Pro

What are arguments in favour of the petition?

2009 rollten noch täglich zwischen 6.800 und 15.100 PKWs und 100 bis 200 LKWs über den ZKD. 2014 waren es schon zwischen 7.400 und 17.800 PKWs und zwischen 1.000 und 2.300 LKWs täglich
Source: www.berlin.de/senuvk/verkehr/lenkung/vlb/de/erhebungen.shtml
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Umsetzbarkeit
Platz ist ausreichend vorhanden. Ein Wegfall der Parkplätze und geschützte Fahrradstreifen sind problemlos möglich. Bsp1: https://streetmix.net/-/1068923 Zu mindest auf einer Seite, sodass dann genug Platz für einen Radfahrstreifen ist, Bsp2: https://streetmix.net/-/1068920. Selbst eine Strassenbreite von mindestens 15m lässt ausreichend Variabilität zu, sodass beides, parkende Autos und Radfahrstreifen bzw. PBL´s möglich sind. Der Platz der Parkspur kann dann effizient für Linksabbieger oder Bushaltestellen umgestaltet werden: Bsp3: https://streetmix.net/-/1068900.
Source: streetmix.net/-/1068923 streetmix.net/-/1068920 streetmix.net/-/1068900
0 Counterarguments Reply with contra argument
Laut dem Umweltbundesamt erhöht sich das Risiko für Herz- Kreislauf-Erkrankungen nachweisbar ab einem Mittelungspegel tagsüber von mehr als 65dB(A). Am Zabel-Krüger-Damm wird dieser Grenzwert laut Lärmkarte an sehr vielen Punkten überschritten.
Source: interaktiv.morgenpost.de/laermkarte-berlin/
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

Blödsinn! Selbst wenn, diese Strecke eine 30er Zone werden sollte, ändert das nichts am Verkehrsaufkommen. Es ist so oder so nicht möglich schnell zu fahren. Wie soll bitte auf dieser engen Straße ein "Fahrradschutzstreifen" Platz haben ???
2 Counterarguments Show
    Weite(re) Straßen braucht das Land ,z.B. Ruppiner Chausse öffnene
So gut die Petition gemeint ist , sie würde nichts bewirken . Wir sind an der Martin-Luther-STR (13467) in ähnlicher Situation . Haben Tempo 30 und ein miserables K(l)opfsteinpflaster. Das bremmst keine S.. Polizei läßt sich ja nirgends blicken !
1 Counterargument Show
    Reinickendorf ohne Verkehrskonzept
Die angedachte Petition reiht sich in in die konzeptlose Verkehrsplanung des Bezirks ein. Statt mit der Gießkanne wirkungsarme Tempo 30-Zonen zu verteilen, benötigt der Bezirk ein wirksames Gesamtverkehrskonzept und nicht das seit über 30 Jahren praktizierte inhaltsleere Geschwätz der CDU. Wo ist der U-Bahnhof Märkisches Viertel seit dem 24.09.1994, wo ist die Straßenbahnanbindung von Pankow über das Märkische Viertel nach Tegel? Die Bahntrasse wurde für ein Casino geopfert. Kein sinnvoller Radschnellweg, stattdessen Parkverbote vor den Bahnhöfen, um ÖPNV-Nutzer ins Auto zu pressen.
1 Counterargument Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now