Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Natürlich sind die Dienste von Lehrer*Innen, Polizist*Innen, Mitarbeiter*Innen in öffentlichen Diensten (z.B. Entsorgung), mindestens genauso viel wert, nur gibt es für diese Beschäftigtengruppen einheitliche Tarfverträge (z.B. den TVÖD). Warum gibt es den TVÖD? Weil diese Berufsgruppen sehr stark gewerkschaftlich vertreten sind. Einen einheitlichen Tarifvertrag für Soziale Arbeit gibt es nicht, weil es keine starke gewerkschaftliche Vertretung gibt.
Quelle: einheitlicher Tarifvertrag Soziale Arbeit
2 Gegenargumente Anzeigen
    Entwicklungsrisiko durch schlechten Personalschlüssel
Uns allen ist daran gelegen, dass es unseren Kindern in der Kita gut geht. Die Rahmenbedingungen in Thür. sind dafür alles andere als gut! Die Personaldecke ist z.B. so dünn, dass die ErzieherInnen beim besten Willen kaum ausreichend auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen können und somit auch die Bildung leidet. Das muss nicht nur anders werden, sondern das geht auch anders! Beispiel: In Bremen und Baden Württemberg liegt der aktuelle Betreuungsschlüssel für die 2 bis 3jährigen bei 1:3. Hier in Thür. laut Gesetz: 1:8, also mehr als doppelt so schlecht! Mangelversorgung = Entwicklungsrisiko!
Quelle: www.laendermonitor.de/laendermonitor/aktuell/index.html; www.fruehe-tagesbetreuung.de/eckpunkte.htm; www.gaimh.de
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, ErzieherInnen, SozialarbeiterInnen und alle die auch zu dem Berufsfeld "Soziale Arbeit zählen sollten sich gewerkschaftlich Organisieren und in den Medien (z.B. Tageszeitung, Fernsehen) auf die prekäre Situation aufmerksam machen. Verschiedene Berufsgruppen, die ebenfalls von prekärer Beschäftigung betroffen sind, gegeneinander auszuspielen, so wie es von einigen Schreibern hier versucht wird, ist absolut UNSOZIAL.
Quelle: www.abendblatt.de/hamburg/article1799293/Hamburger-Lehrer-und-Polizisten-streiken-am-Mittwoch.html
3 Gegenargumente Anzeigen
Ich schließe mich den anderen Pro-Meinungen an. Es wurde gesagt, dass die Gewerkschaft der Polizei zum Streik aufgerufen hatte und das Lehrer und Sozialarbeiter mitstreiken. Es wurde nicht gesagt, dass Beamte streiken dürfen. Das sie es doch tun macht deutlich, wie schwer es auch bestimmte Gruppen von Beamte haben. Die hier gemachten Pauschalurteile gegenüber Sozialarbeitern kann man so nicht stehen lassen. Ob der Tatbestand der Kollektivbeleidigung erfüllt ist muss von einem Gericht geklärt werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist in keinster Weise zu tolerieren, dass hier von einigen Schreibern versucht wird, die Gruppe der Polizei gegen die Gruppe der SozialarbeiterInnen/Sozialpädagoginnen auszuspielen. Beide Berufsgruppen haben einen gesellschaftlichen (also SOZIALEN) Auftrag!! Beide Berufsgruppen erhalten zu wenig Anerkennung. Ja und beide Berufsgruppen haben schon gemeinsam gestreikt. (siehe Link) In dieser Petition geht es aber speziell um die Soziale Arbeit. Also bitte beim Thema bleiben. Die Gruppe der Sozialpädagogen/-innen sollten sich stärker gewerkschaftlich Organisieren. Zum Bsp. in der GEW und auch
Quelle: www.abendblatt.de/hamburg/article1799293/Hamburger-Lehrer-und-Polizisten-streiken-am-Mittwoch.html#
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Stichwort
Also ihr wollt Mehr Geld für alles, eine leichtere Ausbildung, mehr Anerkennung usw.... Mal wirklich das wollen alle. Aber sind Lehrer, Polizisten, andere Sozialarbeiter, Müllmänner, Verkäufer etc. nicht mindestens genaus so viel wert? Ich finde schon und die bisherigen Auffendungen für den Bereich der Kindheitspädagogik sind hoch genug.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
2 Gegenargumente Anzeigen