Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Dringend Männerquote für die Grundschule
Die Grunschule hat 90% Frauenanteil !? Ein wirkliches Alarmzeichen und gut dass Sie darauf aufmerksam machen. Dies sollte doch dringend zur Forderung einer Männerquote führen, da es sehr schlecht für Kinder ist wenn Sie vorwiegend von Frauen erzogen/geschult werden. Gerade in diesem Alter werden Kinder massiv geprägt und der zu einseitige Einfluss eines einzigen Geschlechts ist nachteilig für die Entwicklung unserer Kinder. Nochmals Danke dass Sie auf diesem Misstand aufmerksam machen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Grundschulstudium ist absolut gleichwertig!
Ich studiere Primarstufe und Sekundarstufe I und kann nur sagen, dass das Grundschulstudium der Sekundarstufe I in keinster Weise nachsteht. Im Gegenteil! Dass das Sekundarstufestudium fachwissenschftlich ein wenig tiefer geht, vereinfacht es eigentlich. Man braucht nicht zu glauben, dass es in der Grundschule reicht die vier Grundrechenarten zu beherrschen. Viele müssen sich ihr Wissen hart erarbeiten, da sie nicht nur zwei Fächer unterrichten, sondern neben Deutsch, Rechnen und Sachunterricht (=Physik, Chemie, Bio, Sozial- u. Erdkunde, Geschichte) auch noch Musik, Sport, Kunst und Religion.
Quelle: Sunny
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Contraargumente die hier genannt werden beziehen sich irgendwie die ganze Zeit auf Vergleiche zwischen anderen Jobs und dem Job der GrundschullehrerInnen. Aber darum geht es doch gar nicht. Es geht nicht darum wann wer Zuhause ist oder in welchem Berufsfeld man länger arbeiten muss. Es geht um den Vergleich von z.B. SonderpädagogInnen und anderen LehrerInnen, welche A13 verdienen im Gegensatz zu GrundschullehrerInnen die A12 verdienen. Und um 13Uhr ist man als GrundschullehrerIn bei einer Vollzeitstelle nie Zuhause.
3 Gegenargumente Anzeigen
    l
Seltsam...ein befreundetes Paar (sie Grundschullehrerin; er Gymnasiallehrer) berichten regelmäßig, dass sie definitiv mehr Arbeit hat und mehr Stunden im Büro verbringt...hauptsache er verdient mehr!!!!
Quelle: soso
0 Gegenargumente Widersprechen
Nicht die Frauenquote, sondern die geleistete Arbeit sollte hier das ausschlaggebende Argument zur Anpassung der Gehälter sein. Im Zuge der Inklusion müssen GrundschullehrerInnen eine emense Mehrarbeit leisten. In NRW können pro Klasse (bis 28 Kinder) 5 Kinder mit ausgewiesenem sonderpädagogischem Förderbedarf sitzen. Dazu kommen noch weiter Kinder die auch Förderbedarf haben, der sich zeigt, aber nicht nachgewiesen ist. Ausgebildete SonderpädagogInnen erhalten A13. Fortbildungen und Weiterbildungen machen die GrundschullehrerInnen in ihrer Freizeit... unentgeltlich...
Quelle: Eigene Erfahrungen
5 Gegenargumente Anzeigen
    Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit
Ich finde die Forderung "Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit" im Schuldienst längst überfällig. Darum geht es. Ich kann nicht verstehen, warum GrundschullehrerInnen weniger verdienen als LehrerInnen in den anderen Schulformen. Schließlich werden in den Grundschulen die Grundlagen gelegt.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Darf man nachfragen, WO Sie gelernt haben....bzw. WAS SIE dort Verwertbares ins Hirn aufnahmen?
...man schämt sich MASSENHAFT fremd für solch *pädagogisches" Klientel, die scheinbar NICHTS weiter im subversivem KOPFE, als ihre absurde Belohnung hat.
Quelle: ....das widerwärtige EGO verschiedensten Gesockses stößt anno heutzutage am ÜBELSTEN auf. Je niederer das Gesocks, desto nutzlos dreister kommt es daher und belästigt seine Umgebung
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Immer wieder der angebliche Sexismus
Die These, die geringere Bezahlung von Grundschullehrern gegenüber Gymnasiallehrern beruhe auf dem Umstand, dass über 90 % der Grundschullehrer Frauen sind, wird durch den Fakt, dass dieser Unterschied in der Bezahlung bereits bestand, als über 90 % der Grundschullehrer Männer waren, hart widerlegt.
2 Gegenargumente Anzeigen
Diskriminierung aufgrund des Geschlechts ist vorhanden, wenn Männer und Frauen für die exakt selbe Arbeit einen unterschiedlichen Lohn erhalten. Grundschullehrer werden unabhängig des Geschlechts gleich bezahlt. Vielleicht sollte man dem öffentlichen Dienst einfach mal den Marsch blasen. Angebot und Nachfrage, was ganz neues und effizientes. Gibt sicherlich genug, die den Job für 30k Jahresbrutto machen würden anstatt für die jetzigen 56k + bequeme Verbeamtung.
1 Gegenargument Anzeigen
    Keine Aufregung
Aber bitte liebe Leute, nicht so aufregen. Die Petition wird die notwendige Anzahl an Stimmen (Quorum) ohnehin vollkommen verfehlen, ist also fürn A.... :-) Der Widerstand gegen das Selbstbedienungsvorhaben der Lehrerinnen ist aber schon geil ! Die Idee mit der Quote finde ich nicht schlecht. Der zu weibliche Einfluss auf unsere Kinder ist nicht gut. Einfache Lösung: Keine Frauen mehr in der Grundschule verbeamten bis 50% der Lehrkräfte Männer sind.
1 Gegenargument Anzeigen
    Im Gegenzug 40 Stunden Arbeiten in der Schule mit Zeiterfassung und Kontrolle des Lehrkörpers
Bis dato können Sie ja nicht mal einen neutralen Nachweiß über die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden vorweisen. Was bieten SIe im Gegnzug an? 40 Stunden Anwesenheitspflicht am Arbeitsplatz (Schule), maximal 30 Tage Urlaub und das absetztbare Büro ist dann auch überflüssig. Korrektturen während der Arbeitszeit auf der Sonnenliege im Garten auch. Zeigen Sie dass es Ihnen nicht nur drum geht die Kosten für den Schulbetrieb zu Ihren Gunsten noch weiter in die Höhe zu treiben. Und bitte jetzt keine Aureden liebe Lehrerinnen.
1 Gegenargument Anzeigen
Es ist schlichtweg unfair allen Lehrkräften das gleiche zu bezahlen, ohne dann die Wochenstunden anzupassen. Was wir viel eher brauchen sind gerechte Arbeitszeitmodelle (ähnlich wie in Hamburg), bei dem Lehrer mit Mehraufwand (Korrekturfächer, Organisation von Klassenfahrten, Klassenlehrer etc) entlastet werden und andere Lehrer ohne diesen Mehraufwand (z.B Sportlehrer an welcher Schulform auch immer) mit mehr Wochenstunden belastet werden. Einfach gleiches Gehalt für alle zu fordern macht die Besoldung nicht gerechter!
4 Gegenargumente Anzeigen
    56.500 Euro sind noch immer nicht genug?
Ich glaube es gehört heute leider bei vielen Frauen schon zum "guten Ton" sich auf Grund Ihres Geschlechts diskrimiert zu werden. Warum verschweigen Sie dass in A12 die Lehrer bis zu 56.500 Euro im Jahr verdienen? Es ist davon auszugehen dass sehr viele Menschen dies für sehr gut ausreichend ansehen und man deshalb Fakten weg gelassen hat. Ich unterschreibe diese Petition auf keinen Fall.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Vergleich mit anderen Berufsgruppen im öffentlichen Dienst
Vielleicht sollte man auch mal schauen, was andere Berufsgruppen im öffentlichen Dienst verdienen. Der händeringend gesuchte Ingenieur oder Naturwissenschaftler wird oftmals mit A9 - A12 abgespeist, da die Stellen entsprechend tarifiert sind, verbeamtet wird dort auch kaum. Auf kommunaler Ebene ist A13 üblicherweise eine Führungsposition mit personeller + fachlicher Verantwortung. Vergleicht man das Einkommen einer A13-Stelle mit der freien Wirtschaft, so müsste man dort etwa 80.000€ verdienen, um finanziell gleichgestellt zu sein, eine A12-Stelle liegt da nicht deutlich drunter.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Spott und Hohn
Ihr habt mit der Gier regelrecht um Ablehnung, Spott und Hohn gebettelt und müsst jetzt hilflos zusehen wie heftig der Widerstand ist. Diese Petition ist wirklich so mies gemacht, ohne Fakten und Zahlen, ohne Belege und Nachweise da konnte nichts anderes dabei raus kommen. Es geschieht euch Recht dass ihr jetzt euer Fett weg bekommt. Die Menschen haben es satt das sich dauernd jemand anderes an ihrem hart verdienten Geld bedienen will. Zu Recht !
3 Gegenargumente Anzeigen
    Kolleg_innen?!
Frage an die Petentin : Was bedeutet denn Kolleg_innen? Ist Kolleg denn für Sie die männliche Form einer Kollegin? Nennt und schreint man den Kollegen inzwischen Kolleg, habe ich etwas verpasst. Bringen Sie das auch so den Schülerninnen bei?
3 Gegenargumente Anzeigen
    Mein toller Job
Also ich hab da nen Job angenommen in dem ich unkündbar bin und ein wirklich gutes Einkommen habe und ne tolle Altersversorgung. Gute Arbeitszeiten und viele Freiheiten die der Lehrerberuf so mit sich bringt. Die Konditionen waren mir bekannt und ich war eigentlich auch zufrieden. Aber jetzt will ich doch mal schauen wie ich noch mehr raus holen kann, denn andere verdienen ja mehr und die Keule mit der Diskriminierung der Frauen hol ich auch gleich mal mit raus. Das zieht ja heute immer, obwohl die männlichen Kollegen ja auch nicht mehr bekommen.
2 Gegenargumente Anzeigen
Ich bin dagegen, denn Grunschullehrer bekommen alle A12 und das ist gut. Gründe warum so viele Frauen so gerne Grunschullhrerinnen werden, während sich die männlichen Lehrkräfte für andere Schulformen entscheiden kenne ich nicht. Ihre Forderung kostet den Steuerzahler Milliarden und die müssen dann wieder anderen abgenommen werden. Es gibt Menschen die es viel nötiger haben mehr Geld zu bekommen als Grundschullehrerinnen.
4 Gegenargumente Anzeigen
Was für ein Schwachsinn! Diskriminierung des Geschlechts? Da ist keine Kausalität erkennbar. Die Besoldungsstufe A12 ist an Grundschulen der Standard. Die Gründe für den Frauenüberschuss an Grundschulen auf die Besoldung zurückzuführen ist rein spekulativ. Ich bin gegen diese Petition. Ich habe nicht umsonst zwei Semester mehr absolviert, um als Studienrat A13 zu bekommen. Andere Ausbildung, anderes Gehalt. Wenn wir hier schon von gleicher Arbeit sprechen, dann sollten auch die Lehrkräfte der Haupt-, Real- und Oberschulen bedacht werden. 'Alle‘ meint keine Extrawurst für die Primarstufe.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Unterschiedliche Studiendauer/Qualifikation
Das Einkommen hängt aber auch vom Ausbildungsstand ab. So hat der Masterstudiengang für das Grundschullehramt an vielen Unis lediglich eine Dauer von 2 Semestern und nicht von 4 Semestern wie bspw. beim Gymnasiallehramt.
3 Gegenargumente Anzeigen
Als Hauptmann bei der Bundeswehr wird man entweder A12 oder A13, hat die Verantwortung über entweder 30-40 Männer und Frauen Oder respektive 120! Diese soll man Führen, Erziehen, Ausbilden und gegrbenenfalls in den Einsatz führen. Die Verantwortung und der Arbeitsaufwand ist bei so einem Soldaten (Ausbildungsstand Master of S. oder A.) wesentlich höher! Als Grundschullehrer sollte man mit A12 schon zufrieden sein. Und wenn es Frauen bevorzugen dort zu arbeiten, ist das in Ordnung. Es gibt nun mal geschlechterspezifische Präferenzen. Es arbeiten ja auchwenig Frauen als Dachdeckerinnen ..
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gleiches Geld für weniger Arbeit? Nein!
Die Ausbildungsdauer und auch der Arbeitsaufwand in Referendariat und Beruf, ebenso wie die geleisteten Stunden (ob Zuhause oder in der Schule) sind bei Gymnasial- und Realschullehrern um ein Vielfaches höher. Natürlich verdient man dann mehr. Grüße, eine Deutsch- und Englischlehrerin am Gymnasium. (Den Arbeits- und vor allem Korrekturaufwand müsst ihr erst mal erreichen..) PS: A12 ist auch nicht so viel schlechter und das Interesse von Männern am Grundschullehramt hat mit der Bezahlung relativ wenig zu tun. Viele Männer arbeiten nun mal lieber mit größeren Kindern zusammen.
3 Gegenargumente Anzeigen
Diskriminierung aufgrund des Geschlechts ist vorhanden, wenn Männer und Frauen für die exakt selbe Arbeit einen unterschiedlichen Lohn erhalten. Grundschullehrer werden unabhängig des Geschlechts gleich bezahlt. Vielleicht sollte man dem öffentlichen Dienst einfach mal den Marsch blasen. Angebot und Nachfrage, was ganz neues und effizientes. Gibt sicherlich genug, die den Job für 30k Jahresbrutto machen würden anstatt für die jetzigen 56k + bequeme Verbeamtung.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Berufsbeamtentum bei der Lehrerschaft bitte streichen ...
... die Lehrer können alle als normale Angestellte beschäftigt werden - vor allem sind überhöhte Pensionszusagen auf den Prüfstand zu stellen: Bitte nur entsprechend der tatsächlichen Einzahlungen durch Beamten zu bemessen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Angestellte/Beamten
Bevor man sich über unterschiedliche Besoldung an unterschiedlichen Schulformen streitet, sollte man lieber einmal für gleiche Besoldung der jeweiligen Schulform sorgen! Der Einkommensunterschied zwischen Angestellten Lehrern und ihren verbeamteten Kollegen ist gigantisch und das bei identischen Aufgaben! Darauf geht diese Petition gar nicht ein, sehr schade und kurzsichtig!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Vergleichbares Studium!?
Dann sollten auch alle ein vergleichbares Studium absolvieren müssen!!! Ich studiere Mathe für das Lehramt an Gymnasien und kann vom Schwierigkeitsgrad nur über das Studium der Grundschullehrämter lachen (sry nicht böse gemeint). Schon allein deswegen fände ich es unfair wenn bei leichterem Studiengang genauso viel verdient wird.
Quelle: Me, Myself and I
1 Gegenargument Anzeigen
Generell sollte der Name der Petition umgeändert werden. Der Titel ist irreführend, da es hier nur um Primarstufe geht. Oder die Inhalte werden dementsprechend angepasst, dass sie allen Schularten gerecht werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
Wer sollte dann am Gymnasium unterrichten und 90 Deutschabis aus 3 Klassen mit jeweils 8 Seiten korrigieren oder sich in der Mittelstufe mit pubertierenden Asis die Nerven ruinieren, sich induktive Lernmethoden aneignen, den Schülern Clustermethoden zur Texterschließung vermitteln, ihnen das Integrieren beibringen oder interkulturelle Kompetenz in Arbeitsblättern vermitteln, die ich in tagelanger Mühe erstellt habe? Dann gehe ich an die GS und bringe ihnen bei, wie man richtig ins Tempo rotzt. Fertig. Danke für 3000.- netto.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Der gemeine PädagogeIN geht so lange zum Krug, bis er er-bricht
Wenn dieses kritiklos, unausgebildet willfährig nutzlose Gesocks denn genderfeministisch pervers ALLES Absurde genügend DÄMLICH nacherzählt --wie ein(e) debile KasperIN---dann wird es gemäß ihres Hirnstandes auch evtl. jede "Honorarvorstellung". Vorausgesetzt, das übrige Volk lässt sich auf den niedersten Stand seiner überhöht gestörten GELDGEILHEIT herab. Was man als "padagogisch" INFANTIL betrachtet
Quelle: Bei euch geht´s langsam debilermaßen zu gut, Pädagopholen
1 Gegenargument Anzeigen
    Mit eine nummerierten A-Note ist diese Z-GraBstein-Klasse nicht unbedingt angemessen honoriert
Ich würde sagen, lasset uns doch alle für A215 stimmen ! So müssen wir nicht nachprüfen, was für einen HUMBUG die "ausgebildeten" Strategen so "überbringen" müssen...weil, wenn sie es nicht tun, KOMMEN SIE AUF A-NULL...und das wissen sie, deswegen überbringen sie JEDEN "erforderlichen" Scheiß, der ihnen angetragen wird....
Quelle: Geistesansäßige wissen nicht unbedingt, wie sie diese pauschal-absurde Gier nach Klassenbezahlung einordnen sollen. Könnten Sie sich differenzieren? Oder wollen Sie nur geiles Geld absahnen
0 Gegenargumente Widersprechen
    LEISTEN SIE DOCH einfach mal ETWAS ALLSEITS nachvollziehbar innovativ, geistig adaequat bezahlungswürdig PRODUKTIVES, das JEDE(R) zweifelsfrei NACHVOLLZIEHEN KANN und WILL
Die STÄNDIGE "Sorge" nach "optimaler Bezahlung" macht die StrategINnen dieses STARK in ZWEIFEL zu ziehende Klientel NICHT gerade GLAUBWÜRDIGer. Sie geben sich pekuniär höchste Mühe zur Darstellung, die Weisheit mit Löffeln gefressen haben, bedienen jedoch faktisch nur das niederste Level kritikloser Nacherzählung. DAS KANN EIN ERSTKLÄSSLER
Quelle: Die Pädagogen-Klasse gehört unter kollektive Beobachtung....auf dass sie aufhöre, jedweden absurden Lehrkram wie ein Haufen MinderSTjährig --hingegen Hochbezahlter- nachzuerzählen
0 Gegenargumente Widersprechen
Wer sollte dann am Gymnasium unterrichten und 90 Deutschabis aus 3 Klassen mit jeweils 8 Seiten korrigieren oder sich in der Mittelstufe mit pubertierenden Asis die Nerven ruinieren, sich induktive Lernmethoden aneignen, den Schülern Clustermethoden zur Texterschließung vermitteln, ihnen das Integrieren beibringen oder interkulturelle Kompetenz in Arbeitsblättern vermitteln, die ich in tagelanger Mühe erstellt habe? Dann gehe ich an die GS und bringe ihnen bei, wie man richtig ins Tempo rotzt. Fertig. Danke für 3000.- netto.
1 Gegenargument Anzeigen