openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Pro Pflegekammer
Pflegekräfte sind Profis - so wie andere Berufstätige auch. Und so wie diese sich in berufsständischen Vertretungen selbst organisieren, müssen das Pflegekräfte auch. So können sie alle ihre Angelegenheiten wie ihre Ausbildung selbst regeln und Stellung beziehen zu allem, was sie betrifft. Durch eine Pflegekammer wird die Stimme den Pflegekräfte hörbar und die Pflege verbessert.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Alle jammern, keiner handelt, -typisch Pflege?!
Liebe Pflegende, habt Ihr Euch je gefragt, warum Medien, Gesetzgeber, Gesellschaft und Ihr selbst Euch so wenig in Eurer Professionalität wahrnehmen? Habt Ihr je einen Satz wie "Pflegefachkräfte und ärztliches Personal..." gelesen? Ohne organisierte Präsenz wird sich daran nichts ändern! Ja, eine Kammer ist keine Gewerkschaft, aber die miserable Bezahlung liegt am nicht vorhandenen Organisationsgrad der Pflegenden. Es gibt Berufsgruppen, deren Kammern, Lobbyisten und Medienpräsenz einen gewaltigen Einfluss haben, -ein weiter Weg für uns, aber jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt!
1 Gegenargument Anzeigen
    Pflegekammer, es ist an der Zeit!
Die vielen Stimmen, die sich (ach, so sehr) sorgen um das Wohl der vielen Pflegenden, interessieren sich doch nur für die eigenen Belange. Das Wohl der Patienten und Bewohner interessiert diese Menschen ebenso wenig wie die Interessen der Pflegenden, hier geht es nur um die Erhaltung des bestehenden Missstandes. Lasst uns unabhängig von Geld und Standesdünkel die Pflege ihre Arbeit definieren und organisieren, zum Wohl der Patienten!
1 Gegenargument Anzeigen
    Pflegekammer jetzt!!!
Eine Pflegekammer ist frei nach Prof. Herbert Hockauf kein Selbstzweck der professionell beruflich pflegenden, sondern gesellschaftlicher Auftrag der politisch Verantwortlichen. Wer sich dagegen stemmt, stellt sich gegen die zukünftige ausreichende pflegerische Versorgung der Bevölkerung. Es wird Zeit, daß sich die Verantwortlichen in Düsseldorf bewegen und Ihre Nibelungentreue zu den Gegnern und Blockierern ablegen. Wenn es auf pflegerischen Veranstaltungen darum geht sich zu präsentieren, da laufen die Damen und Herren Volksvertreter zur Höchstform auf. Aber sonst... ? GlückAuf
1 Gegenargument Anzeigen
    Für Nachhaltigkeit dieser Super Aktion sorgen
Es ist sehr wichtig das im bevölkerungsreichsten Bundesland von Deutschland ebenfalls eine Pflegekammer eingerichtet wird. Die politischen Veraussetzungen mit SPD u. Bündnis 90 Grünen sind ähnlich wie in Niedersachsen. Die Abgabe der Unterschriftenlisten sollte öffentl. u. werbwirksam durchgeführt werden. Die Gesundheitsminsterin Frau B. Steffens muss endlich unter Handlungsdruck kommen. Der NRW Pfllegerat u. seine im angehörende Organitationen müssen jetzt vereint mehr medialen Druck aufbauen. z. B. Pflegedienstleitungen von Krankenhäusern einer Stadt oder Regionen müssen sich öffentlichkeits
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Petition/Pflegekammer
Der Schlüssel zum Erfolg kann nur sein, das WOHLBEFINDEN der Kolleginnen und Kollegen zu fördern. Das kann keine Pflegekammer. Reiner Humbug. Augenwischerei. Volksverdummung.
0 Gegenargumente Widersprechen
www.bffk.de/aktuelles/pflegekammer-in-rheinland-pfalz-zementiert-demokratiedefizit.htmlr:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="https://www.bffk.de/aktuelles/pflegekammer-in-rheinland-pfalz-zementiert-demokratiedefizit.html" rel="nofollow">www.bffk.de/aktuelles/pflegekammer-in-rheinland-pfalz-zementiert-demokratiedefizit.html
0 Gegenargumente Widersprechen
nein zur Kammer da kammern sich nur selber bereichern da keine Kammer !"!! bisher einer guten Kontrolle unterliegt. leider werden bei der pflege kammer erneut die gleichen fehler gemacht...keine kontrolle...es gibt einen selbstbedienungsladen und wir dürfen zahlen für die sektempfänge der da oben
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gewerkschaft bringt mehr
Pflegekammern sind keine Gewerkschaften und können daher keine Tarifverhandlungen führen. Würden sich die Pflegenden in dem Masse wie Industriearbeiter gewerkschaftlich organisieren, ginge es allen Pflegenden besser. Und wofür brauchen wir eine zentrale Registrierung aller Pflegenden? (Im Zusammenhang mit der zunehmenden Militarisierung der deutschen Politik ist ein Schelm, der Böses dabei denkt!) Keine Pseudo-Wertschätzung mehr von Politikern, die bei Tarifverhandlungen gegen jede Verbesserung kämpfen!
4 Gegenargumente Anzeigen
Eine PK kümmert sich nicht um drängenden Probleme wie Arbeitsbedingungen, Arbeitszeiten, Personalschlüssel und Entgelt. Wer behauptet das das Bild der Pflege in der Gesellschaft verbessert werden müsste, kennt Umfrageergebnisse dazu nicht. Warum Fortbildungen durch PK als Pflichtveranstaltungen nötig sind, die von der Pflege selber bezahlt werden müssen, erschließt sich mir nicht. Ebenso wenig warum eine PK jetzt eine Art Rechtssicherheit schafft. Gesetze dazu gibt es bereits. Das eine Kammer mehr Engagement schafft ist Unsinn. Die Psychother.Kammer, seit 10 J. aktiv, klagt über Desinteresse.
4 Gegenargumente Anzeigen
Ja, es muß sich etwas ändern! Aber nicht nur Pflegende, sondern auch Gepflegte und deren Angehörige (oft selbst pflegend) sollten ein Mitspracherecht bekommen. Deshalb kann ich die Petition so leider nicht unterschreiben. Vielmehr sehe ich auch bei bestehenden Kammern, wie z.B. der Ärztekammer, den dringenden Bedarf an Mitspracherecht von Klienten und Patienten. Spätestens wenn man einen schwerwiegenden Behandlungsfehler erlebt hat, weiß man um diese Notwendigkeit. Gerade Betroffene sollten unbedingt ebenfalls in die Entscheidungsgremien einbezogen werden.
1 Gegenargument Anzeigen
    zwang
Kammern existieren nur durch zwang jeder der eine kammer gut kennt will da raus so schnell wie möglich Ärztekammer versorgt seine leute 12 Jahre lang gibt es ggeld von der kammer zahlen werden wir die bekommen wie immer kammer kann man nicht austreten wenn die auch nichts bringt dann zahlt ihr alle und wieviel das sagt euch keiner..warum wohl hwk hat auch keine macht der meisterzwang ist gefallen vorsicht wenn politiker etwas wollen..die die die probleme der pflege lösen können sind olitiker und die fordern ne kammer und warum...dann ist mal was getan worden..die schieben alles auf die kammer
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gegen Zwänge
Organisieren ja, zwangsweise nein. Es gibt Berufsverbände, Gewerkschaften und andere Institutionen, die Pflegende schon vertreten. Alles läuft auf freiwilliger Basis. Wir haben Auflagen schon allein durch den MDK, dass wir uns weiterbilden. Weiterbildungen zahlen die Arbeitgeber. Jetzt sollen wir zwangseingebunden werden in eine Kammer, wo wir dann Zwangsabgaben zahlen müssen und Fortbildungen zwangsweise dort machen sollen, die wir selbst zahlen sollen? Durch eine Pflegekammer wird nichts verbessert. Es kommt nichts dabei raus, was wir nicht schon haben.
6 Gegenargumente Anzeigen
Zunächst: Ich habe unterschrieben! Was mir hier nicht klar wird: Wo wird diese Petition den hin gesendet??? Eine Petition zu unterschreiben, von der ich nicht weiß, an wen sie gehen wird, könnte auch ziemlich unsinnig sein.
2 Gegenargumente Anzeigen