openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    CDU und SPD wollen die Kita-Gebühren nach den Landtagswahlen Anfang 2018 in Niedersachsen abschaffen. Warum will die Stadt Hannover ausgerechnet jetzt die Kita-Gebührenschraube anziehen?
Die Landespolitik, SPD und CDU haben angekündigt, dass sie sich nach den Wahlen Anfang 2018 im niedersächsischen Landtag die Abschaffung der Kita-Beiträge in die Wege leiten werden. Da macht es absolut keinen Sinn, dass ausgerechnet jetzt die Stadt Hannover noch einmal kjomplett ihre Kita-Beitragssatzung umstricken will. Zumal daraus große Ungerechtigkeiten gegenüber vielen Betroffenen entstehen. Kita-Beitreäge abschaffen jetzt! Ein Zögern der Stadt in dieser Frage ist nicht hinneghmbar!
Quelle: ASntenne Niedersachsen: "Auch CDU für kostenlose Kitas in Niedersachsen Nach der niedersächsischen SPD will nun auch die CDU die Gebühren für Kita-Plätze abschaffen." 23.01.2017
1 Gegenargument Anzeigen
    Anstieg der Kitagebühren um 25% muss verhindert werden!
"Höchstbeitrag nach altem System: Verfügen Eltern mit einem Kind über ein Haushaltseinkommen von mehr als 2392 Euro, müssen sie für die Ganztagsbetreuung im Kindergarten den höchsten Satz zahlen: 244 Euro." Diese Petition muss ganz einfach Erfolg haben, denn sonst passiert folgendes: "Höchstbeitrag nach neuem System: In die höchste Kategorie rutschen Eltern mit einem Kind erst, wenn ihr Einkommen 2649 Euro übersteigt. Dann zahlen sie für die Ganztagsbetreuung ihres Kindergartenkindes 305 Euro." Das heißt die Kita-Beiträge würden um ein Viertel ansteigen!
Quelle: www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Eltern-in-Hannover-muessen-mehr-fuer-Kitas-zahlen
10 Gegenargumente Anzeigen
Das kann nicht sein, dass manche Bundesländer kein Geld für die Kita-Betreuung nehmen und Niedersachsen so viel und dann noch erhöht. Wo ist die Gleichstellung der Eltern aus den verschiedenen Bundesländern?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Alle profitieren von den Kitas, aber nur die Eltern zahlen immer mehr dafür.
Es ist unverschämt, wie manche gewählten Abgeordnete darauf reagieren, dass Eltern fordern, die Kita-Gebühren abzuschaffen. Mehrfach musste ich mir von gewählten Abgeordenten dann anhören, "das ist Ihnen aber schon klar, dass dann die Qualität in den Kitas sinken wird!" Es ist eine Investition in die Zukunft für Alle, gut ausgestattete Kita-Plätze kostenfrei bereit zu halten! Warum sollen dann nur die Eltern in einem immer stärkeren Maße herangezogen werden, diese Plätze zu finanzieren? Die Umsetzung der von der Stadt geplanten Kita-Beitragsnovelle würde Eltern bis zu 25% zusätzlich belasten.
Quelle: www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Eltern-in-Hannover-muessen-mehr-fuer-Kitas-zahlen
3 Gegenargumente Anzeigen
    Kitabetreuung ist Bildung und soll kostenfrei sein
Hier ist die Wahrheit: Kinder zu fördern und das bestmöglich ist Bildung und sollte wie Schulbildung kostenfrei sein. Milchmädchenrechnungen, die zeigen, wie teuer die Kinderbetreuungskosten sind, können so mit den Schulkosten konterkariert werden. Keiner der sich dagegen Positionierenden dürfte ernsthaft meinen, dass man das Schulgeld, das in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts endlich abgeschafft wurde, wieder einführen sollte. Warum haben die Berliner verstanden, dass Kitabetreuung Bildung ist und somit kostenfrei sein sollte, der SPD geführte Stadtrat von Hannover aber nicht?
Quelle: www.berlin.de/sen/jugend/familie-und-kinder/kindertagesbetreuung/kostenbeteiligung/
3 Gegenargumente Anzeigen
    Rente nur für Eltern
Ich finde es bedenklich, das Kinderlose Menschen sich beschweren das Eltern etwas vom Staat fordern. Die sollten dann aber auch so konsequent sein keine Rente zu fordern, denn die wollen sie ja von unseren Kindern
Quelle: Michael Mart persönlich
14 Gegenargumente Anzeigen
    Kita ist Bildungseinrichtung für alle!
Lange Zeit standen bei der Diskussion um Kita-Plätze vor allem alleinstehende Eltern im Fokus der Diskussion, insbesondere alleinerziehende Mütter. Die Politik wertete es zurecht als ihren Erfolg, dass für diese Mütter (oft ohne eigenes Einkommen) der Zugang zur Kita verbessert werden konnte. Durch die von der Stadt geplante Erhöhung der Kita-Beiträge um 25% für sogenannte "Besserverdienende" werden jedoch Eltern davon abgehalten, ihren Kindern den Kita-Besuch zu ermöglichen. Ein Kita-Platz ist heute deutlich mehr als "Familienersatz". Die Kita ist heute eine Bildungseinrichtung für alle!
1 Gegenargument Anzeigen
    Erst vor wenigen Jahren wurden die Eltern mit 30 Euro pro Monat zusätzlich belastet bei den Kita-Gebühren durch die eingeführte Essensgeldregelung. Das ergibt eine Gesamtsteigerung von mehr als 35%!
Mitte der 2000er Jahre wurde in Hannovers Kitas gegen den entschiedenen Protest der Eltern die umstrittene Essensgeld-Regelung eingeführt. Das war eine Kita-Gebeührenerhöhung durch die Hintertür, die in der aktuellen Diskussion scheinbar gar nicht mehr zur Kenntnis genommen wird. Stattdessen wird von der Regierungskoalition im Rat so getan, als sei die geplante Gebührenerhöhung längstens überfällig. Das damals eingeführte Essensgeld mitgerechnet würde die geplante Gebührenerhöhung sogar noch deutlich höher als 25% (über 35%) ausfallen gegenüber dem Zustand vor Einführung des Essensgeldes!
Quelle: Siehe 15. (1) der Entgeltordnung: 30 Euro/Monat zahlen alle Eltern für das Essensgeld zusätzlich zur Kita-Gebühr (www.hannover.de/content/download/222000/3500695/version/1/file/Entgeltregelung.pdf
1 Gegenargument Anzeigen
    Kitas statt Gefängnisse
Jeden Euro, den der Staat in Kitas investiert, muss er später nicht für Gefängnisse ausgeben. Das ist eine plakative Kurzformel, aber Investitionen ins Soziale Miteinander helfen unsoziales Verhalten verhindern: mehr Bildung für Kinder, weniger Straftaten. Deswegen interessiere ich mich für die Petition. Der Kita-Stadtelternrat Hannover ist jetzt wohl auch auf Facebook: www.facebook.com/KitaStadtelternrat-Hannover-1704820249812707
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    geht's noch?
Die Forderung ist viel zu bescheiden!! Ich möchte nicht nur meine Kinder tagsüber qualitativ optimal betreut wissen, ich verlange zusätzlich noch, dass die Stadt vergütet, dass man sein Kind betreuen lässt! Damit könnten sich die Eltern während der KiTa-Zeit erholen anstatt zu arbeiten und sich abends gut ausgeruht ihren Kindern widmen. Nur entspannte Eltern sind gute Eltern!! Das Geld nehmen wir von Schäuble, der hat noch was, sagt er.
1 Gegenargument Anzeigen
    Familie
Gegenvorschlag: Eltern erhalten die Hälfte bis zwei Drittel des Geldes, das der Kita-Platz kosten würde, wenn sie die Kinder daheim erziehen. Dann kann sich jeder aussuchen, was er möchte. Das würde zum einen auf direktem Weg Geld einsparen. Zum anderen würde durch weniger psychische Krankheiten, widerstandsfähigere Heranwachsende usw. (um nur zwei der möglichen Folgen zu nennen) das gesamte Finanzsystem gleich auf mehreren Ebenen entlasten: Krankenversicherung, Pflegeversicherung, sonst. Sozialleistungen. Die Familie als Keimzelle der Gesellschaft zu stärken würde mehr Rendite abwerfen!
Quelle: Spitzer, Remplein, Winterhoff, Meves, Hüther uvm.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Kita second, Familiy first
Die Kitas sind nicht das Ideal einer Kinderbetreuung, sondern nur die zweitbeste Lösung. Daher muß es des erste Anliegen sein, Kinder im Schutzraum der Familie aufwachsen zu lassen und diese erste Wahl auch finanziell zu fördern. Geldnot darf nicht zum Abschieben der Kinder führen.
1 Gegenargument Anzeigen
Hat hier jemand mal darüber nachgedacht, wie schlecht die Erzieher bezahlt werden, die sich um eure/unsere Kinder kümmern?! Beiträge beibehalten und ein besserer Betreuungsschlüssel oder bessere Bezahlung der Erzieher/innen wäre wohl sinnvoller! Ist auch wieder typisch ... nur das Beste und das um sonst!
1 Gegenargument Anzeigen