openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Ich bin auch ein Radfahrer und leider gezwungen, da ich mir kein Führerschein leisten kann. Gerne würde ich mit einem Auto fahren als mit Fahrrad. Wenn ich unterwegs bin fahre ich stets vorbildlich. Aber jedes mal sind Radfahrer unterwegs die weder Licht besitzen, wenn ja, dann keine nach StVZO zugelassenen Leuchten oder bei Rot über Ampeln fahren oder gar auf Fußgängerwegen und falschen Straßenrichtung fahren. Ich selber habe aus Protest ein altes Texanisches Kennzeichen an den Gepäckträger geklemmt. KENNZEICHEN PFLICHT JETZT!!!!
1 Gegenargument Anzeigen
    Fahrradrowdy
Kennzeichenpflicht sowie Steuer sind notwendig als Verkehrsteilnehmer, genauso wie Hunde, Pferde- und Kfz-Steuer. Bin kein Steuerfreak, aber wegen mangelnder Einsicht vieler Fahrradfaher (meistens die mit Helm und Sportdress), halte ich dies für erforderlich. Als Vielwanderer erlebe ich dauernd agressive und sehr störende Fahrweisen von Fahrradfahrern auf Wanderwegen.Überholmanöver im Zentimeterabstand und nichts wie schnell weg, oftmals mit Anpöbeleien kurz vorm Überholen den rechten Wegesrand einzuhalten sowie Schimpfworte. Wo leben wir eigentlich? Sind Wanderwege auf einmal Verkehrsrouten
3 Gegenargumente Anzeigen
    100% Pro
Ich bin sowohl Auto als auch Fahrradfahrer. Über beide Verkehrsteilnehmer kann man sich ärgern. Es gibt Regeln, an diese hält man sich oder man ist ein A***l**h und bricht die Regeln. Autofahrer/in kann belangt werden. Fahrradfahrer/in nicht. Die Anonymität ist der Grund warum es so viele Zweiradverbrecher/innen gibt. Pro Kennzeichenpflicht für Fahrradfahrer/innen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Fahrzeuge die Unfälle verursachen, beteiligt sind etc. lassen sich durch das kennzeichen schneller finden. Bei Radfahrer heißt es nur "es war ein Rotes Fahrrad", na dann sucht mal schön. Schlimm genug, das vielen die Verkehrsregeln schon egal sind. Alle die am Straßenverkehr teilnehmen sollten Kennzeichnungspflicht haben. Damit wäre auch das Fahrrad registriert, wie jeder PKW.
0 Gegenargumente Widersprechen
Radfahrer dürfen nach Pöbeleien oder Sachbeschädigung an PKW nicht ungetraft davon kommen. Desweiteren ist eine Versicherung wie beim Mofa dringend notwendig, um Schäden reguleirt zu bekommen. Radfaher bekommen Verkehrsraum, für den sie nicht zahlen. Deshalb eine Steuer von 20€ / Jahr.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Verkehrswidriges Verhalten, weil keine Identifizierung möglich
Vorbemerkung: ich bin sowohl Fahrradfahrer als auch Autofahrer. Da ich als Linienbusfahrer in München tagtäglich mit Radfahrern (im wahrsten Sinne des Wortes) konfrontiert bin, ist bei mir mittlerweile ein Punkt erreicht, wo mir jegliches Verständnis für das absolut hirnlose Verhalten vieler Radfahrer fehlt. Und das mindest verkehrswidrige Verhalten liegt m. E. vor allem in der fehlenden Identifikationsmöglichkeit - man kann halt unerkannt gegen alle Regeln verstossen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Rücksichtslos und haben immer Recht
Heute selbst erlebt. Fahrradfahrer verursacht Autounfall und entfernt sich von der Unfallstelle also Fahrerflucht. Hätte das Fahrrad ein Kennzeichen so könnte man den Halter ermitteln. So konnten wir nur eine Anzeige wegen Unfallverursachung mit Fahrerflucht machen. Ich finde das nicht richtig. Die nehmen am öffentlichen Verkehr teil und müssten somit auch Kennzeichen haben.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Schluss mit Narrenfreiheit und Fahrradfahrerflucht
Radfahrer genießen Narrenfreiheit. Sie missachten Verkehrsregeln und gefährden den Straßenverkehr ohne Folgen fürchten zu müssen. Radfahrer missachten stur geradeaus-schauend viele Vorfahrsregeln, frei nach den Mottos "wird schon nichts kommen" und "das Auto wird schon bremsen". Eine Kennzeichenpflicht für Fahrräder ist absolut notwendig, da Radfahrer allzu gerne Fahrerflucht begehen. Radfahrer müssen verantworlich gemacht werden können. Das Fahrrad-Schild muss ja nicht zwingend (per Fahrzeugschein) an ein bestimmtes Fahrrad gebunden sein, muss aber am benutzten Fahrrad montiert sein.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fahren auf dem Gehweg
Leider halten sich immer mehr Radfahrer nicht mehr an die Verkehrsregeln. Offenbar denken immer mehr: Regel die nicht kontrolliert werden müssen auch nicht eingehalten werden. Ich habe auch zunehmend den Eindruck, daß viele Radfahrer sich für "Gutmenschen" halten, die mit ihrem Verhalten andere Verkehrsteilnehmer, speziell Autofahrer, provozieren. Als älterer Fußganger fühle ich mich auf dem Gehweg zunehmend unsicher. Anzeigen sind leider, wegen fehlenden Kennzeichens, nicht möglich.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich bin Radfahrer und Autofahrer und es gibt auf beiden Seiten Knallköpfe. Ein Autofahrer muss zum führen des Fahrzeugs und zur Teilnahme am Verkehr jeweils eine Prüfung ablegen. Ein Radfahrer brauch nur ein Fahrrad, Regeln sind den meisten egal. Genauso verhalten sich viele. Wer am Verkehr teilnimmt sollte generell ein Kennzeichen haben. Wer auf den neuen Radstreifen auf der Straße nebeneinander fährt, scheint das leben eh satt zu haben. Kennzeichenpflicht für alle im Straßenverkehr!!! Kein wenn und aber, gleiches Recht und Pflicht für alle. Das mimimi der Radfahrer geht nicht mehr.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fußgänger
Da sich FahrradFahrer im Straßenverkehr bewegen und viele die Gehwege benutzen und damit wird der Fußgänger bedrängt zur Seite zu gehen. manchmalauch beschimpft und genötigt.Da wäre es sinnvoll sich das Kennzeichen zu merken.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fahrradsteuer...
es ist dreist, dass die fahrradfahrer einfach mal an den autos rumrandalieren wenn man mal auf dem fahrradweg antastend, in die straße hineinfahren will. Ich rede hier nicht von "stehen oder parken auf dem fahrradweg" Treten oder kratzen beim vorbeifahren und fahren weg. Was nun? Kein kennzeichen, nichts. Sehr rücksichtlose menschen. Das sind doch auch verkehrsteilnehmer, mofas haben auch kennzeichen und immerhin manche radfahrer fahren sogar schneller als mofas! Dass man beim radfahrern stöpsel in den ohren hat und laut musik hört ist auch eine andere sache.. Zumteufelmiteuch.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Radfahrer
Fahrradfahrer gefärden sehr oft Fußganger. Beachten rote Ampeln nicht, und greifen so rechtswidrig in den Verkehr ein. Sie sollten ein Kennzeichen führen müssen, dmit die Polizei sie erfassen kann. Alternative, wegen der Gleichberechtigung, Kennzeichen auch für Autofahrer Abschaffen, da diese sonst benachteiligt sind!
Quelle: Verkehrsrecht
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kennzeichen für Fahrräder
Ich fahre sehr gerne Fahrrad. Aber es wird immer gefährlicher. Man wird geschnitten, zu knapp überholt usw. Gestern wurde ich im Bahnhof von einem Radler von hinten angefahren. Es war Hauptverkehrszeit, ich könnte nicht zu Seite ausweichen. Leider kann man solche Typen nicht anzeigen. Seiner Rede zu Folge war es Absicht, weil ich bepackter Esel nicht schnell genug war.
1 Gegenargument Anzeigen
Was soll der scheisse 1 radfahrin hat mir den recht Spiegel abgefahren/getreten weil sie meint ich wär ihr den Weg versperren was gar nicht stimmt und sie ist abgehauen der Spiegel hat mich um die 100 Euro gekostet, bis heute hab ich das Geld nicht Wiede bekomme weil sie kein Kennzeichen hat das ist Grund 1 für Kennzeichen Pflicht. Grund 2 Radfahrer fahre über rot, wenn wie Autofahrer das machen bekommen wie Punkte,Fahrverbot,Geldstrafe und Radfahrer bekommen nix. Grund 3 sie missachtet die Vorfahrt Regel und fahren gefährlich so das man zu einer Vollbremsung gezwungen ist.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Aufklärung per Medien über Monate hinweg
Ich bin sowohl per Auto, per Velo und per pedes unterwegs. Heute zB. wurde es grün und ein Radfahrer mit Kindersitz schnitt mir den Weg ab. 10cm schneller und es käme zum Zusammenstoß. Ich gehe über den Zebrastreifen und ein Fahrradfahrer rast mir beinahe über die Füße. Ich fahre im Auto, Fahrradfahrer fährt statt rechts außen lieber links. An der nächsten Ampel sage ich ihm das, Antwort: Halts M**l bl*der wi**ser. Ich fahre mit dem Auto nachts in eine Seitenstraße rein, 20km/h, mit Glück konnte ich ausweichen, bremsen, weil mir zwei Fahrradfahrer ohne Licht u. nebeneinander entgegenkamen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fahrerflucht
Hatte vor 2 Wochen einen Radunfall. Wurde von einem anderen Radfahrer von hinten über den Haufen gefahren, der dann auch noch flüchtet. Habe mir die Hand gebrochen , schwere Prellungen und Stauchungen zu gezogen. Außerdem wurde mein Rad beschädigt. Mit Kennzeichen hätte man den Verursacher sofort ermittelt. Deshalb Versicherungsschutz und Kennzeichenpflicht für jedes Fahrrad
0 Gegenargumente Widersprechen
Eine Kennzeichnungspflicht ist handelbar ab dem Neukauf. Über eine Internetplatform können Händler den Käufer regestrieren und ein kleines Nummernschild zuteilen. Die Radrambos fahren meist keine alten , sondern eher neuere und teure Räder und da kommt es auf 15€ nicht an. Wer die gleichen Rechte im Strassenverkehr haben will sollte auch den Arsch in der Hose haben und sich regestrieren lassen, vor allem wenn man vom Fahrrad abhängig ist. Autoversicherer könnten eingebunden werden, so dass man sein Fahrrad auf Wunsch mitversichern kann und es mit einer Nummer versehen kann. Keine Steuer
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

In Berlin stehen jeden Morgen Autos >mit Kennzeichen< im Park- Halteverbot und auf Radwegen. Bekommen die alle Verwarnungen? Polizei & Ordnungsamt sind überlastet und schaffen keine Gegenmassnahmen. Anzeigen von Privatpersonen werden nicht verfolgt. Keine Zeugen, keine Rechtssicherheit, kein Interesse der Behörden. In anderen Ländern wurden Radkennzeichen wegen dem Verwaltungsaufwand wieder abgeschafft. Das Kennzeichen jedes Bürgers ist der jederzeit mitzuführende Personalausweis. Das reicht den Ordnungsbehörden, und nur die können wirkungsvoll gegen Ordnungsbrecher vorgehen, völlig aus.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Fragen über Fragen
Kennzeichnungspflicht für alles und jeden! Fußgänger, Kinderwagen, Skateboarder, Inliner! Jedem eine Nummer auf den Rücken! Alle nehmen am Straßenverkehr teil! Wie viele Millionen Fahrräder gibt es in der BRD? Wer druckt die Kennzeichen? Welche Behörde übernimmt die Verwaltung? Wer übernimmt die Kosten? Wer kümmert sich um die Fahrradfahrer ohne Kennzeichen? Die Polizei? Das Ordnungsamt? Lohnt es sich dann, ein Fahrrad zu besitzen, welches man nur ein paar Mal im Jahr benutzt? Warum sollen Viele wegen Wenigen bestraft werden?
4 Gegenargumente Anzeigen
    Verwaltungsaufwans
Es gab bereits eine Kennzeichnungspflicht für Fahrräder. Allerdings in der Schweiz. Die "Velovignette" war mit einer kleinen Nummer und einer obligatorischen Haftpflichtversicherung verbunden. Jeder musste das bis 2011 in der Schweiz am Fahrrad haben, dann wurde es abgeschafft. Der Grund war, daß die Verwaltungskosten ziemlich hoch waren und, dass sich letztendendes trotzdem an der Gesamtsituation nichts geändert hat. Um Deutschland einen ähnlichen Verwaltungsaufwand zu ersparen, sollte man sich an den Verkehrsexperten der Schweiz orientieren und sich die Mühe von vorneherein sparen.
Quelle: de.m.wikipedia.org/wiki/Velovignetter:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="https://de.m.wikipedia.org/wiki/Velovignette" rel="nofollow">de.m.wikipedia.org/wiki/Velovignette
0 Gegenargumente Widersprechen
Sind nicht die Autos das Problem? Das lahme Fahrrad wird von Muskelkraft angetrieben und erreicht selten 30 km/h. Es fördert die Gesundheit und verbraucht keine Ressourcen. Diese verdammten Autos fahren Geschwindigkeiten, welche töten, wenn man ihnen in den Weg kommt! Der Fahrer hat praktisch eine Panzerung und geht nun gegen den verletzlichen Radfahrer vor? Wer kann töten mit seinem Gefährt? Der Radfahrer oder der Autofahrer? Wer ist das Problem? Die wenigen Fahrräder oder die unzähligen Autos? Wir sollten lieber die Autos verbieten, statt die Fahrräder mit Kennzeichen zu versehen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Kennzeichnungspflicht nicht durchsetzbar
Wie soll man die folgenden tausenden und abertausenden Kleinanzeigen wegen Fahrrad auf dem Gehweg usw. bewältigen? Die meisten davon würden sowieso eingestellt mangels öffentlichen Interesse sowie mangels Beweisbarkeit. Kennzeichnung für Fahrräder = Nicht bewältigende Menge Kleinanzeigen für Gerichte. Dazu der Verwaltungsaufwand. Millionen Fahrräder erfassen, An- und Abmelden, diese Behörde müsste erst geschaffen werden. Kaum ein Mensch würde noch Fahrrad fahren, die Industrie würde schweren Schaden nehmen.
4 Gegenargumente Anzeigen
Radfahren muss einfach, unkompliziert und preiswert bleiben! Das Gefahr die von Radfahrern für Andere ausgeht ist so gering, dass eine Kennzeichenpflicht nicht gerechtfertigt ist. Das Problem ist vielmehr, dass jeder Depp, Greis, Neurotiker, sonstwer, mit tonnenschweren 170PS-Blechkisten herum fahren darf. Diese sorgen jährlich für soviele Verkehrstote, wie NATO-Soldaten in 11 Jahren Afghanistan-Krieg gestorben sind. Andere Maßnahmen, insbesondere eine bessere Radinfrastruktur, Trennung von Rad- und Gehwegen usw. führen zu mehr Sicherheit.
2 Gegenargumente Anzeigen