Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Studium, Abitur
Die Ungleichheit der Abschlüsse führt auch zu einer Ungleichbehandlung bei der Vergabe von Studienplätzen. So wird ein Abiturient mit einem "Light"-Abi, jedoch guten Noten bei NC-Fächern bevorzugt, und kann dann z.B. recht kostengünstig in Sachsen studieren. Ein Abiturient aus den bildungsstarken Bundesländern (BY, BW, SN) muß sich dann aufgrund schlechterer Zensuren mit einer Ausbildung an einer nicht so begehrten Hochschule (Bundesland, Studiengebühren, ..) zufriedengeben.
1 Gegenargument Anzeigen
Das Argument, dass Vielgestaltigkeit viel Wettbewerb in das Bildungswesen bringe, ist nur ein Deckmäntelchen für die wahren Gründe der gegenwärtigen Misere, die da sind: - Den Bildungsfürsten der Länder beschert das System Pöstchen und Pfründe und sie können ihr Bildungssüppchen nach Gutdünken kochen. - Die Schulbuchverlage haben gesteigertes Interesse an der Zersplitterung, denn "Englisch für Hessen", "Biologie für Thüringen" - das schafft vielgestaltigen Bedarf und guten Absatz. - Die rund 6000 Privatschulen unterschiedlichster Trägerschaft mit ihren "ganz anderen" Bildungskonzepten wollen k
0 Gegenargumente Widersprechen
Einerseits schaffen wir unser schönes Diplom ab, um international wettbewerbsfähig zu sein - und andererseits schaffen wir es nicht, unsere innerstaatlichen Grenzen im Schulwesen zu öffnen. Verkehrte Welt in einer globalisierten Welt von heute!
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Argumentation für eine Differenzierung und für Freiheit in der Bildung in allen Ehren - grundsätzlich kann man als demokratischer Bürger nicht dagegen sein. Leider verschwinden diese Begriffe aber im föderalistischen System der Bildungshoheit in Inhaltsleere - es fehlt an einem wichtigen Bestandteil: der Wahlfreiheit! Was nützt es, 16 verschiedene Systeme anzubieten, wenn der Schüler von einem einzigen (nämlich dem in seinem Bundesland) abhängt?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Auf das Wesentliche konzentrieren! "Granitenen dumme" Bürger muss sich informieren, Infos weitergeben + handeln!
Das ganze hier behandelte Thema spiegelt doch die Absicht aller Regierungen seit 1949 wider, das Volk weiter "granitenen dumm" und unaufgeklärt (will sich ja nicht helfen lassen!) zu halten bzgl. ihnen v. Grundgesetz (GG) zustehenden Rechte. Daher wurde GG nie ratifiziert, weil das ja echten Volkswillen zulassen würde. Bürgerrechte werden seit Jahrzehnten in -pflichten umgedreht durch nichtige Gesetze/Urteile. 15% Hauptschüler ohne Abschluß = prima f. "Staat" = Volksverdummung. Meine Meinung gem.
Quelle: www.grundrechtepartei.de www.grundrechteunion.de www.rundfunkbeitragsklage.de
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Folge wäre Sinken des Bildungsniveaus!
Das Problem ist, dass hinter den verschiedenen Abschlüssen unterschiedliches Niveau steht. Tendenziell fordern die CDU/CSU-regierten Länder für einen Abschluss mehr. Die SPD-Länder setzen das Niveau niedrig an, damit auch möglichst viele Kinder höhere Abschlüsse schaffen. Damit werden diese Abschlüsse aber entwertet. Wenn sich alle auf das Niveau der bildungsstarken Länder begeben würden, wäre die Petition o.k.. Da aber Länder mit geringen Anforderungen höhere Anforderungen nicht akzeptieren würden, wäre Gleichschaltung gleichbedeutend mit Niveau-Senkung in großen Teilen Deutschlands.
1 Gegenargument Anzeigen
    Bildung als Produktivkraft
Die Vergleichbarkeit von Bildungsabschlüssen nützt vor allem der Operationalisierung für die Wirtschaft, was an Schlagworten wie "Chancengleichheit, Mobilität und internationale Wettbewerbsfähigkeit" erschreckend deutlich wird. Sie erleichtert die Verwaltung von Produktivkräften, bereichert aber nicht die Bildung. Je einheitlicher das System, desto leichter der ohnehin weit fortgeschrittene Lobbyismus von Marktakteuren in Bildungsfragen, der selbst im Petitionsvokabular steckt. Bildung braucht Freiheit und nicht Wettbewerb, der von Verteidigern wie Gegnern des Föderalismus bemüht wird.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Heteronomie des Lernens
Wenn SchülerInnen und LehrerInnen jetzt bereits das Gefühl haben, der Willkür des Lehrplans ausgeliefert zu sein, wird diese Lage durch eine Vereinheitlichung des Bildungssystems nicht verbessert werden. Die gefühlte Fremdbestimmung wird abstrakter und die Instanz, die das Bildungswesen bestimmt, unerreichbarer. Das würde der Lernatmosphäre und der Beteiligung weiter Schaden zufügen und eine Verödung der öffentlichen Kulturlandschaft begünstigen. Man sollte differenzieren und demokratisieren (auch SchülerInnenbeteiligung) statt vereinheitlichen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Das farbenfrohe Bekenntnis, das "Bürokratiemonster" zu verhindern, sei "die größte Herausforderung", löst das Problem nicht, sondern verharmlost es. Mit dieser Gesinnungsbekundung ist nicht einmal ein Konzept vorgelegt, geschweige denn das Problem aus der Welt geschafft.
1 Gegenargument Anzeigen
    Monopol?
"Bildungsmonopol der Bundesländer": Ein "Mono"pol ist eine Zentralisierung von Einfluss, also dessen Verlagerung auf einen einzelnen Akteur. Es ist widersinnig den Einfluss auf den Bildungsplan an einen einzigen gesamtstaatlichen Einzelakteur aus der Hände mehrerer Akteure zu delegieren, um einem "Monopol" entgegenzuwirken. Das Monopol (Singular) der Bundesländer (Plural) ist in diesem Kontext eine konfuse Sprechweise.
0 Gegenargumente Widersprechen