• Der Notarztstandort Eschenbach muss an 7 Tagen in der Woche für 24-Stunden besetzt sein. Nach der Schließung des Krankenhauses Eschenbach ist es umso mehr erforderlich, dass die Kliniken Nordoberpfalz AG auf Dauer Ärzte für diesen lebensrettenden Dienst abstellt.

  • Die Auswirkungen durch die Schließung des Krankenhauses Eschenbach auf die medizinische Versorgung sind durch eine unabhängige Gutachterkommission zu untersuchen.

  • Das ehemalige Krankenhaus Eschenbach, in das viele Steuergelder zur Krankenhausfinanzierung geflossen sind, darf nicht in ein Pflegeheim umgewandelt werden. Eine Demenzstation ist sinnvoll, für die anderen Stockwerke des Bettenhauses im ehemaligen Krankenhaus sowie vor allem für den Funktionstrakt sind von Seiten der Politik und der Kliniken Nordoberpfalz AG alle Anstrengungen zu unternehmen, diese Räume wieder einer medizinischen Nutzung für die breite Bevölkerung zur Verfügung zu stellen. Vor allem ist wieder ein Klinikbetrieb anzustreben. Die noch bestehende Physioabteilung muss personell wieder aufgewertet werden, da der entsprechende Bedarf besteht.

  • Sollte sich ein privater Klinikbetreiber für das Krankenhaus Eschenbach finden, ist das Gebäude von Seiten der Kliniken Nordoberpfalz AG unverzüglich zu günstigen Konditionen an den neuen Betreiber zu veräußern oder zu vermieten.

Begründung

Die medizinische Versorgung des westlichen Landkreises Neustadt/WN ist nach Auffassung der Initiatoren dieser Petition stark verbesserungsbedürftig. Dies wird anhand von folgenden Tatsachen belegt:

  • Die zeitweilige Nichtbesetzung des Notarztstandortes in Eschenbach stellt eine Gefahr für Leib und Leben der Bevölkerung dar. Seit der Schließung des Krankenhauses Eschenbach hat sich die Besetzung des Notarztstandortes verschlechtert. Jede Stunde, in der kein Notarzt zur Verfügung steht, kann den Tod eines Menschen bedeuten.

  • Die Schließung des Krankenhauses in Eschenbach hat sich auf die ärztliche Versorgung in der Region sehr negativ ausgewirkt. Im bayerischen Durchschnitt wird pro 165 Einwohner ein Krankenhausbett vorgehalten. Im Bereich der Kliniken Nordoberpfalz AG beträgt das Verhältnis seit der Schließung des Standortes Eschenbach nur noch 244:1. Allein diese deutliche Unterschreitung des Durchschnittswertes um 48% lässt schon rein rechnerisch auf eine schlechtere medizinische Versorgungslage als in anderen bayerischen Regionen schließen. Bei einer Einwohnerzahl von knapp 25 Tsd. im westlichen Landkreis Neustadt/WN, müssten somit unter Berücksichtigung des bayerischen Durchschnittwertes ca. 149 stationäre Betten in zumutbarer Entfernung für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

  • Seit der Schließung des Krankenhauses hat sich kein Arzt in der Region niedergelassen. Auch seitens der Politik wurden hier keine Initiativen gestartet, obwohl mehrere Fachärzte der Region verloren gingen (Chirurgie, Orthopädie, Innere Medizin, vormals noch HNO).

  • Der nächstgelegene Chirurg in der Nähe von 92676 Eschenbach befindet sich in einer Entfernung von 20 Minuten Fahrzeit am Krankenhaus in Kemnath. Orte wie Grafenwöhr und Hütten weisen sogar eine noch größere Entfernung auf. Im Gegensatz dazu ist die chirurgische Versorgung im östlichen Landkreis, sowie in den Bereichen um Neustadt/WN und Weiden deutlich besser. Hier sind in Altenstadt, Neustadt, Weiden und Vohenstrauß Chirurgen niedergelassen, die auch für die Notfallversorgung zur Verfügung stehen. Dabei hat gerade die Region um Eschenbach und besonders im sog. „Vierstädtedreieck“ einen besonders hohen Versorgungsbedarf. Dieser wird mit dem Schulstandort in Eschenbach, dem Betrieb des Truppenübungsplatzes in Grafenwöhr und der damit verbundenen Ansiedlung von tausenden US-Bürgern in dieser Region begründet. Geplant war hier ursprünglich eine Schließung zur Stärkung des Standortes Eschenbach.

  • Die Schließung des Krankenhauses Eschenbach geschah unter rein wirtschaftlichen Aspekten, die medizinische Versorgung der Bevölkerung des westlichen Landkreises Neustadt a.d. Waldnaab wurde hierbei vollkommen außer acht gelassen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Roland Schusser aus Eschenbach
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 24 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition davon aus, dass die Bearbeitungsfrist des zuständigen Ausschusses bzw. des Empfängers abgelaufen ist.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Unterstützer,

    am 16.09.2015 wird die BDO zusammen mit Herrn Landrat Meier, Herrn Götz von der Kliniken AG und den Initiatoren der Petition ein Interview führen. Die Erkenntnisse daraus wird die BDO zur Erstellung des Gutachtens verwenden.

    Wir werden wieder zeitnah über den weiteren Verlauf berichten.

    Freundliche Grüße

  • Liebe Unterstützer,

    es ist an der Zeit, Ihnen einige Informationen zum aktuellen Stand der Petition zu geben.

    Zwischenzeitlich wurde ein renommiertes Unternehmen (BDO) mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Erste Gespräche fanden bereits statt. Aktuell werden von dem Unternehmen Daten erhoben und analysiert. Ende August finden weitere Gespräche statt, bei denen die Gutachter mit Informationen zur Situation im westlichen Landkreis versorgt werden sollen.

    Parallel dazu wird derzeit noch mit Unterstützung der Kliniken AG eine Bewerbung der Landkreise NEW, TIR und der Stadt Weiden für das Programm "Gesundheitsregion plus" der bayerischen Staatsregierung vorbereitet. Hier haben wir die Hoffnung, das es nicht bei dem bloßen Bestreben bleibt, sondern es zeitnah zu einer tatsächlichen Antragstellung kommt.

    Noch ist nur wenig erreicht worden. Wir hoffen daher weiterhin auf Ihre tatkräftige Unterstützung.

    Freundliche Grüße

    Die Initiatoren

Pro

Die Kliniken AG ist aus einem öffentlichen Träger hervorgegangen. Die bestehenden Verträge zur Versorgungsverpflichtung im stationären Bereich wurden nicht gekündigt! über politische Mandatsträger, die gleichzeitig öffentliche Organe vertreten, besteht sehr Wohl die Möglichkeit der Einflussnahme. An einen dieser Mandatsträger richtet sich zudem diese Petition und eben nicht an die Kliniken AG. Ein sachlicher Fehler kann daher nicht erkannt werden.

Contra

Diese Petition ist sachlich falsch, da das Krankenhaus in Eschenbach Eigentum eines privatwirtschaftlichen Unternehmens, genauer einer Aktiengesellschaft, ist. Die hier aufgestellten Forderungen sind vergeblich, da der Staat die Kliniken Nordoberpfalz AG weder dazu zwingen kann, den Klinikbetrieb wieder aufzunehmen, noch das Krankenhaus an eine andere Gesellschaft zu veräußern.