Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Tierschutz, Feuerwerksführerschein
Allzuviele haben keinerlei Verantwortungsbewusstsein und zünden z.B. ihre Böller direkt neben Pferdeställen. Nachdem die Bürger in dieser Hinsicht ganz offensichtlich vollkommen unmündig sind, muss der Gesetzgeber mit klaren Regelungen eingreifen. Denkbar wäre z.B. die Einführung eines "Feuerwerksführerscheins" mit eine Prüfung, bei dem solche Regeln klar zum Ausdruck kommen und ausschließlich geprüfte Personen Feuerwerkskörper bestimmter Klassen kaufen und verwenden dürfen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Argumente, die dagegen sprechen, dass an Silvester jedermann Feuerwerkskörper kaufen und zünden darf, gibt es genug: Müll der nicht weggeräumt wird, freigestezte klimaschädliche Gase, Feinstaub und Giftstoffe in nicht unbeträchtlicher Menge, Sachbeschädigungen (Autos, Briefkästen, Brände), schwere Verletzungen, traumatisierte Wild- und Haustiere etc. Vieles davon ist schlicht und einfach die Folge eines verantwortungslosen Umganges mit Feuerwerkskörpern und kommt zudem auch davon, dass die Menge einfach zu viel wird. Eine sinnvolle Einschränkung beim Verkauf ist somit längst überfällig.
0 Gegenargumente Widersprechen
Solange es Leute gibt, die ihre Feuerwerkskörper direkt in die Menge abfeuern (wie beispielsweise mitunter auch bei den jüngsten Ereignissen in Köln geschehen), muss dem Ganzen unbedingt ein Riegel vorgeschoben werden.
Quelle: Verantwortungsvoller Umgang mit Silvesterböllern
1 Gegenargument Anzeigen
    Müll
Der Müll wird nur teilweise in mehr befahrenen Straßen beseitigt. Auf kleinen Straßen, Wegen und in Gärten bleibt es liegen oder landet in den Gartenabfällen - darunter Kunststoffhülsen und Schießpulverreste.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Auftakt zu Aggression
Nicht nur, dass manche Formen von Böllern per se schon Gewalt sind, Böller und Feuerwerk sind vielfach Auftakt zu einer Entladung von Aggression und Gewalt. In dem entstehenden Qualm werden An- und Übergriffe im wahrsten Sinne des Wortes vernebelt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Eskalation Knallen und Rauch
Als Silvesterfeuerwerk legitimierte #Eskalation von Knallen, Funken und viel Qualm gleicht einem Startschuss zu weiteren Eskalationen - wie bei den #Gewalt-Übergriffen in der #Silvesternacht nicht zu übersehen ist. Das Ende der Legitimierung wäre ungemein hilfreich bei der Vermeidung solcher Attacken.
0 Gegenargumente Widersprechen
das Verbot sollte auf alle Feuerwerke ausgeweitet werdern, weil sie unnütz und umweltschädlich sind, gegen das Grudgesetz und das Waffengesetz verstoßen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Unsere neuen traumatisierten FREUNDE brauchen Rücksicht. Der alte Nazi-Brauch ist überholt. Auch die Fest-Namen sollten alle einschließen. Die Grünen sind da natürlich wieder Vorreiter.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Brauchtumspflege
Das Neujahrsfeuerwerk gehört zum hiesigen Brauchtum und ist Kulturgut und als solches schützenswert. Ein totales Verbot erscheint vor diesem Hintergrund als unverhältnismäßig. Es genügen örtliche Verbote, wo erhöhte Gefahren für Bausubstanz, Umwelt etc. drohen. Gefahren durch Missbrauch und Fehlanwendungen ist auf polizei- und ggf. strafrechtlicher Ebene zu begegnen.
2 Gegenargumente Anzeigen
Immer soll alles verboten werden... Die Gesetze sind streng genug was Feuerwerk angeht in Deutschland. Dass "Polenböller" verboten sind ist absolut verständlich und okay. Aber immer alles Verbieten... / So wie es ist, ist es perfekt und so sollte es auch bleiben. Alle die sagen es ist Umweltschädlich haben nur zur hälfte recht. Denn da gibt es wesentlich schlimmeres (Auto,...) Immer alles zu verbieten ist einfach falsch. Jeder darf seine Meinung haben. Aber wie man mit uns Feuerwerksfans umgeht ist einfach falsch (beleidigungen,...)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Deutsche "Verbieteritis" - nein danke!
Ich "ballere" nicht, schaue aber gerne zu. Bei Benutzen zugelassener Ware sehe ich keine Gefahr. Meine Katze geht "Gassi", bevor die Knallerei anfängt. Die Aufregung über den Dreck scheint mir übertrieben. Denn wo gefeiert wird, müsste auch ohne die Böller gereinigt werden. Gut wäre ein Böller-Verbot an Orten, wo Massen(!) feiern. Aber in den meisten Städten gibt es das längst. Die Zeit für die „Ballerei“ könnte man etwas einschränken (zwei Stunden vor, zwei Stunden nach 24.00). Aber ein Verbot wäre typisch deutsch: Wenn einer(!) was falsch macht, musst du 10000 den Spaß verderben!
0 Gegenargumente Widersprechen