openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    mind. Nürnberg Pass f. Studenten
Ich möchte mich gerne zu der Situation äußern, die nur den Raum Nürnberg/Fürth betrifft. Ich bin in jedem Fall für einen angemessen Preis für uns Studenten....wenn nicht sogar für einen kompletten Null-Tarif!!! In vielen deutschen Großstädten (z.B. Augsburg) funktioniert das wunderbar und keine der öffentlichen Verkehrsunternehmen ist bisher bankrott gegangen. Die VGN hat eine Politik, die für mich viele Verbesserungen nötig hat. Tolles Beispiel -Arbeitslose zahlen mit Nürnberg Pass (bekommt man nur als Sozialhilfeempfänger) ca. 30,-? mtl für N/Fü wieso klappt es da im Preis etwas zu "machen"?
1 Gegenargument Anzeigen
Die meisten Uni/Hochschul-Orte bieten ein solches Ticket an. Und zwar in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsunternehmen und dem Studentenwerk. Beispiele: Regensburg: 114? Studiengebühren 42? Studentenwerkbeitrag, 72? Semesterticket: 12? im Monat! (Gesamtraum) Coburg: 85,05? davon: 43,05? ST: 7? im Monat! (Sonneberg - Bamberg) Bamberg: 75,20? davon: 33,20? ST: 5,50? im Monat! (Landkreis Bamberg) Augsburg: 96,90? davon: 54,90? ST: 9,15? im Monat! (Gesamtraum) Würzburg: 101,40? davon: 59,40? ST: 9,90? im Monat (Gesamtraum) USW.! Fast ganz Bayern! DAS! sind angemessene Preise!
Quelle: www.stmwfk.bayern.de/hochschule/universitaeten///www.stmwfk.bayern.de/hochschule/universitaeten/" rel="nofollow">www.stmwfk.bayern.de/hochschule/universitaeten/
1 Gegenargument Anzeigen
    Schüler*innen und Azubis
Es handelt sich um ein ganz großes Problem. Der Gültigkeitszeitraum der Semestertickets ist eine Zumutung und wer etwas außerhalb wohnt, kann damit gar nicht zur Uni fahren. Auch gilt das Ticket ja bloß zur Vorlesungszeit. Schüler*innen und wenig verdienende Azubis sind zwar nicht ganz so arm dran, wie Studierende, doch auch hier gibt es großen Handlungsbedarf.
2 Gegenargumente Anzeigen
In Berlin bekommt jeder Student ein Semesterticket welches 6 Monate gültig ist für um die 100?. Es gilt nicht nur in Berlin sondern auch noch in komplett Brandenburg und sogar bis Dresden! Hier zahlt man mehr als doppelt so viel, um gerade mal 15 min nach Erlangen zu fahre. 4 Monate lang! WO IST DA DIE GERECHTIGKEIT???
0 Gegenargumente Widersprechen
    In NRW 1000mal günstiger!
Es kann ja wohl nicht sein, dass das Ticket für ein einziges Gebiet genau so viel kostet wie ein Ticket für GANZ NRW, das auch noch über das gesamte Semester geht. In NRW zahlt man 116,80? + die Gebühr des jeweiligen Verkehrsbundes (zwischen 40? -60?). Da muss es doch möglich sein, dass in einem Verkehrsbund, wie dem VGN, das Semsterticket günstiger zu bekommen sein muss.
Quelle: www.vrsinfo.de/tickets/tickets-fuer-nrw-weite-fahrten/semesterticket-nrw.html//www.vrsinfo.de/tickets/tickets-fuer-nrw-weite-fahrten/semesterticket-nrw.html" rel="nofollow">www.vrsinfo.de/tickets/tickets-fuer-nrw-weite-fahrten/semesterticket-nrw.html
0 Gegenargumente Widersprechen
ich kann die Rechnungen nicht mehr sehen. Ein Semesterticket für das Einzugsgebiet der FAU (da zählen Nürnberg, Fürth, Erlangen dazu - zumal in Nürnberg Fakultäten ansässig sind und man oftmals pendeln muss zu den Vorlesungen) kostet für 60 Euro im Monat und beinhaltet nur die Vorlesungszeit. die FAU hat es sich aber zum Ziel gesetzt Prüfungen außerhalb dieser Zeit schreiben zu lassen, somit zahlt man dann och einmal einen Batzen für Einzelfahrkarten. ich weiß nicht, wie manch einer hier auf maximal 100 Euro Kosten kommt?! Weltfremd?! Dumm-studiert?!
0 Gegenargumente Widersprechen
Einige Studiengänge, wie z.B. Wirtschaftsingenieuren, Wirtschaftsinformatiker, International Information Systems usw., sind gezwungen unabhängig von Wohnort den Semester-Ticket für Erlangen-Fürth-Nürnberg zu kaufen, da die Vorlesungen an der Tech. Fak. in Erlangen UND an der WISO in Nürnberg sind. Für solche Studiengänge soll es kostenlos sein! oder stark reduziert werden. Während der Prüfungszeitraum(also wenn Semester-Ticket nicht mehr gilt), kostet ein Hin- und Rückfahrt zur Prüfung um die 10 Euro!!! Wenn man 6-8 Prüfungen hat, dann ist es plus 60-80? zur Semesterticketpreis!
0 Gegenargumente Widersprechen
Flüchtlinge, die in ihren Unterkünften auf die Fertigbearbeitung ihrer Asylanträge oft ewig lange warten, bekommen übrigens keine kostenfreie VGN-Fahrkarte (und natürlich auch kein Geld für eine Fahrkarte) und werden somit nicht selten gezwungen, schwarz zu ihren Anwält*innen zu fahren, die für den möglichen Erfolg ihrer Asylanträge oft unerlässlich sind. Bei den vielen Kontrollen, denen ausländisch aussehende Menschen ausgesetzt sind, hat das natürlich schwerwiegende Folgen. Während für Studis und Flüchtlinge das Geld offenbar fehlt, scheint für den Bau einer vollautomatischen U-Bahn das Geld
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Weitere Gruppen Bed?rftiger in die Verhandlungen zum Semesterticket die von Studenten gef?hrt werden einzubeziehen verkompliziert die Verhandlungen immens, bindet Personal und Mittel und wird bei den Studenten vermutlich wenig Unterst?tzung finden. Eine separates Sch?lerinnenticket h?tte mehr Chancen ein sinnvolles Ergebnis zu erreichen und w?rde die laufenden Verhandlungen der Studenten nicht torpedieren.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Radfahren und Umlage
Wohnt man in Erlangen und geht zur TechFak wird sich dieses Ticket niemals lohnen, das es zeitlich gesehen viel schneller ist mit dem Rad zu fahren. Es gibt kaum direkte Verbindungen zur TechFak. Desweiteren wird in Erlangen in den Ausbau der Radwege investiert, was ich für sinnvoller halte. Eine Möglichkeit Studenten die pendeln müssen, da ihr Studiengang das vorsieht wären die Studiengebühren gewesen. Diese wurden ja leider abgeschafft. Die Wohnungserspranisse sollten nicht durch eine Umlage der Fahrtkosten auf alle Studenten finanziert werden.
Quelle: www.nordbayern.de/region/erlangen/radwegenetz-in-erlangen-soll-dichter-werden-1.3649938//www.nordbayern.de/region/erlangen/radwegenetz-in-erlangen-soll-dichter-werden-1.3649938" rel="nofollow">www.nordbayern.de/region/erlangen/radwegenetz-in-erlangen-soll-dichter-werden-1.3649938
0 Gegenargumente Widersprechen
    Zuständigkeit des OB? Hebel woanders ansetzen!
Ich halte diese Petition dem Grunde nach unterstützenswert. Aber: Der aktuelle Preis der Schülerwertmarken ergibt sich aus den Ausgleichsleistungen nach dem Personenbeförderungsgesetz (Bundesgesetz). Die Kostenerstattung nach der 11. Klasse aus dem Schulwegkostenfreiheitsgesetz (Landesgesetz). Im Gegensatz zu anderen Verbünden gibt es im VGN keine Differenzierung der Ausbildungstarife oder eine Freizeitzusatzkarte. Der VGN fällt unter die Aufsicht des Bezirks, nicht der Stadt Nürnberg, also kann die Wahl des OB Maly als Adressat nur ein symbolischer Akt sein.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich halte es nicht für sinnvoll ein verpflichtendes Semesterticket einzuführen, da denjenigen Studenten, die in ihrer Uni-Stadt auch wohnen eine Mehrbelastung zugemutet wird obwohl sie dieses Ticket überhaupt nicht brauchen. Die Zahl derer, die kein Wohnplatz in ihrer Uni-Stadt bekommen, wird ohne Zweifel in Zukunft weiter ansteigen aber ich wage mal zu behaupten, dass die andere Seite den größeren Anteil darstellt.
2 Gegenargumente Anzeigen
Ich kann die Argumentation nicht unterstützen: Ein Semesterticket für ER kostet fürs WS 100? also monatlich ca. 25?. Das ist für ER durchaus vertretbar... Ein Großteil der Erlangener Studenten wohnt in Erlangen und hat auch nur in ER Universitätsveranstaltungen. Für diesen Großteil der Studenten wäre ein Großraumticket (was sicher teuerer als 25?/Mon wäre) überflüssig und die Mehrkosten eine überflüssige Mehrbelastung. Gerade innerstädtisch brauchen viele Studenten überhaupt kein Ticket, für diese wäre ein Pflichtsemesterticket noch ungerechter.
5 Gegenargumente Anzeigen
An sich stimmt der Inhalt zwar noch, aber wenn der Verfasser die deutsche Sprache nicht beherrsch und eine Gülle wie "SchülerInnen", statt "Schüler" schreibt, dann sollten diverse Mitbürger lieber erst etwas lernen bevor sie nach mehr Zuwendungen verlangen...
1 Gegenargument Anzeigen
Nach den gegenw?rtigen Modellen wird das Ticket f?r alle verpflichtend sein. ?ber eine solche verpflichtende Einf?hrung m?ssten aufgrund der entstehenden Zahlungspflicht (so ein Ticket kostet Geld) die Elternvertretung und die Sch?lerinnen entscheiden. Eine nichtverpflichtende, kostenlose Einf?hrung ist nicht realistisch.
1 Gegenargument Anzeigen