Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Der Wald bringt eine deutliche Entspannung für die Anwohner, es ist einfach erholsam wenn man aus der Stadt kommt, frische Luft (wenn nicht gerade halberg Guss belastet.) Wenn man von der Statd kommt geniesst man die za 2 Grad kühlere Luft. Ein Blicjk in den Wald beruhigt umgehend, wirkt regenerierend und sogar antidepressiv und Krebsvorbeugend. Es ist ein wildgewachsener Wald mit stabil entwickelndem Ökosystem, in jedem Fall erhaltenswert. Wohngebiete in einer schrumpfenden Stadt sollte man gut bedenken und nicht die Anwohner in funktionierenden Sysemen vertreiben,
0 Gegenargumente Widersprechen
Städte wie Hamburg oder Mannheim haben den Handlungsbedarf erkannt und entsprechende Klimaanpassungsstrategien entwickelt. Zusätzliche Versiegelungen von Flächen sind auch im Sinne des Regenwassermanagements nicht anzustreben und erhöhen die Schadensrisiken bei Starkregenereignissen. Dies sind nur einige Punkte die dem Bauvorhaben entgegenstehen.
Quelle: www.hamburg.de/anpassungsstrategie/
0 Gegenargumente Widersprechen
    Weißbuch Stadtgrün der Bundesregierung
Gerade in Sommern wie diesem, wird deutlich wie wichtig Grünflächen und ausreichende Frischluftschneisen für das Gesamtklima einer Stadt sind. Wie Stadtgrün für die Klimafolgenminimierung eingesetzt werden soll, hat auch die Bundesregierung in Ihrem "Weißbuch Stadtgrün" dargestellt und Städte und Kommunen zum Erhalt und Schaffung von Stadtgrün aufgefordert. Eine Baumaßnahme der Waldfläche geopfert wird ist aus Sicht der nachhaltigen Stadtentwicklung nicht sinnvoll und muss verhindert werden.
Quelle: www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/publikationen/themen/bauen/wohnen/weissbuch-stadtgruen.html
0 Gegenargumente Widersprechen
Pro
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

1) Schaue ich auf google maps in der SAT Ansicht auf diesen "Wald" ... zoome heraus ... und dann sehe ich, daß es im Norden so viel Wald gibt, daß der hier betroffene "Wald" entbehrlich ist. Eine lächerlich kleine Fläche, die da verloren geht.... 2) Wenn man gegen etwas ist, sollte man auch gleich Alternativen vorschlagen. Fakt ist, daß es zu wenig Wohnraum gibt. Wo soll statt dessen ein Neubaugebiet in Saarbrücken ausgewiesen werden? 3) Ich würde lediglich vorschlagen, daß z.B. auf 30-40% der Fläche preisgebundener Miet-Wohnraum entstehen muß (sozialer Wohnungsbau)
3 Gegenargumente Anzeigen
    CO2 Abdruck
Ein simpler Urlaubsflug mit 4 Personen nach Mallorca erzeugt 2.192 kg CO2. Ergo richten die Urlaubsreisen der umliegenden Anwohner einen wesentlich höheren Schaden an als die Abholzung dieses Mini-Waldes. Und da sind Ihre SUVs noch nicht einmal eingerechnet. Insgesamt eine scheinheilige Diskussion unter dem Deckmantel des Umweltschutzes.
1 Gegenargument Anzeigen
    Gut, aber Weniger ist Mehr
Der Wohnraumbedarf in den Städten nimmt zu. Eine verdichtete Bebauung in den Städten, insbesondere in bereits voll erschlossenen Gebieten wie diesem, ist sicherlich der ökologischere Städtebau. Ich stimme als Anwohner dieser Bebauung zu, auch wenn ich am Maß der Verdichtung und der Genauigkeit der Verkehrsgutachten noch Zweifel habe. Übrigens : Im Vergleich zu den direkt angrenzenden Waldflächen Schwarzenberg und Kaninchenberg, in denen ich als Anwohner oft spazieren gehe, kann ich nach mehreren Begehungen den behaupteten besonderen ökologischen Wert dieser Grünfläche nicht nachvollziehen.
2 Gegenargumente Anzeigen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden