Official statements: Gemeinderat Reutlingen

No answer yet (23) 57.5%
I decline (6) 15.0%
Not requested, no email address available (5) 12.5%
I agree / agree mostly (3) 7.5%
I abstain (3) 7.5%

2 %

2% support a parlamentary request.


Holger Bergmann

is a member of parliament Gemeinderat

Die Grünen und Unabhängigen last edited on 04/28/2016

I agree / agree mostly.

Kalkhaltiges Wasser halte ich seit langer Zeit für störend. Da ich empfindliche Haut habe muss ich mich nach jedem Duschen eincremen. Dazu kommen die bekannten Argumente zu Armaturen, Waschmaschine etc. Für Trinkwasser und Tee benutze ich einen Wasserfilter; das hilft gut, verursacht aber auch Kosten.

Alle diese Punkte betreffen nicht nur mich. Auch empfindliche Haut ist nicht selten.

Ich war lange in Orschel-Hagen, wo Bodenseewasser fließt. Auch das ist nicht kalkarm, aber schon ein gutes Stück besser. Wenn man entkalkt sollte man prüfen, ob das Wasser nicht weicher als Bodenseewasser werden kann.

Unsere Fraktion Die Grünen und Unabhängigen hat vor einer Woche im Gemeinderat beantragt über das Thema in öffentlicher Sitzung zu informieren, besonders über die zwei grundsätzlichen Möglichkeiten Entkalkung des Honauer Wassers oder Ersatz durch Bodenseewasser.

Wenn wir genauere Informationen über die Kosten und andere Folgen der Varianten haben und eine große Zahl von Verbrauchern weiterhin Maßnahmen will, bin ich gerne bereit einen Antrag zu unterstützen.


Ramazan Selcuk

is a member of parliament Gemeinderat

SPD last edited on 04/28/2016

I agree / agree mostly.

Unabhängig davon, ob wir Bodenseewasser oder Wasser von Quellen aus der Nähe beziehen, haben wir qualitativ hochwertiges Trinkwasser, das jederzeit bedenkenlos getrunken werden kann!
Aber während das Bodenseewasser mit 9 Grad deutscher Härte (°dH ) weich ist, ist das Honauer Trinkwasser mit 17,6 °dH hart und hat einen entsprechend höheren Kalkanteil.
Da ich schon beide Wasser genießen durfte, kenne ich die Probleme und kann Ihre Klagen sehr gut nachvollziehen.
Eine zentrale Enthärtung ist kostengünstiger als ein dezentrale, der Zeitaufwand für Reinigungsarbeiten im Haushalt ist bei enthärtetem Wasser deutlich geringer. Außerdem reduziert sich durch eine zentrale Wasserenthärtung die Menge an Reinigungsmitteln, Salzen und Phosphaten, die ins Abwasser eingeleitet werden.
Aber eines muss uns auch klar sein: Weiches Wasser gibt es nicht umsonst!
Deshalb plädiere ich dafür zu prüfen welche Alternativen unter der Voraussetzung einer Versorgungssicherheit möglich sind und was an Mehrkosten hierdurch für uns als Kunden entsteht.


Ute Beckmann

is a member of parliament Gemeinderat

WiR last edited on 03/11/2015

I agree / agree mostly.
I´ll support the request if there will be enough other representives joining.

Ich unterstützedasss Anliegen der Petition als selbst Betroffene und werde mich dafür einsetzen, eine Lösung für gleiches Wasser für alle, zu finden.


Susanne Müller

is a member of parliament Gemeinderat

Die Grünen und Unabhängigen last edited on 04/28/2016

I abstain.

Unsere Fraktion ist grundsätzlich der Auffassung, dass alle Bürgerinnen und Bürger dieselbe Wasserqualität erhalten sollen. Deshalb hat unsere Fraktion auch den Antrag gestellt, zu prüfen, welche Möglichkeiten es gibt, dies zu gewährleisten.

Ich persönlich bin der Meinung, dass lokale Quellen grundsätzlich zu erhalten sind um auch für Notzeiten eine ausreichende Versorgung mit Trinkwasser zu gewährleisten. Sollte es eine Möglichkeit geben die Wasserqualität für alle Bürgerinnen und Bürger durch ein Mischverfahren oder ein Entkalkungsverfahren zu verbessern, und dies auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten vertretbar sein, werde ich mich dafür einsetzten.

mfg
Susanne Müller


Image of Jessica Tatti

Jessica Tatti

is a member of parliament Gemeinderat

parteilos last edited on 04/28/2016

I abstain.

Die Stadträte der LINKEN LISTE REUTLINGEN halten die Petition zum Thema Wasserversorgung für eine Initiative, die eine notwendige Diskussion im Bereich der Daseinsvorsorge angeregt hat.
Unser Linker Arbeitskreis Kommunalpolitik (LAK) beschäftigt sich regelmäßig mit dem Verlauf der Petition und dem Thema gerechte Wasserqualität in der Stadt.
Zum jetzigen Zeitpunkt müssen wir uns eine abschließende Stellungnahme noch offen halten, weil wesentliche technische Hintergrundinformationen noch nicht vorliegen, die wir für eine definitive Aussage für unverzichtbar erachten.
Sowohl im Gemeinderat der Stadt Reutlingen als auch im Aufsichtsrat von FairNetz (Stadtwerke) sind die entsprechenden Auskünfte und Stellungnahmen angefordert worden.
Einerseits unterstützen wir das Anliegen einer gleichwertigen Wasserqualität für alle Einwohner_innen Reutlingens unbedingt, andererseits halten wir es für wertvoll, auch eine eigene Versorgung in der Stadt zu haben.
Gegenwärtig verbleiben wir bis zur weiteren Klärung mit einer Enthaltung und wünschen der Petition weiterhin viel Erfolg!


Thomas Ziegler

is a member of parliament Gemeinderat

parteilos last edited on 04/28/2016

I abstain.

Die Stadträte der LINKEN LISTE REUTLINGEN halten die Petition zum Thema Wasserversorgung für eine Initiative, die eine notwendige Diskussion im Bereich der Daseinsvorsorge angeregt hat.
Unser Linker Arbeitskreis Kommunalpolitik (LAK) beschäftigt sich regelmäßig mit dem Verlauf der Petition und dem Thema gerechte Wasserqualität in der Stadt.
Zum jetzigen Zeitpunkt müssen wir uns eine abschließende Stellungnahme noch offen halten, weil wesentliche technische Hintergrundinformationen noch nicht vorliegen, die wir für eine definitive Aussage für unverzichtbar erachten.
Sowohl im Gemeinderat der Stadt Reutlingen als auch im Aufsichtsrat von FairNetz (Stadtwerke) sind die entsprechenden Auskünfte und Stellungnahmen angefordert worden.
Einerseits unterstützen wir das Anliegen einer gleichwertigen Wasserqualität für alle Einwohner_innen Reutlingens unbedingt, andererseits halten wir es für wertvoll, auch eine eigene Versorgung in der Stadt zu haben.
Gegenwärtig verbleiben wir bis zur weiteren Klärung mit einer Enthaltung und wünschen der Petition weiterhin viel Erfolg!

Thomas Ziegler
Stadtrat LINKE LISTE REUTLINGEN


Karin Villforth

is a member of parliament Gemeinderat

CDU last edited on 04/28/2016

I decline.

Bitte ändern Sie die Parteizugehörigkeit! CDU ist richtig, SPD ist falsch! Danke.

Wir beziehen "beide Wasser" (Firma / Privat) und ich weiß daher, dass der Kalk Schwierigkeiten macht, trotzdem habe ich mehrer Gründe, warum ich ablehne:
1. ich möchte kein Wasser, das chemisch enthärtet und dadurch völlig verändert wird - "beide Wasser" sind jetzt qualitativ hervorragend. Die Äußerung, dass es eine "Dreckbrühe" sei, ist unerhört und einfach nur "Stimmungsmache"!
2. da die Wasseraufbereitung altershalber erneurt werden muss, werden Probleme wie Chlorgeruch eh beseitigt. Das finde ich sehr wichtig - somit entfällt schon mal das Chlorgeruchsproblem (obwohl ich nie einen Chlorgeruch wahrgenommen habe).
3. Würde alles Wasser gemischt werden, hätten alle mittelhartes Wasser (kein weiches!).
4. Und zur Idee, dass wir alle Bodenseewasser bekommen: was passiert, wenn das Hauptversorgungsrohr des Bodenseewassers beschädigt werden würden, evtl. durch einen Anschlag? - Die hießigen Quellen sind ein wertvolles Gut!
Die FairEnergie hat sich diesem Anliegen sehr ernst gewidemt und wird verschiedene Lösungsalternativen ausführlich erarbeiten.


Andreas vom Scheidt

is a member of parliament Gemeinderat

CDU last edited on 04/28/2016

I decline.

Schon aus ökologischen Gründen ist die Nutzung lokaler Trinkwasserquellen sehr sinnvoll.
Eine Stilllegung der Quellen würde auch den Vorschriften des Wasserwirtschaftsgesetzes widersprechen, da die öffentliche Wasserversorgung vorrangig aus ortsnahen Wasservorkommen gedeckt werden muss.


Sebastian Weigle

is a member of parliament Gemeinderat

SPD last edited on 04/28/2016

I decline.

Erst einmal möchte ich Ihnen ganz herzlich für ihr Engagement danken. Wie sie sicher wissen, wird die Eigenversorgung gemeinsam von Fair-Energie, der Gemeinde Lichtenstein und der Stadt Pfullingen betrieben, die aktuelle Anlage ist seit 1981 im Betrieb und wird laufend überwacht.
Die Wasserhärte der eigenen Echaz-Wasserversorgung ist vergleichbar mit dem Wasser aus der Romina-Quelle und im Vergleich zu anderen Städten mit Eigenwasserversorgung durchaus nicht höher.
Zu trennen ist dabei die für manche wahrnehmbare Chlor-Behandlung von der Wasserhärte. Inzwischen gibt es auch zunehmend gute Erfahrungen mit der UV-Behandlung, die diese ersetzen kann.
Eine zentrale Enthärtungsanlage hat eine Vielzahl von Nachteilen: höherer Wasser- und Energieverbrauch, gesonderte Entsorgungsnotwendigkeiten und, das ist für mich ein sehr gewichtiges Argument, ein Verlust von zahlreichen Nährstoffen im Wasser neben dem Entzug von Calcium.
Deshalb gilt: bei einer Erneuerung der Anlagen muss natürlich geprüft werden, was der neueste Stand der Technik ist, ob es bspw. besser ist, statt mit Chlor mit UV zu desinfizieren und ähnliches. Eine Enthärtungsanlage scheidet mich Stand heute jedoch aus.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Weigle
stellv. Vorsitzender der SPD-Fraktion
Mitglied im Aufsichtsrat der FairEnergie

P.S.: damit nicht Legende wird, ich sei nicht persönlich betroffen: ich bin am Georgenberg aufgewachsen und wohne heute in der Innenstadt. Ich habe zeitlebens fast immer nur hartes Wasser gehabt. Der einzige Einsatz von Wasserfiltern ist für Tee und Kaffee.


Karsten Amann

is a member of parliament Gemeinderat

CDU last edited on 03/17/2015

I decline.

Wir beziehen unser Wasser aus Honau. Warum soll denn bei Wasser nicht dasselbe gelten wie bei anderen Lebensmitteln: dass wir Produkte bevorzugen, die aus der Region kommen?


Birgit von Vacano

is a member of parliament Gemeinderat

CDU last edited on 03/10/2015

I decline.


Hagen Kluck

is a member of parliament Gemeinderat

FDP last edited on 03/10/2015

I decline.

Weil die Eigenwasserversorgung auf keinen Fall aufgegeben werden soll, Eine gesamte Enthärtung muss sorgfältig geprüft werden, weil viele Verbraucher gerade wegen gesundheitlicher Aspekte auf kalkhaltiges Wasser schwören. Und ganz generell ist künstlich enthärtetes Wasser nicht immer auch gutes Wasser. Warum richtet sich die Petition an die Reutlinger Oberbürgermeisterin? Man bezieht sein Wasser doch nicht von der Stadt, sondern von der FairEnergieGmbH. Also sollte man sich auch direkt an das Unternehmen wenden!


Udo Weinmann

is a member of parliament Gemeinderat

CDU

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Kurt Gugel

is a member of parliament Gemeinderat

FWV

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Fritz Haux

is a member of parliament Gemeinderat

CDU

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Elisabeth Hillebrand

is a member of parliament Gemeinderat

CDU

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Gabriele Janz

is a member of parliament Gemeinderat

Die Grünen und Unabhängigen

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Dr. Carl-Gustav Kalbfell

is a member of parliament Gemeinderat

FDP

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Friedel Kehrer-Schreiber

is a member of parliament Gemeinderat

FWV

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Njeri Kinyanjui

is a member of parliament Gemeinderat

Die Grünen und Unabhängigen

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Marcellus Kolompar

is a member of parliament Gemeinderat

Die Grünen und Unabhängigen

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Annette Leininger

is a member of parliament Gemeinderat

FWV

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Georg Leitenberger

is a member of parliament Gemeinderat

FWV

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Rainer Löffler

is a member of parliament Gemeinderat

CDU

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Annette Seiz

is a member of parliament Gemeinderat

CDU

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Image of Jürgen Straub

Prof. Dr. Jürgen Straub

is a member of parliament Gemeinderat

WiR

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Helmut Treutlein

is a member of parliament Gemeinderat

SPD

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Regine Vohrer

is a member of parliament Gemeinderat

FDP

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Silke Bayer

is a member of parliament Gemeinderat

SPD

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Rainer Buck

is a member of parliament Gemeinderat

Die Grünen und Unabhängigen

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Image of Sven Fischer

Dr. Sven Fischer

is a member of parliament Gemeinderat

WiR

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Erich Fritz

is a member of parliament Gemeinderat

FWV

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Jürgen U. Fuchs

is a member of parliament Gemeinderat

FWV

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Gabriele Kaiser

is a member of parliament Gemeinderat

CDU

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Sabine Gross

is a member of parliament Gemeinderat

Die Grünen und Unabhängigen

last written to on 03/10/2015
No answer yet


Thomas Keck

is a member of parliament Gemeinderat

SPD

Not requested, no email address available


Ulrich Lukaszewitz

is a member of parliament Gemeinderat

SPD

Not requested, no email address available


Johannes Schempp

is a member of parliament Gemeinderat

SPD

Not requested, no email address available


Edeltraut Stiedl

is a member of parliament Gemeinderat

SPD

Not requested, no email address available


Wolfgang Göbel

is a member of parliament Gemeinderat

CDU

Not requested, no email address available

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now