitalbesitzer ausgeschlossen – er braucht von seinem Besitz (welcher in erster Linie aus den Erträgen oben genannter Spekulationsgeschäfte resultiert) nicht so viel Steuern abzutreten oder sogar gar keine. Hier greift also in der BRD das Solidaritätsprinzip nicht. Diese soziale Ungerechtigkeit finde ich unfair und ich möchte dies mit meiner Petition richtig stellen.

02.12.2015 (aktiv bis 05.01.2016)


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Argument



Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags

>>> Link zur Seite des Deutschen Bundestags


aktuelle Petitionen