#4 Presse informieren

JOURNALISTINNEN & JOURNALISTEN AUF DEM LAUFENDEN HALTEN

Tageszeitungen sind nach wie vor das wichtigste Medium, um eine breite Öffentlichkeit zu erreichen. Auch Radio und Fernsehen haben große Reichweiten. Damit Journalistinnen und Journalisten von Ihrer Petition erfahren, informieren Sie sie und liefern Sie ihnen alle relevanten Fakten, Bilder und eine spannende, persönliche Geschichte zu Ihrem Anliegen. Sie sollten die Presse beim Start Ihrer Petition informieren und vor allem zu all Ihren Offline-Aktionen und zur Übergabe einladen. Halten Sie interessierte Journalistinnen und Journalisten auch über zwischenzeitliche Entwicklungen auf dem Laufenden. Ereignisse, die im thematischen Zusammenhang mit Ihrer Petition stehen, bpsw. ein Feiertag, eine Demonstration oder ein Gesetzesentwurf, eignen sich als Aufhänger für eine Pressemitteilung. Die meisten haben damit keine Erfahrung, aber Redaktionen beißen nicht und mehr als „Nein“ zu sagen, können sie nicht. Also los:

Kontakte sammeln: Suchen Sie E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Redaktionen heraus, die sich für Ihr Anliegen interessieren könnten. Mögliche Überschneidungspunkte sind: gleiche Themen (z.B. Fachzeitungen), regionale Nähe (Lokalzeitungen) oder ideelle Nähe (gleiche Überzeugungen).

Kontakt aufnehmen: Rufen Sie in den Redaktionen an und fragen Sie, an welche E-mail-Adresse Sie Ihre Informationen am besten schicken bzw. fragen Sie nach dem Kontakt der Redakteurin bzw. des Redakteurs. Es ist wichtig, eine Nachricht an die richtige Person oder das richtige Ressort zu schicken, sonst gehen Ihre Informationen (am besten in Form einer Pressemitteilung) unter.

Pressemitteilung schreiben: Verschicken Sie eine Pressemitteilung (PM) zu Ihrer Petition. Sie sollte sachlich und auf den Punkt gebracht alle Fakten darstellen und Ansprechpartner für mehr Informationen enthalten. Checkliste PM:

  • Betreff: Ein zusammenfassender Satz, der neugierig macht, beispielsweise „PM: Dresdnerin startet Gebärdensprache-Petition für gehoerlosen Sohn“
  • Erster Absatz: Hier beantworten Sie direkt die Fragen Wer, Was, Wann und Wo. Keine langen einleitenden Sätze!
  • Mittelteil: Hier beantworten Sie die Fragen Wie und Warum und erzählen die Vorgeschichte. Hier ist Platz für interessante Details.
  • Prominente: Weisen Sie die Presse bei Unterstützung Ihrer Petition durch prominenten Persönlichkeiten darauf hin. Gleiches gilt für Politikerinnen und Politiker.
  • Schluss: Hier nennen Sie alle weiterführende Angaben. Nicht fehlen darf
    • der (Kurz)Link zur Petition
    • Ihre Kontaktdaten (E-Mail-Adresse und Telefonnummer) und das Angebot, als Interviewpartner zur Verfügung zu stehen
    • Termine Ihrer geplanten Aktionen
  • Schreiben Sie maximal eine Seite.
  • Schicken Sie aussagekräftige Bilder in guter Qualität mit oder laden Sie sie bei FlickR hoch

Online: Wenn ein Artikel über Ihre Petition online erschienen ist (fast alle Printartikel erscheinen auch online), stellen Sie sicher, dass der Link zur Petition eingefügt wird! So erhalten Sie sehr viele Unterschriften und Interessierte können sich über den Stand der Dinge auf dem Laufenden halten. Rufen Sie unbedingt nachträglich in den Redaktionen an, um auf eine (noch) fehlende Verlinkung hinzuweisen – wir machen das auch, kriegen aber auch nicht jede Presseberichterstattung mit ;)

Unterstützung durch openPetition: Geben Sie uns Bescheid und schicken Sie uns gerne Ihre PM. Wir helfen mit unserem Know-How und geben Ihnen noch individuell wertvolle Tipps!

Vernetzen Sie sich mit openPetition

Petitionsrecht 4.0

Öffentliche Termine

Publikationen & Material

  • Jahres- und Transparenzbericht (PDF)
  • Positionspaper Petitionsrecht (PDF)
  • Länderbericht Petitionen (PDF)
  • Masterarbeit Online-Partizipation (PDF)

aktuelle Petitionen

Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden