Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Wir haben an unserer Schule sehr positive Erfahrungen mit der Schulsozialarbeit gemacht und sehr gute Erfolge erlebt. Die Schulsozialarbeit arbeitet präventiv in Einzelfall–, Gruppen-, und Elternarbeit. Die Schulsozialarbeit verbessert die sozialen Kompetenen der Kinder. Die Schulsozialarbeit bietet unmittelbare Hilfe bei Problemen, Konflikten und Krisen. Die Schulsozialarbeit führt zu mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ja zur Schulsozialarbeit! Durch Inklusion und Ganztag sowie durch verschiedenste gesellschaftliche Herausforderungen (wie beispielsweise veränderte Familienkonstellationen und Zuzug von Flüchtlingen) befindet sich der Schulalltag für Kinder, Lehrer und Eltern in einem stetigen Wandel und stellt immer neue und höhere Anforderungen. Private und gesellschaftliche Probleme werden zunehmend in den Schulalltag verlagert. Zur Bewältigung dieser Aufgaben leistet die Schulsozialarbeit einen großen Anteil und hat sich zu einem unverzichtbaren Baustein im Schulleben entwickelt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wieviel ist Ihnen Ihre Forderung denn wert?
Ich finde den Ansatz richtig. Klar ist dass die Allgemeinheit nicht immer mehr Leistungen ohne Gegenleistung erbringen kann. Deshalb schlage ich Abstimmungen der Eltern in allen Schulen vor. Stimmt die Mehrheit für mehr Sozialarbeit sollte man die Mehrkosten auf die Eltern als Sonderleistung umlegen. Man ist dann zwar gespannt, wenn man dafür selbst bezahlen muss, wieviele es dann noch immer so wichtig finden, aber das kann ja in verschiedenen Schulen unterschiedlich sein. Liest man den Petitionstext sollte man doch meinen dass der Mehrheit der Eltern das etwas wert ist, für Ihre Kinder.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Elternabstimmung und Umlage
Ich finde Ihre Argumentation in mehreren Punkten problematisch: An einer Schule kann es sein, dass nur drei von acht Schulklassen betroffen sind. Sollen dann die Eltern dieser Klassen die Kosten alleine tragen? Eltern an Grundschulen in sozialen Brennpunkten können sich keinen Schulsozialarbeiter leisten. Die Eltern sind mehrheitlich in einem Jahr dafür, im nächsten dagegen. Eine langfristige verlässliche Lösung ist nur über das Land oder den Bund möglich. Und die meisten Eltern zahlen Steuern auch damit der Staat sich angemessen um die Bildungschancen aller Kinder kümmert!!
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    SIe fordern und andere sollen blechen? Singles sind nicht die Melkkühe der Nation ! Wehrt euch mal Leute.
Ja, da blicke ich erstaunt auf dei PRO Seite. Einer macht nen guten Vorschlag und schon kommt wieder Gegenweind. Selbst etwas zahlen für die Kinder und die Sozialarbeit, ach Gott, so hatte ich mir das ja nicht vorgestellt. Aber wieso sollen denn nicht die anderen bezahlen für meine Forderung, machen die doch sonst immer widerstandslos. Nö, selbst will ich natürlich nichts ausgeben für meine Forderung und meine Kinder. Die meisten Eltern zahlen ja schon wenig Steuern und bekommen Kindergeld und jede Menge anderer Unterstützung. Sollen mal schön die anderen für meine Kinder weiter blechen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Schule ist nicht gleich Schule
In der Petition fehlt doch ganz klar der Hinweis auf das "Wie". Das ein Sozialarbeiter an einer Grundschule tatsächlich den durch die Petition gewünschten Effekt bringt, muss erst mal bewiesen werden. Ausserdem ist der Einsatz von Sozialarbeitern nach Giesskannenprinzip ohnehin fraglich. Oder stellt hier Jemand ernsthaft in Frage, dass es je nach Einzuggebiet Schwerpunktschulen gibt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Zweifel
Ich werde den Verdacht nicht los, das man nachdem man das Schulfach "Sexuelle Vielfalt" eingeführt hat durch das Aufstocken von Sozialarbeitern die geistig seelische Abhängigkeit erzwingen will und ahnungslose Eltern überrumpelt werden. Mit dem staatlichen Entzug der Kinder von den Eltern, kann man sie ideologisch manipulieren, weshalb hier auch fehlt, was die Sozialarbeiter in Zusammenarbeit mit den Eltern leisten sollen.
2 Gegenargumente Anzeigen