• Petition in Zeichnung - Gegenseitige Unterstützung mit dem Förderverein Totobad e.V.

    08.08.2018 16:58 Uhr

    Guten Tag,
    wir haben uns Ende Juli bei einem informellen Treffen mit dem Vorstand des Förderungsvereins für das Totobad e.V. (Schwarzenbergbad) darauf verständigt, unsere Aktivitäten gegenseitig zu unterstützen. Das Totobad ist ständig in der Diskussion geschlossen zu werden, ein weiterer Spielball in der Spekulation um Bauflächen. Auch die Park- und Verkehrssituation ist problematisch und tangiert somit unsere beiden Bürgerinitiativen.

    Bitte unterstützen Sie auch die open Petition des Fördervereins Schwarzenbergbad durch Ihre Unterschrift:

    www.openpetition.de/petition/online/dauerhafter-erhalt-des-totobades-schwarzenbergbad-saarbruecken

  • Gegenseitige Unterstützung mit dem Förderverein des Totobades e.V.

    08.08.2018 16:56 Uhr

    Guten Tag,
    wir haben uns Ende Juli bei einem informellen Treffen mit dem Vorstand des Förderungsvereins für das Totobad e.V. (Schwarzenbergbad) darauf verständigt, unsere Aktivitäten gegenseitig zu unterstützen. Das Totobad ist ständig in der Diskussion geschlossen zu werden, ein weiterer Spielball in der Spekulation um Bauflächen. Auch die Park- und Verkehrssituation ist problematisch und tangiert somit unsere beiden Bürgerinitiativen.

    Bitte unterstützen Sie auch die open Petition des Fördervereins Schwarzenbergbad durch Ihre Unterschrift:

    www.openpetition.de/petition/online/dauerhafter-erhalt-des-totobades-schwarzenbergbad-saarbruecken

  • Petition in Zeichnung - Zwischenbericht über den bisherigen Stand der Dinge

    26.07.2018 09:30 Uhr

    Dokument anzeigen

    Saarbrücken, im Juli 18 I
    Informationen an die Bürgerinitiative „Wald am Heidenkopf“
    Guten Tag, seit unserer Gründungsversammlung im Februar 2018 ist einige Zeit verstrichen und wir wollen Ihnen einen kurzen Zwischenbericht abgeben:
    Auf die Gründung der BI mit handschriftlichen Unterschriftslisten folgte eine online-Petition zum gleichen Thema bei „openpetition“ :
    www.openpetition.de/petition/online/erhalt-des-waldes-am- heidenkopf-saarbruecken
    Dort ist auch das bisherige Material zur Argumentation zusammengetragen worden.
    Außerdem finden Sie unter diesem Link ein Video des Waldgebietes, welches gerne weitergegeben werden darf und das Foto der Verwaltungsvorlage ad absurdum führt:
    youtu.be/z1ntnnoUICQ
    Dank der großartigen Idee zweier unserer Mitglieder wurde diese Petition auf einem Facebook-Blog weitergetragen und hat uns eine große Anzahl weiterer Unterstützer gebracht.
    Im Moment liegen wir bei 2216 Unterstützern, davon 1038 in Saarbrücken, das entspricht ca. 61 Prozent für das nötige Quorum von 1700 Unterschriften unmittelbar im Umfeld Saarbrückens.
    Darin sind auch (anonym) alle handschriftlichen Mitglieder auf den Unterschriftslisten enthalten.
    Unser Wunsch wäre es, dass noch möglichst viele die sozialen Medien wie Facebook und Co nutzen, um unser Anliegen weiter zu verbreiten. Die fehlenden ca. 670 Unterstützer sollten zu schaffen sein!
    Es wurden von unserer Seite alle wichtigen Institutionen angeschrieben, zum Teil wiederholt (eine Aufstellung liegt als PDF bei) .
    Unsere Argumente sind stichhaltig und belegbar. Die Reaktionen waren ernüchternd:
    Einzig die FDP Stadtratsfraktion setzt sich für den Erhalt des Waldes ein.
    Die CDU Stadtratsfraktion (Herr Hoffmann) lässt in einem Antwortschreiben (liegt als PDF bei) gewisses Verständnis erkennen, stellt aber den Wald dennoch in Frage.
    Die SPD Stadtratsfraktion hat (inoffiziell über eine persönliche Initiative eines unserer Mitglieder) eine Ortsbegehung avisiert. Bleibt zu hoffen, dass etwas daraus wird.
    Die Forstbehörden und das Umweltministerium sowie der Regionalverband Saarbrücken verweisen auf die Planungszuständigkeit der Stadt.
    Der Baudezernent ( Prof. Heiko Lukas) verweist auf eine erste Bürgerbeteiligung im Bebauungsplanverfahren.
    In die gleiche Richtung gehen auch alle Antworten der Stadt auf private Eingaben.
    Der BUND hat sich im Juli gemeldet und deutlich gemacht, dass er unseren Widerstand unterstützt. Der BUND lehnt die Bodenversiegelung und Grünvernichtung ab. Man teilte uns auf Anfrage mit, dass dieser Punkt im August beim nächsten Treffen mit Herrn Lukas (Baudezernent) auf der Tagesordnung steht.
    Ansonsten gibt es keine weiteren Reaktionen der im Stadtrat vertretenen Parteien, bislang auch leider nicht vom NABU !!!!
    Es gibt keinen erkennbaren Willen, hier politisch etwas ändern zu wollen.
    Das beschlossene Vorhaben soll einfach durchgezogen werden mit dem Feigenblatt der Bürgerbeteiligung im Bebauungsplanverfahren.
    Erfahrungsgemäß kann man sich dort allerdings nur geringe Chancen ausrechnen, da zum einen die Fristen relativ kurz sind, um alle Gutachten etc. kritisch zu bewerten, zum anderen das Verfahren ja auch so teuer ist, dass man es nicht einfach beerdigen will.
    Man kann davon ausgehen, dass im Hintergrund schon die Vorbereitungen für das Neubaugebiet auf Hochtouren laufen. Wir haben ernst zu nehmende Hinweise darauf.
    Die starken Regenfälle im Juli haben unsere Befürchtungen wegen den damit verbundenen Überflutungen noch einmal veranschaulicht. Was dort an Wasser durch die Peter-Zimmer-Straße lief war schon beachtlich, auch ohne Bebauung oberhalb.
    Ebenso wirkt sich in diesem heißen Sommer der wohltuende klimatische Effekt des Waldes deutlich aus. Er ist in den angrenzenden Wohngebieten deutlich spürbar. Die Rodung und anschließende Bebauung des Gebietes hätte eine drastische Verschlechterung der Wohn- und Lebensqualität aller direkten und indirekten Anwohner zur Folge.
    Wir werden deshalb alle Anregungen zum Thema Naturschutz aufgreifen wie z.B. den Hinweis zu den Fledermäusen im Waldgebiet (der von der CDU verneint wird).
    Wir werden nochmals versuchen mit dem NABU und den anderen Institutionen in Kontakt zu treten.
    Unser Anliegen wird von der Saarbrücker Zeitung positiv unterstützt, auch der Saarländische Rundfunk zeigt Interesse an diesem Thema.
    Im Herbst beginnt die „heiße Phase“ in Form der angekündigten Bürgerbeteiligung.
    Darauf müssen wir vorbereitet sein ! Deshalb noch einmal unser Appell:
    • Versuchen Sie noch weitere Unterstützer zu gewinnen.
    • Wenden Sie sich bitte auch privat an ihren
    Abgeordneten/Institutionen.
    • Helfen Sie uns mit weiteren Anregungen.
    • Geben Sie bitte diese Information an Nachbarn weiter, die nicht im e- mail Verteiler enthalten sind
    • Prüfen Sie rechtzeitig, ob Sie nicht juristische Schritte gegen das Verfahren einleiten können (als Anlieger oder direkt Betroffener). Eine Eigentümer-Rechtschutzversicherung deckt normalerweise so etwas ab.

Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden