Region: Dormagen
Environment

Dormagen: Der Wald und die Grünflächen beiderseits der Alten Heerstraße sollen bleiben!

Petition is directed to
Rat der Stadt Dormagen
1.371 Supporters 966 in Dormagen
Collection finished
  1. Launched 2019
  2. Collection finished
  3. Filed on 21 Jan 2020
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Die Petition wurde eingereicht

at 19 Feb 2020 13:56

Am kommenden Sonntag, dem 23.02.2020 treffen wir uns wieder mit Rhein Clean Up Dormagen auf dem großen Parkplatz am Friedhof Dormagen (gegenüber dem Technischen Rathaus) zum Saubermachen der Wald- und Grünflächen. Diesmal geht es in den Bereich entlang der K 18.
Los geht es um 12 Uhr. Bis 15 Uhr werden wir sicher wieder einen Menge einsammeln. Wir sammeln uns ca. 15 Minuten vorher. Sicherheitswesten und Abfallgreifer sind vorhanden. Arbeitshandschuhe und festes Schuwerk sind empfehlenswert.
Viele Grüße
Brigitte Savlidis


Beratung über die Petition bei den Ratsfraktionen eingefordert

at 05 Feb 2020 23:55

View document

Guten Abend zusammen,
mit unserer an alle Fraktionen im Rat der Stadt Dormagen gerichteten E-Mail vom 05.02.2020 haben wir gerügt, dass nach einer Entscheidung von Herrn Bürgermeister Lierenfeld die an den Rat der Stadt Dormagen gerichtete Petition von der Stadtverwaltung bearbeitet wird.
Diese Vorgehensweise verstößt nach unserer Auffassung gegen die Gesetzeslage und Rechtsprechung sowie § 8 der Hauptsatzung der Stadt Dormagen.

Wir sind empört über diese Vorgehensweise. Auch weil der Rat der Stadt Dormagen bisher noch nicht über die seit September 2019 ca. 100 gleichfalls an den Rat gerichteten Petitionspostkarten beraten hat.

Zum Inhalt der Mail bitte in die beigefügte Datei schauen.

Viele Grüße
Brigitte Savlidis und Volkmar Ortlepp



Die Petition wurde eingereicht

at 03 Feb 2020 23:40

Am 13.02.2020 wird der Rat der Stadt Dormagen erstmals im Jahr 2020 und auch erstmals nach der Einreichung unserer Petition/Beschwerde/Antrag auf Erhalt der Wald- und Grünflächen beiderseits der Alten Heerstraße tagen.

www.buergerinfo.dormagen.de/to0040.php?__ksinr=3626

Obwohl die Vorlagefrist aus der Geschäftsordnung für den Rat und Ausschüsse mit der Übergabe am 21.01.2020 von uns eingehalten wurde, wurde der Punkt nicht auf die Tagesordnung.gesetzt. Dies werden wir kritisch bei Herrn Lierenfeld hinterfragen.

Inzwischen wird der Antrag auf Erhalt der Wald- und Grünflächen von der Zentrumsfraktion und der FDB in vollem Umfang unterstützt. Die Grünen beabsichtigen mit ihrem Antrag (Tagesordnungspunkt 6.8) die Waldfläche - und nur diese - zu erhalten.
www.buergerinfo.dormagen.de/vo0050.php?__kvonr=10762&voselect=3626

Beigefügt ist ein Auszug aus den Steckbriefen aus dem Umweltbericht zum Entwurf des neuen Flächennutzungsplans für Dormagen
nx815.your-storageshare.de/s/FkbaDnQEweTb4zW

Die meisten der von uns angeführten Argumente zur Wertigkeit der Wald- und Grünflächen finden sich hier auch wieder. Falsch ist allerdings, dass lediglich die Waldfläche als Verbundbiotop ausgeiesen ist.Die Festlegung als Verbundbiotop reicht von der Autobahn bis zum Eisenbahngelände reicht. Nichts Anderes ergibt sich aus der Begründung zur Flächennutzungsplanänderung Seite 35. www.buergerinfo.dormagen.de/to0050.php?__ktonr=34186

Aus dem Umweltbericht ergibt sich darüber hinaus, dass die Flächen ökologisch derartig hochwertig sind, dass sich aus der veränderten Nutzung ein Ausgleichsanspruch von 21,78 Hektar ergibt. Da wären die 8 Hektar vorgesehenen Ausgleichsflächen zu wenig.

Hinweis für die in Kürze startende Petiton gegen die Abholzung des Kiefernwäldchens in Dormagen-Hackenbroich für einen REWE-Markt:
Wir treffen uns mit verschiedenen Menschen aus Hackenbroich am kommenden Donnerstag, dem 06.02.2020 um 19 Uhr im Hubertushof in Hackenbroich. Sie sind herzlich willkommen.
Viele Grüße
Brigitte Savlidis





30 Meter hohe Bürohochbauten statt Wald und Grün in Dormagen-Mitte

at 25 Jan 2020 14:43

Guten Tag zusammen,

es wird Zeit, die Planungen für den Bereich beiderseits der Alten Heerstraße darzustellen.

Beigefügt ist eine im Internet abrufbare Datei mit der Begründung zum Bebauungsplan Nr. 527.
dormagen.de/fileadmin/civserv/pdf-dateien/fachbereich_6/bauleitplanung/BP_527/BP_527_-__Begruendung.pdf

Sie umfasst 76 Seiten zum Stand 22.05.2018. Die Eckpunkte sind nachfolgend dargestellt.

1. Biotopverbund: Die Freiflächen (Friedhof, Wald, Brachen) liegen - entgegen der in den Stellungnahmen der Mitglieder der SPD-Fraktion vertretenen Auffassung - i nnerhalb eines landesweit erfassten Biotopverbundkorridors mit besonderer Bedeutung (VB-D-4906-009).
Seite 43

2. Erholungsflächen: Seite 51

3. Boden und Fläche: Seite 54

4. Luft: Seite 62

5. Stadtklima: Seite 64

Verkehr - 5300 KFZ Fahrten / Tag

In der vorliegenden Verkehrsuntersuchung wird für das Plangebiet und die darin beabsichtigten Nutzungen ein Verkehrsaufkommen von rund 5.300 Kfz-Fahrten pro Tag prognostiziert.

Verdichtung - Grundflächenzahl 0,8

Die Flächen im Gewerbegebiet können zu 80 Prozent bebaut werden. Die Stadt Dormagen verfolgt mit der Aufstellung des Bebauungsplans das Ziel der Ansiedlung tendenziell arbeitsplatzintensiven Gewerbes. Entsprechend wird eine möglichst hohe Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Gewerbeflächen im Plangebiet angestrebt.

Gebäudehöhen - Produzierendes Gewerbe und Bürobauten von 21 bis 30 Meter

Der Entwurf des Bebauungsplans ermöglicht die Errichtung von produzierendes Gewerbe und Bürobauten von 21 bis 30 Metern. Zusätzlich wird eine Überschreitung der festgesetzten maximalen Gebäudehöhen ermöglicht, damit notwendige technische Aufbauten bzw. Anlagen, die zwingend der natürlichen Atmosphäre ausgesetzt sein müssen, auf den Dachflächen der Gebäude errichtet werden können. Funkanlagen (Richtfunkmasten) sind nicht ausgeschlossen. Ausnahmsweise zulässig sind

Geschäfts- und Verwaltungsgebäude.

Gebäudeabstände 5 Meter zu Straßen, 3 Meter zu Wald
Die Baukörper halten zu den Straßenverkehrsflächen in der Regel (d.h. Ausnahmen sind möglich) einen Abstand von 5 m ein, zu Grünflächen oder Flächen für Wald ist ein Abstand von 3 m vorgegeben. Lediglich am Friedhof wird zur Wahrung eines Pietätsabstands ein Abstand von 5 m zur Grünfläche, die das Gewerbegebiet vom hier außerhalb des Plangebiets verlaufenden Wirtschaftsweg und dem dahinter liegenden Friedhof eingehalten.

Gliederung des Plangebietes

Innerhalb des Plangebiets sind in drei Bereichen öffentliche Grünflächen festgesetzt. Diese dienen primär der Gliederung des Plangebiets und grenzen empfindliche Nutzungen gegenüber gewerblichen Nutzungen ab.

Grünanlagen – Restflächen ?

Die angeführten 3 Grünanlagen werden nach den Ausführungen in dieser Begründung nur Streifen sein, entlang des Wirtschaftswegs und der Lindenallee sowie ein 30 Meter breiter restlicher Waldstreifen entlang der Autobahn. Diese Grünstreifen dienen gleichzeitig der Haselmauspopulation und der Fledermausart Braunes Langohr.
Hochhäuser neben dem Friedhof – Trauern im Schatten von Glasfassaden ?
Lassen Sie dies mal auf sich wirken. Hochhäuser neben dem Friedhof. Im Schattenwurf der Hochhäuser durch die übrig gebliebene Lindenallee in Richtung Tannenbusch gehen, laufen, radeln. Auf dem Friedhof im Schattenwurf der Hochhäuser und unter den Augen der Beschäftigten aus den Hochhäusern seiner Trauer um den Verlust eines geliebten oder geschätzten Menschen nachzugehen oder nur innerlich einzukehren.

Der Friedhof – Eine Erholungsfläche ?

Anlässlich der Übergabe der Petition an Herrn Bürgermeister Lierenfeld am 21.01.2020 führte er aus, dass der Friedhof Dormagen aufgewertet würde und auch zur Nutzung als Erholungsfläche da wäre.

Stellen Sie sich dies mal bildlich vor: Joggen zwischen den Trauergemeindezügen? Spazieren gehen mit Kleinkindern, die beim Anblick weinender Menschen im kindlichen Mitgefühl gleichfalls in Tränen ausbrechen? - Uns fehlen hier die Worte.

In Kürze wird ein weiterer Blogeintrag erfolgen, in welchem die Klima- und Emmissionsschutzfunktion der Wald- und Grünflächen beiderseits der Alten Heerstraße dargestellt werden. Danach werden die Klimakorridore und ihre Bedeutung für Flora und Fauna erläutert. Anschließend die Emissionen aus dem Chempark Dormagen dezidiert dargestellt.

Mit freundlichen Grüßen
Brigitte Savlidis

P.S. Das verlinkte Video würde ich an Ihrer Stelle erst Menschen über 16 Jahren zeigen. Hier verreckt Arielle.


Armselig: 45 Volksvertreter wurden angeschrieben und 2 haben geantwortet

at 21 Jan 2020 22:21

Guten Abend zusammen,
Diskussion auf Augenhöhe?! Openpetition.de hat am 13.01.2020 an jedes Ratsmitglied geschrieben und damit den Ratsmitgliedern und dem Bürgermeister die Möglichkeit zur Diskussion auf Augenhöhe mit Petenten/Beschwerdeführern /Antragstellern angeboten. Bis heute nur 2 Antworten und 1 mal die Mitteilung, dass keine Stellungnahme abgegeben wird.
Leere. Leer wie dieser Ratssaal.
Ratsmitglieder sind kraft ihres Mandats dem Gemeinwohl verpflichtet. Das Gemeinwohl bezeichnet das Wohl, welches aus Sozialgründen möglichst vielen Mitgliedern eines Gemeinwesens zugutekommen soll. Gemeinwohl ist Staatszweck und wird verstanden als Gegenbegriff zu bloßen Gruppen- und Einzelinteressen.
Wo bitte besteht Gemeinwohl darin, eine der wenigen im Stadtgebiet Dormagen bestehenden Erholungs- und Waldflächen zu zerstören, wenn die Erfordernis für die Zerstörung nur im Interesse von Einzelnen besteht, die ihren Bedarf problemlos an anderer Stelle abdecken könnten?
Meine Bitte an Sie:
Sprechen Sie mit den Ratsmitgliedern Ihrer Wahl und thematisieren Sie den Sachverhalt. Sprechen Sie Ihre Meinung aus. Deutlich. Stellen Sie Forderungen. Nehmen Sie Stellung. Schimpfen Sie. Ihre Stimme ist wichtig. Erheben Sie Ihre Stimme; leise, laut, böse oder auch wütend.
Wir bestehen nicht nur aus Arbeiten und Konsum. Mensch sein besteht aus so viel mehr.
Und dieses werden und müssen die Ratsmitglieder und Entscheidungsträger in Dormagen und anderswo auch verstehen, wenn genug Menschen - so auch Sie - die Stimme erheben.
Viele Grüße
Brigitte Savlidis


Die Petition wurde eingereicht

at 21 Jan 2020 21:01

View document

Heute haben wir zu fünft und persönlich die Petition/Beschwerde/Antrag an Herrn Bürgermeister Lierenfeld übergeben. Die beigefügte Datei beinhaltet das Anschreiben nebst 2 öffentlich zugänglichen Karten mit den als IED-Anlagen erfassten Betrieben im Chempark Dormagen. IED-Anlagen sind emittierende Industriebetriebe. Sind schon eine Menge und wir hoffen, dass die Kartierung richtig und vollständig ist.
KABAS (die Karte mit den Störfallbetrieben s. Neuigkeit Nr. 2 vom 20.11.2019) hat nämlich einen Störfallbetrieb mit Dominoeffekt (Hölle und Fegefeuer gleichzeitig) im Bereich der Stadtbibliothek und der Theodor-Angerhausen-Schule dargestellt. Die Bezirksregierung Köln hat mir nach meinem Hinweis bestätigt, dass die Eintragung falsch sei und berichtigt werden müsse. Die korrigierte Karte wurde mir trotz mehrfacher Nachfrage noch nicht übersandt.
Zum Nachlesen und für ganz Mutige:
www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/umweltinspektionsberichte/umweltueberwachungsplan.pdf
www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/umweltinspektionsberichte/umweltueberwachungsprogramm.pdf
www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/umweltinspektionsberichte/bekanntmachungen_dormagenchempark/index.html
www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/umweltinspektionsberichte/bekanntmachungen_koeln/index.html

Hurra! Wir leben noch!
Wir bleiben dran! Der Wald und die Grünflächen bleiben!

Viele Grüße
Brigitte Savlidis


More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now