Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Wahlversprechen
Deutschland ist das Land der Denker und Dichter. Es wichtig, das in Sachsen (Barockhochburg) Oper, Ballett, Schauspiel, Puppe gepflegt wird. Dieses Wahlversprechen "Erhalt des selbstproduzierenden Mehrspartentheaters" von vergangenen Frühjahr durch die OB Findeiß und Oberdorfer propagiert und letzte Woche nicht nur gebrochen, sondern nach der Wahl scheinbar seit 1 Jahr intern seit einem Jahr untereinander als Geheimaktion ausgehandelt, Dieser Sinneswandel ist unlauterer Wahlbetrug am Wähler.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kulturpolitik
Wie viele Wähler gehen wie oft in eines der Museen von Plauen/Zwickau und wieviel mehr/öfter in Veranstaltungen von Künstlern der 4 eigentlich 5 Sparten, wenn man die meist ausverkauften Konzerte hinzurechnet? Die Politik möge das bedenken, statt auf den vermeintlichen Prestigegewinn zu schielen, den sie (nicht nur für die Stadt, sondern auch für sich selbst) mit neuen Millionengräbern (z.B. Stadion) verbindet.In der reichen BRD, mit einem Brutto­national­ein­kom­men von fast 3.000.000.000€ ist für die Grundversorgung (Soziales,Infrastuktur,Whg,Nahrung,Bildung,Kultur.) kein Geld da?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Umwegrentabilität
"Ähnlich bei der Oper, wo im optimistischen Szenarium 85 Millionen Euro zu Buche schlagen, im pessimistischen nur 42,9 Millionen Euro, die einem städtischen Zuschuss von 41,7 Millionen Euro gegenüber stehen. Mal kommt eine Relation von 2,04, mal eine von 1,03 Euro je eingesetztem Euro zustande." www.buehnengenossenschaft.de/studie-belegt-kultur-rechnet-sichnengenossenschaft.de/studie-belegt-kultur-rechnet-sich" rel="nofollow">www.buehnengenossenschaft.de/studie-belegt-kultur-rechnet-sich www.miz.org/dokumente/2014_HTWK_Studie_Umwegrentabilitaet_Kurzfassung.pdf
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Wirtschaftsfaktor
Theaterbeschäftigte sind auch ein wirtschaftlicher Faktor. Bei den niedrigeren Gagen (etwa Schauspieler, Puppentheater, Repetitoren, junge Sänger) bleibt ja am Ende des Monats nicht viel übrig - d.h., das Geld wurde komplett, und zwar überwiegend in den lokalen, Kreislauf zurückgeführt. Dort generiert jeder ausgegebene Euro wieder Wirtschaftskraft.. Letztlich ist also an einem entlassenen Sänger Schauspieler oder Puppenspieler nichts gespart, da diese vom kommunalen Sozialtopf, Hartz4, versorgt werden müssen. Oder welcher Kulturbeamter überlässt ihnen seine Stelle?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    UNESCO Weltkulturerbe
Das Mehrsparten-Stadttheater mit seiner Verknüpfung von Schauspiel, Tanz und Musik ist in seiner Entstehung und seinem Repertoire ein singuläres Produkt deutscher Geschichte und Kultur. Es ist ein einmaliges Kulturgut der Menschheit, welches die Entwicklung der bürgerlich-humanistischen Gesellschaft entscheidend geprägt hat und steht auf der Anwärterliste des immateriellen UNESCO-Weltkulturerbes. Das Theater Plauen-Zwickau ist einer der letzten Vertreter einer aussterbenden Art. Rettet es!!!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Katalysator
Ein funktionierendes Mehrspartentheater ist nicht nur die Summe seiner Vorstellungen und Konzerte, sondern in der regionalen Verwurzelung seiner Mitarbeiter und Gäste ein erstrangiger sozialer, wirtschaftlicher und bildungspolitischer Katalysator einer ganzen Region. Wer hier spart, opfert leichtfertig einen Großteil seiner Zukunftsressourcen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Debatte anstoßen
Theater-Kultur ist erhaltenswert, da sie der Verrohung von Gesellschaft entgegenwirkt. Ein Grundsatzargument. Zudem ist Theater-Kultur preiswert. Im Verhältnis zu dem was sie leistet, wieviele Veranstaltungen stattfinden, wieviele Menschen erreicht werden und wieviele Arbeitsplätze (in diesem Falle in Zwickau und Plauen) sie schafft und erhält, ist sie geradezu spottbillig. So billig, dass mancher politisch Verantwortliche dies mit "verzichtbar" verwechselt. Obacht. Spatrten abwickeln wird auf Jahre teurer, als sie zu erhalten. Nur ohne Nutzen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Zukunft
In entwicklungsländern werden (neben Fußball) übrigens seit dem 19. Jahrhundert Musik als Ausbildungsprogramm, um der Jugend eine Zukunft eine Chance zu geben genutzt und gefördert, man sehe das Bolivar Youth Orchtestra aus dem Entwicklungsland Venezuela, wo Kinder von der Straße geholt werden und ihnen mit der Musik eine Zukunft gegeben werden. Doch wie ist es ohne Mehrsparten von klein auf in Berührung zu kommen? Wie sollen die Kinder mit dem Zug nach Chemnitz, Dresden, Leipzig, Hof, wenn der öffentliche Verkehr um 21.00 Uhr Bürgersteige hochgeklappt werden? Welche Eltern haben Geld dazu?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kein Kulturabbau bei gleichzeitigen neuen Bauprojekten
Allein die Idee einer Einsparmaßnahme, die zum Ende eines weit über die Region hinaus bekannten, bildungsrelevanten und künstlerisch unersetzlichen Theaters in seiner jetzigen Form führen würde, ist beim gleichzeitigen kostenintensiven Neubau eines Fußballstadions (mit noch nicht erfassbarer finanzieller Gesamtbelastung) nicht mehr nachvollziehbar. Kultur und Bildung haben die Stadt Zwickau zu dem gemacht, was sie heute ist und ihr ihre historische Bedeutung gegeben. Eine Robert-Schumann-Stadt mit künstlerischen Wettbewerben von Weltrang ohne eigene Philharmonie? - unvorstellbar.
1 Counterargument Show
    Region
Natürlich bergen geringere Einnahmen bei einer gleichzeitig steigenden Heterogenität der Ausgaben immer ein Dilemma, dem Politiker häufig nur allzu schnell durch Kürzung begegnen. Aber hier geht es ja um die persönlich Identität und die Kultur einer ganzen (schrumpfenden) Region. Womit wollen wir denn sonst noch werben, wenn nicht mit einer passablen Theaterlandschaft?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    UNESCO Kulturerbe
Seit heute sind die Orchester und Theater Deutschlands immaterielles Weltkulturerbe. www.buehnenverein.de/de/presse/pressemeldungen.html?det=413//www.buehnenverein.de/de/presse/pressemeldungen.html?det=413" rel="nofollow">www.buehnenverein.de/de/presse/pressemeldungen.html?det=413
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kulturpolitik 3
Waren es nicht Fürsten, die vom Volke erarbeitetes Geld sinnvoll in Theaterbauten steckten? Aber ja, die wollten damit auch nur prunken und protzen. Da müssen schon demokratisch gewählte Volksvertreter kommen, von allen Farben, um das für unnütz zu erklären. Und was die Gehälter der Theaterschaffenden angeht, ihr Verantwortlichen, lest Jean de la Fontaines Fabel von Grille und Ameise richtig. Da seid ihr die bauernstolze Ameise, die schmäht: "Du hast gesungen? Nun, so tanze jetzt!"
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Talentpflege
Die Theater (nicht nur in Sachsen) müssen gefördert werden.Wo sonst können Absolventen der Hochschulen erste Engagement erhalten, wo können sie mit den Aufgaben wachsen und reifen? Wenn die Häuser auf Landesebene vernachlässigt werden,nehmen wir dem Nachwuchs jede Chance und das wäre unverantwortlich. Dasselbe gilt für Musikschulaustattung.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kulturpolitik 2
Krankt unser Gemeinwesen an mangelnder zwischenmenschlicher Kommunikation + Erosion eines Konsenses zu existenziellen gesellschaftlichen Werten? Wer das ehrlich beklagt, sollte mehr als das Übliche für die 4 Sparten tun, weil diese in einzigartiger Weise die Menschen guten Willens und damit die Selbstheilungskräfte unseres Gemeinwesens stärken + vernetzen. Bereits die Kommunikationsgeräusche einer Theaterpause belegen es. Bitte: Vielfalt sattt Einfalt!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Einigungsvertrag Kultur
Einigungsvertrag Artikel 35 Kultur www.gesetze-im-internet.de/einigvtr/BJNR208890990.html//www.gesetze-im-internet.de/einigvtr/BJNR208890990.html" rel="nofollow">www.gesetze-im-internet.de/einigvtr/BJNR208890990.html
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Niveau
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Werbung und Ehrenamt
Nicht zu unterschätzen ist die befruchtende Wirkung von Gastspielen aller Sparten oder die intern. Presse und Nomierung von Fr. Lange (Joseph Süß), nationale Kindertheatertage, oder KinderarcheOscar an Fr. Harrington durch Bundesinnenminister De Maziere. Dieser Prestigegewinn ist oft regional verwurzelt und nachhaltiger als schnell weggeworfene Hochglanzbroschüren. Die Vernetzung mit privatem bzw. ehrenamtlichem Engagement ist im Wert für unser Gemeinwesen von der Politik allzuleicht vernachlässigt und unterschätzt. Durch die jetzt diskutierten Kürzungen würde all das existenziell gefährdet.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bildung
Das Theater vermittelt Bildung durch das aufführen von Werken und deren Interpretation. Ohne Schauspiel und Puppentheater entfällt zukünftig bereits ein Großteil dieser Bildung. Wenn außerdem die Einnahmen erhöht werden sollen, entfallen sicher auch Schülerkonzerte in- und außerhalb der beiden Kreise; zumindest teilweise. Ein zerkleinertes Orchester hat zuerst die Aufführungen zu spielen, bevor Zeit für die Kleinen, das zukünftige Publikum ist. Können wir uns diesen Bildungskahlschlag ernsthaft leisten?
0 Counterarguments Reply with contra argument
ich weiß ja nicht, was an 330 Arbeitsplätzen Luxus sein soll. Für die Beschäftigten ist das einfach nur Erhalt der Lebensgrundlage. Für die Nichtbeschäftigten Erhalt des kulturellen Angebots. Desweiteren sollten Sie mal auf dieses Land schauen und anfangen zu überlegen...
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

    Es gibt genug Theater.
Kapiert doch endlich! Die meisten Zwickauer brauchen halt keine Kultur, kein Theater, die haben eben Sport im Kopf. Und die führenden Stadtfürsten, die Fürstin und ihr Gatte nebst dem bunten Gefolge wollen Kampfarenen damit den Gröhlern für die Ballartisten ligagerechte Sicherheit geboten werden kann. Falls die Randale doch ausufern sollten, hat die Regentschaft als Meister vorausschauender Politik einen Großknast vorgesehen. Der Knast muss groß sein, damit es dort genug Angebote geben kann. Dort gibts dann Insassentheater. Und ihr habt Polittheater. Das langt!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Orchester abschafffen in Plauen
Das Vogtland leistet sich bei nur ca. 250 000 Einwohnern drei vollwertige Orchester. Würde man endlich die Philharmonie abschaffen, könnte man das Theater gegenfinanzieren. Orchestermusiker kosten exorbitant viel Geld, haben zu wenig zu tun in der Region. Insofern ist die Abschaffung des Musiktheater RICHTIG!
3 Counterarguments Show
    Stichwort
Ich verstehe die Aufregung nicht. Andere Kulturangebote wie Fussballvereine z.B. VFC Plauen oder auch Rock- und Pop-Konzerte werden auch privatwirtschaftlich finanziert und kosten dementsprechend Geld, wenn ich als Konsument solche Angebote in Anspruch nehme. Wer ein Theater und ein Theater-Abo möchte, der soll dafür zahlen, wie für andere Sport- und Kulturangebote auch. Sozialismus ist nicht mehr...
Source: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Counterargument Show
Das liegt nicht am System ,dass die Theater schließen ,sondern am geänderten Freizeitverhalten –Strukturwandel . Wenn Bedarf ist rechnen die sich auch . In Grimma schließt gerade nach 167 Jahren ein Apparatebauer .Wo ist da die Unterschriftenaktion ? Ich habe für solche Aktionen kein Verständnis .
3 Counterarguments Show

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern