openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderung am Text der Petition

    10-02-13 07:32 Uhr

    Argumente wurden sortiert/gebündelt, Satzzeichen / Schreibfehler korrigiert, Logo wurde hochgeladen
    Neuer Petitionstext: Seit einigen Jahren besteht ein generelles Nachtangelverbot in Baden Württemberg, da man dadurch die am Ufer lebenden Tiere vor einer nächtlichen Störung schützen wollte.
    Dieses Verbot, ist anscheinend damals voreilig und ohne genaue Prüfung der Sachlage verabschiedet worden, denn Beispiele Beispiele, die das belegen belegen, gibt es einige. einige wie die folgenden Begründungen zeigen.
    Das bestehende Nachtangelverbot sollte aufgehoben werden.
    Andere Bundesländer, z.B. Rheinland-Pfalz und Hessen, haben kein Nachtangelverbot und dort gibt es auch keine Probleme. Neue Begründung: Das bestehende Nachtangelverbot schränkt die Ausübung des Hobbys ein, da es gerade in den Wintermonaten einem berufstätigen mit einem 8 Stunden Arbeitstag aufgrund der Regelung (1 Stunde vor Sonnenaufgang bis 1 Stunde nach Sonnenuntergang) gar nicht möglich ist zu angeln.

    Der Schutz der am Ufer lebenden Tiere wird nur gegenüber Anglern angewendet, jeder normale andere Bürger darf sich zu jeder Tages- und Nachtzeit am Gewässer aufhalten und stört aufhalten. Stört er die Tiere dann weniger als ein Angler ?
    Ein anderes Beispiel: Ein Jogger z.B. läuft auf einem Feldweg direkt am Ufer entlang, Autos fahren an Uferstrassen (Heidelberg), Neckarwiesen werden zum Grillen freigegeben..
    Stört das die Tiere denn nicht ?

    Nicht Man sieht also, nicht alle Gewässer benötigen überhaupt diesen Schutz !

    - Am Rhein und Neckar fahren Tag und Nacht Schiffe, die Wellenschlag verursachen, ein und somit Störungen verursachen. Ein Angeln vom Boot aus ist aber nicht gestattet gestattet, obwohl es die Uferlebewesen nicht stören würde.

    - Kanäle besitzen überwiegend gar keine Pflanzen/Fläche in denen sich Tiere aufhalten können

    - Baggerseen, Tümpel etc ohne Bewuchs sind ebenfalls nicht als Unterschlupf für Uferlebewesen zu sehen

    - Viele Fischarten sind eher Nachtaktiv, nachtaktiv, dürfen / können aber aufgrund des Verbots gar nicht beangelt werden. werden

    - (aus einem Interview auf YOUTUBE entnommen) Die Verbände haben Angst, dass die Gewässer nachts leergeangelt werden und dann keine Hegefischen mehr genehmigt werden können können.

    Hegefischen werden überwiegend auf Weissfische durchgeführt, welche in der Nacht eher nicht gefangen werden.

    - Es wird weniger oder kein Müll/Sondermüll mehr am/im Wasser abgeladen, wenn Angler am Wasser sein dürfen. Praktische Beispiele gibt es genug, wenn man sich dürfen, da die jährlichen Uferreinigungsaktionen betrachtet. Umweltsünder immer mit einer Entdeckung rechnen müssten.
    Wie viel jedes Jahr an Müll durch Angler und andere Naturschützer aus unseren Seen und Flüssen gezogen wird, zeigen die Müllcontainer der Uferreinigungen im Frühjahr

    - Das zusammenpacken und zurücktransportieren der Angelgeräte, mitten in der Nacht, verursacht mehr Unruhe und Lärm, als ein durchgehendes Angeln

    - Angeln ist unser Hobby und bringt uns Entspannung, was auch zu einem seelischen Gleichgewicht führt.

    Ein Jogger z.B. läuft auf Feldwegen, Autos fahren an Uferstrassen, Neckarwiesen werden zum Grillen freigegeben usw.
    Stört das die Tiere nicht ?
    - Kontrollen der Angler während der Nacht wären nicht möglich und möglich, regelmässige Kontrollen wären aber vorgeschrieben. vorgeschrieben...

    Mich hat tagsüber oder abends in den letzten 20 Jahren auch noch niemand kontrolliert .... Warum nicht, wenn die Kontrollen doch vorgeschrieben sind.... Eher Zufall ?

    - Schwarzangler, Leinenleger etc hätten es schwerer sich Fische zu beschaffen. Vielleicht sollte man mal so eine Leine mit verendeten Fischen ausstellen ?! beschaffen .

    Wenn Du auch der Meinung bist, das Nachtangelverbot in Baden-Württemberg sollte aufgehoben werden, stimm bitte dafür ab,