openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Flüchtlinge im Düsseldorfer Osten
Brennpunkt Ludenberg: Neben der Aufnahmestelle in der Kaserne plant die Stadt jetzt noch Containerdörfer in der Blanckertzstr. (im Park am Altersheim, hinterm Supermarkt) & ein zweites auf der Brachfläche Am Bongard (praktisch gegenüber). Unterm Strich bis zu 1.200 Flüchtlinge. War nicht die Idee, die Unterbringungen im Stadtgebiet zu streuen? Stichwort: Integration mittels gesunder Durchmischung? Stattdessen jetzt diese Konzentration in ein und demselben Viertel - nein, das geht besser!
Quelle: www.duesseldorf.de/soziales/runder_tisch_asyl/13_jan_2015/index.shtml//www.duesseldorf.de/soziales/runder_tisch_asyl/13_jan_2015/index.shtml" rel="nofollow">www.duesseldorf.de/soziales/runder_tisch_asyl/13_jan_2015/index.shtml www.duesseldorf.de/presse/pld/d2015/d2015_01/d2015_01_22/15012210_168.pdf
2 Gegenargumente Anzeigen
    sicherheit
Ich bin gegen so eine Konzentration weil ich unmittelbar neben so einem Asylantenheim gewohnt habe. Es War sogar eine eigene Polizeiwache in dem Heim das was hier nicht zur Sprache kommt ob auch hier die Sicherheit der Bewohner sichergestellt ist. Meine Erfahrung war das die Kriminalität sehr anstieg.
1 Gegenargument Anzeigen
    so leben, das alle gut leben können
jetzt holen uns natürlich alle Versäumnisse der Vergangenheit ein. Das Flüchtlingsthema ist seit Jahren bekannt. Keinerlei Prävention auf die Schere zwischen Arm und Reich global, setzt sich fort bis nach unten, hier lokal. Köbogen und alle Baumfällungen dafür waren ja immer wichtiger, als sich auf Hilfe für Menschen auf der Flucht vorzubereiten. Flüchtlingsströme durch Gier, Klimastürme durch Gier - überall steht Priveligiert gegen Arm, statt so zu leben,das alle gut leben können.Jetzt muß Nothilfe geleistet werden, ohne Baumverlust aber mit professionellem Konzept u. Freundschaft.
0 Gegenargumente Widersprechen
    so leben, das alle gut leben können
jetzt holen uns natürlich alle Versäumnisse der Vergangenheit ein. Das Flüchtlingsthema ist seit Jahren bekannt. Keinerlei Prävention auf die Schere zwischen Arm und Reich global, setzt sich fort bis nach unten, hier lokal. Köbogen und alle Baumfällungen dafür waren ja immer wichtiger, als sich auf Hilfe für Menschen auf der Flucht vorzubereiten. Flüchtlingsströme durch Gier, Klimastürme durch Gier - überall steht Priveligiert gegen Arm, statt so zu leben,das alle gut leben können.Jetzt muß Nothilfe geleistet werden, ohne Baumverlust aber mit professionellem Konzept u. Freundschaft.
0 Gegenargumente Widersprechen
    so leben, das alle gut leben können
jetzt holen uns natürlich alle Versäumnisse der Vergangenheit ein. Das Flüchtlingsthema ist seit Jahren bekannt. Keinerlei Prävention auf die Schere zwischen Arm und Reich global, setzt sich fort bis nach unten, hier lokal. Köbogen und alle Baumfällungen dafür waren ja immer wichtiger, als sich auf Hilfe für Menschen auf der Flucht vorzubereiten. Flüchtlingsströme durch Gier, Klimastürme durch Gier - überall steht Priveligiert gegen Arm, statt so zu leben,das alle gut leben können.Jetzt muß Nothilfe geleistet werden, ohne Baumverlust aber mit professionellem Konzept u. Freundschaft.
0 Gegenargumente Widersprechen
    so leben, das alle gut leben können
jetzt holen uns natürlich alle Versäumnisse der Vergangenheit ein. Das Flüchtlingsthema ist seit Jahren bekannt. Keinerlei Prävention auf die Schere zwischen Arm und Reich global, setzt sich fort bis nach unten, hier lokal. Köbogen und alle Baumfällungen dafür waren ja immer wichtiger, als sich auf Hilfe für Menschen auf der Flucht vorzubereiten. Flüchtlingsströme durch Gier, Klimastürme durch Gier - überall steht Priveligiert gegen Arm, statt so zu leben,das alle gut leben können.Jetzt muß Nothilfe geleistet werden, ohne Baumverlust aber mit professionellem Konzept u. Freundschaft.
2 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Auch Ludenberg muss bereit sein, "Welcome-Kultur" zu zeigen. Die 600xFlüchtlinge, die sind ca. 3Tage in der Kaserne und werden noch landesweit verteilt und faktisch nicht wahrnehmbar. Das erste Containerdorf "Blankertzstraße" wird max. 200xFlüchtlinge aufnehmen. Man erwartet noch erhebliche größere Flüchtlingsströme und diese Flüchtlinge (z.B. über 1Millionen an der Türkisch-/Syrisch.-Grenze) muss auch Deutschland aufnehmen. Daher können die Asylunterkünften nicht kleiner sein und wohlmöglich muss auch ein zweites Containerdorf (Am Bongartz) her.. Ludenberg muss Herz zeigen !!!
1 Gegenargument Anzeigen