openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Das Modell beweist seit 20 Jahren, dass Inklusion funktioniert wenn es konzeptionell aufgesetzt wird und mit ausreichend qualifierten Mitarbeiten gelebt wird. Der jetzige Quotenschlüssel nutzt nur einem: der Quote selbst. Inklusion ist kein "Quotenziel". So umgesetzt verkehrt es sich jedoch zum Selbstzweck und vergisst das eigentliche Ziel, die gelebte Inklusion. Richtig wäre: Vorbilder erkennen und nach deren Modell die bisherigen "blinden Flecken" schrittweise, langfristig entwickeln. Noch kann das Duisburger Vorbild gerettet werden - zum Wohle aller Beteiligten.
1 Gegenargument Anzeigen
Unser Kind hat Förderbedarf nicht in Richtung Ausgleich von Defiziten sondern Förderung von überdurchschnittlich hoher Begabung. Und das findet im ausreichendem Maße nur statt, wenn Sonderschulpädagogen entsprechend Zeit haben.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Ich will, ich will, ich will, ich will. Das ist der einzige Gedanke der hinter der Inklusion steht! Alle richten sich nach dem schwächsten. Und eure kinder verlieren Bezugspersonen: So ist das Leben. Nur mit Wattebällchen spielen hat sie an die Schule gebracht und es ist EUER Job als ELTERN sich zu kümmern!
2 Gegenargumente Anzeigen