Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Dialog statt Verleumdung
Schon die ersten Contra-Argumente zeigen sehr deutlich, wie notwendig der Offene Brief eine gesellschaftspolitische Debatte anstößt. Den Inhalt immer wieder als Schmähschrift zu bezeichnen, offenbart das Unvermögen oder den Unwillen, die Anliegen der Unterzeichner*innen ernst zu nehmen. Exakt diese Art von Schubladendenken, die anders meinende nur verleumdet, statt einen ehrlichen und offenen Dialog zu suchen, vergiftet den politischen Diskurs und zerstört die Wurzeln unserer Demokratie.
Quelle: Dialog nach William Isaacs
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist Aufgabe und gute Tradition der Kirchen beider großer Konfessionen, aus Verantwortung für das Gemeinwesen und in Erfüllung ihres Verkündigungsauftrags alle Menschen, die in öffentlicher Verantwortung stehen, an die Gebote und die Vernunft zu erinnern. Dies nicht nur, aber vor allem dann, wenn öffentlich Verantwortliche sch auf ihren christlichen Glauben berufen. Hier geschieht dies in vofbildlicher Weise: Nicht mit großem moralischem Getöse, sondern eher in Form präziser Anfragen und einiger Richtigstellungen.
Quelle: Hans Schlumberger, Pfr. i. R.
4 Gegenargumente Anzeigen
Jesus hat sich an die Menschen gewendet, nicht an die Politik. Wenn die Deutung der Schrift die Menschen aber nicht mehr erreicht, bleibt Seelsorgern nichts anderes übrig, als sich an die Politik zu wenden, und zwar mit stilistischen Mitteln, die eben im öffentlichen Diskurs üblich sind: Also, verkürzende Polemik, Arbeit mit Unterstellungen, populistische Statements etc. Nur wenn man dick aufträgt, wird man heute noch gehört. Will man das den Initiatoren vorwerfen? Dass dabei auch bloß „Symbolpolitik“ getrieben wird, weil die Adressaten der offene Brief nicht beeinflusst, geschenkt. Weiter so!
Quelle: J. Salzmann, Eckental
0 Gegenargumente Widersprechen
    Weitermachen!
Wie weit ist unsere Demokratie gekommen, wenn es bei so einer mit ehrlichen Argumenten gespickten Kampagne einen solchen Aufschrei dagegen gibt? Die Petition ist nach wie vor unterstützenswert! Von der "anderen Seite" hat mich bisher noch nichts überzeigt. Michael Beck, Nürnberg
Quelle: Michael Beck, Nürnberg
0 Gegenargumente Widersprechen
    Zuhören, christlich
Das wichtigste ist aus meiner Sicht, dass man den anderen zuhört. Personen, die zu uns kommen, Personen, die eine andere Meinung haben. Zuhören heißt, die Inhalte aufzunehmen und sich mit Ihnen zu beschäftigen. Niemand braucht sie gut zu finden. Jede(r) sollte sie ersthaft in Erwägung ziehen und sich erst danach ein Urteil erlauben. Die Debatte um das Kreuz ist das Gegenteil davon, das staatliche Vorgehen gegen Kirchenasyl heuchlerisch, denn zumindest die mir bekannten Fälle sind solche, in denen es darum ging noch eine Überprüfung im Sinn des Rechtsstaats zu erwirken.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Scheinheiligkeit - im wahrsten Sinne des Wortes
Man möchte keine gesellschaftspolitische Diskussion anstoßen, sondern eine bestimmte Partei, ihre Mitglieder und ihre Poltik als unchristlich stigmatisieren und den christlichen Wählern suggerieren, dass sie das auch sind, wenn sie die Partei wählen. Für wie naiv halten eigentlich die Intiatoren die Menschen? Ach ja, verletzte Eitelkeit scheint auch eine Rolle zu spielen: "Nach der Veröffentlichung meiner Forschungsergebnisse zum Thema „Steuergerechtigkeit und Armut“ rannte ich bei allen Parteien offene Türen ein – bis auf die CSU." (Statement Jörg Alt)
3 Gegenargumente Anzeigen
"Exakt diese Art von Schubladendenken, die anders meinende nur verleumdet, statt einen ehrlichen und offenen Dialog zu suchen ..." Ein interessante Argumentation von jemanden, der eine Petition betreibt, bei der in zwei von drei Stellungnahmen der Initiatoren - Alt und Hose - die CSU und damit ihre Mitglieder auf eine Stufe mit Pegida und AFD sowie fremdenfeindlichen und nationalistischen Rechtspopulisten gestellt werden. Das macht man nicht, wenn man nur eine gesellschaftspolitische Debatte anstoßen möchte.
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Verfasser veröffentlichen ein politisches Pamphlet unter dem Deckmantel ihres Christseins und unter Ausnutzung ihrer kirchlichen Amtsstellung. Damit missbrauchen sie die christliche Religion und das Kreuz mehr zu politischen Zwecken, als man es den von ihnen Angegriffenen je unterstellen könnte.
1 Gegenargument Anzeigen
Wie Herr Schabenstiel heute so schön in der Nürnberger Zeitung geschrieben. Ein von Selbstgerechtigkeit triefendes Pamphlet, das Personen, die nicht die politische Meinung der Verfasser teilen, faktisch das Recht abspricht, sich Christ nennen zu dürfen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Auf gehts! Bekentnis zu Problemen, Suche nach Lösungen
Die Petition ist genauso richtig wie sie falsch ist! Wer will dem auch widersprechen? Was ist mit den Lösungsvorschlägen für die offensichtl. Problemen, die es bspw. mit der Zuwanderung gibt. Warum maßen wir uns an die Flüchtlinge bei uns zu integrieren, wenn Sie in ihren Heimatländern fehlen werden (siehe Ostdtl. und die Abwanderung der Besten in den Westen)? Warum gibt es keine konsequente Rechtssprechung? Gefährder bleiben, die ausgebildeten werde abgeschoben. Ankerzentren? Warum nicht versuchen (Gießen 1989). Reichensteuer ja, mit Minderung für soziales Engagement u. gebund. für Bildung.
Quelle: Hans Christfried, Dresden Ab durch die Mitte, weg mit rechts, links
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden